AA_gruppe_sxc_1197684.jpg

© sxc.hu

Deine Gruppe

Diskussionsgruppen mit Google verwalten

15.10.2009
,
Obwohl soziale Netzwerke zurzeit in aller Munde sind, bieten Online-Diskussionsgruppen noch immer einen hervorragenden Weg, um eine Community zu bilden oder Support zu leisten. Dieser Artikel zeigt Ihnen, wie Sie bei Google Gruppen anlegen und managen

Egal ob Treffpunkt für Gleichgesinnte oder Hilfeforum für ein bestimmtes Programm oder einen Service: Google Groups ist das ideale Tool, um über das Internet eine Diskussionsgruppe zu führen. Das Einrichten einer Gruppe benötigt nur wenige Minuten und einen Google-Account. Wie Sie zu Ihrem Google-Konto kommen, erklärt der Grundlagenartikel zu Beginn dieses Hefts.

Vorbereitung

Obwohl das Anlegen einer Gruppe ansich ein sehr trivialer und schneller Vorgang ist, sollten Sie Ihre Google-Gruppe gut planen. Zunächst sollten Sie überprüfen, dass es zum gleichen Thema nicht bereits andere Gruppen gibt. Dazu nutzen Sie die Suchfunktion auf der Startseite von Google Groups (Abbildung 1).

Damit die Gruppe nur relevante Nutzer anzieht, sollten Sie das Thema so eng wie möglich wählen. Klar tönt es verführerisch, über den Titel "Sprachen lernen" oder "Digitale Fotografie" sehr viele Nutzer anzusprechen, in der Regel erzielen Sie mit solchen Namen aber genau den gegenteiligen Effekt, da die meisten Google-Nutzer an gezielte Informationen herankommen möchten. Um beim Beispiel "Sprachen lernen" zu bleiben: Wenn Sie jetzt Japanisch lernen würden, dann würden Sie bestimmt keiner Newsgroup mit dem Titel "Sprachen lernen" beitreten, sondern eher einer zum Thema "Japanische Grammatik". Analog zu diesem Beispiel würde sich eine Gruppe lohnen, die sich mit HDR-Fotos beschäftigt. Zudem sollten Sie sich beim Anlegen der Gruppe entscheiden, in welcher Sprache die Konversation erfolgen soll.

Die Beschreibung der Gruppe ist ein weiteres zentrales Element, wenn es darum geht, Nutzer anzuziehen. Sie darf höchstens 300 Zeichen lang sein und sollte das Ziel der Diskussionsgruppe in ein paar Sätzen passend umschreiben. Auch hier gilt es, allgemeine Beschreibungen nach Möglichkeit zu vermeiden und möglichst genau festzulegen, was die Gruppe behandeln soll und welche Themen nicht.

Suchen Sie zum Beispiel nach OpenOffice, findet sich auch die Gruppe Trennmuster, die sich um die Silbentrennung in den Textverarbeitungssystemen LaTeX und OpenOffice kümmert:

"Diese Gruppe dient der Erstellung von freien Trennmustern für die deutsche Sprache. Insbesondere soll die Silbentrennung von (La)TeX verbessert werden, die auch OpenOffice.org zugrunde liegt."

Die Beschreibung ist zwar nicht ganz perfekt, enthält aber die wichtigsten Stichworte und der Nutzer kann sich ein gutes Bild machen, was ihn erwartet, wenn er dieser Gruppe beitritt.

Eine weitere Möglichkeit, die Gruppe von anderen zu unterscheiden und gleich zu Beginn möglichst alles richtig zu machen, bietet die Willkommensnachricht. Hier können Sie die Beschreibung um zentrale Informationen wie Sprachgebrauch und Formelles ergänzen. Anstatt also einfach "Hi, freut mich, dass du diese Gruppe gefunden hast" zu schreiben, bietet sich ein Text an, der klärt, welche Fragen und Themen willkommen sind und welche nicht. Zudem sollten Sie hier auch den Sprachgebrauch klären und welche zusätzlichen Informationen man bei einer Frage bereitstellen soll. All diese Dinge sind in den meisten Fällen auch dann angebracht, wenn man eigentlich davon ausgehen kann, dass sich nur Gleichgesinnte zur Gruppe gesellen werden. Eine gute Willkommensnachricht für eine Gruppe, die sich mit Open-Source-Comics beschäftigt könnte in etwa so lauten:

Die Gruppe dient Comics-Zeichner, die mit Open-Source-Tools (zum Beispiel Gimp, Inkscape, Xara XL) Comics zeichnen. Die Diskussionssprache ist Deutsch. Wir beantworten keine Support-Anfragen zu den erwähnten Programmen.

