AA_sportscar-white_sxc954055.jpg

© sxc.hu

Schneller Wettbewerber

Xfce 4.6

14.07.2010
,
Vor lauter KDE und Gnome vergessen viele Nutzer, dass OpenSuse mit Xfce eine sehr schnelle und schlanke Alternative zu den großen Desktopumgebungen mitbringt. Dieser Artikel stellt den Desktop mit der Maus vor.

KDE und Gnome haben beide sehr viele Vorzüge, aber auch ein paar Nachteile. Zu den größten Nachteilen gehört der Ressourcenverbrauch. Ist dieser für Ihren Rechner kritisch, wählen Sie am besten Xfce [1] zur Hauptdesktopoberfläche.

Installation

Xfce 4.6 gehört nicht zur Standardinstallation. Um den schlanken Desktop nachzuinstallieren, starten Sie YaST über [Alt]+[F2] und den Befehl kdesu yast2. Danach wählen Sie das Modul Software | Software installieren oder löschen. Ändern Sie nun den Filter von Suche auf Schemata sehen Sie unter Grafische Umgebungen den Eintrag XFCE4 Desktop-Umgebung. Nach einem Klick auf Akzeptieren spielt YaST die benötigten Pakete ein und Sie können sich aus KDE abmelden. Wählen Sie dazu den Menüpunkt Verlassen | Abmelden aus dem KDE-Menü. Sie landen nun im KDE-Loginmanager. Hier finden Sie unter Sitzungsarten den Eintrag Xfce. Für einen kompletten Xfce-Desktop sollten Sie zusätzlich zum eigentlichen Desktop auch die zahlreichen Panel-Plugins installieren.

Der Desktop

Je nach Einstellung zeigt Xfce zwei Panels an. Das Hauptmenü am unteren Bildschirmrand und die Fensterleiste am oberen Rand (Abbildung 1). Das Menü rufen Sie entweder über