Gruppe anlegen

Klicken Sie auf Gruppe anlegen, wenn Sie sich entschieden haben. Im neuen Dialog (Abbildung 2) geben Sie einen Namen an, Google wählt diesen automatisch als E-Mail-Adresse. Je nach gewähltem Namen können Sie die Mailadresse so belassen oder sollten diese ändern. Heißt die Gruppe zum Beispiel "Japanische Grammatik für Anfänger", dann passt die Adresse japanisch-anfanger@googlegroups.com vielleicht besser als die automatisch gewählte japanische-grammatik-fur-anfanger@googlegroups.com.

Füllen Sie nun die Gruppenbeschreibung aus. Das Formular zeigt Ihnen jeweils an, wie viele Zeichen noch verbleiben.

Über die Checkboxen unter der Beschreibung legen Sie fest, ob die Gruppe Inhalte enthält, die unter Umständen nicht jugendfrei sind und wem Sie Zugriff auf die Diskussionsgruppe gewähren möchten. Hier stehen drei Einstellungen zur Auswahl:

  • Bei einer öffentlichen Gruppe darf jeder Teilnehmer das Archiv lesen, Mails an die Gruppenlisten schicken und sich die E-Mailadressen der übrigen teilnehmer anzeigen lassen.
  • Wählen Sie Nur Mitteilung erhalten zwar alle Teilnehmer die Nachrichten, die an die Gruppenliste gehen, Mails versenden oder die Mitgliederliste einsehen dürfen aber nur die Manager. Das Archiv ist öffentlich zugänglich.
  • Soll man für die Teilnahme an der Gruppe eine Einladung benötigen und diese nicht öffentlich sichtbar sein, wählen Sie Eingeschränkt. Das Archiv ist dann nur für die Mitglieder der Gruppe zugänglich, es können jedoch alle Teilnehmer Mails versenden.

Die Zugriffsbeschränkungen können Sie später noch feiner granulieren. Um die Gruppe anzulegen, klicken Sie auf Meine Gruppe erstellen und geben im nächsten Dialog den benötigten Anti-Spam-Code ein.

Im zweiten Schritt fügen Sie die E-Mail-Adressen von Mitgliedern hinzu, die Sie für die Gruppe einladen möchten. Haben Sie eine öffentliche Gruppe ausgewählt, bleibt dieser Schritt aus. Im unteren Feld (Abbildung 3) geben Sie nun den Einladungstext an, der wie oben erwähnt auch die Richtlinien setzen sollte. Möchten Sie sich später damit beschäftigen, wählen Sie Diesen Schritt überspringen. Anschließend erhalten Sie von Google eine Mail über die neue Gruppe.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 

Related content

  • chmod, chown, chgrp und umask
    Hände weg von fremden Dateien: Dank eines ausgefeilten Rechte-Systems können Sie unter Linux Ihre Dateien für andere Benutzer freigeben oder sperren. Dazu setzen Sie entweder Kommandos wie chmod und chgrp ein oder legen schon im Vorfeld mit umask fest, wer was darf.
  • Women in Free Software publizieren Erkenntnisse

    Das Treffen "Women in Free Software" von Free Software Foundation und Gnome im September vergangenen Jahres hat seine Ergebnisse zusammengefasst und eine Webseite zum Sammeln weiteren Materials publiziert.
  • E-Mail und News-Gruppen mit (X)Emacs und Gnus
    Die Hauptarbeit bei der Kommunikation per E-Mail ist das Schreiben. Warum also ein extra Mail-Programm starten, wenn der (X)Emacs als Texteditor ohnehin schon läuft?
  • Lokal bewölkt
    Cloud-Computing bedeutet nicht unbedingt, dass Sie Ihre Daten in die Hände eines Webanbieters geben müssen. Mit Tonido setzen Sie im Handumdrehen im lokalen Netz einen eigenen Cloud-Server auf.
  • Zu Befehl
    Auch wenn sich viele Dinge bequem über grafische Oberflächen wie KDE oder GNOME regeln lassen – wer sein Linux-System richtig ausreizen möchte, kommt um die Kommandozeile nicht herum. Abgesehen davon gibt es auch sonst viele Situationen, wo es gut ist, sich im Befehlszeilendschungel ein wenig auszukennen.
Kommentare

Infos zur Publikation

Open Source Spezial erscheint zwei bis vier mal jährlich und kostet 7,90 EUR pro Ausgabe. Weitere Informationen zu Open Source Spezial finden Sie im Shop der Linux New Media AG.

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...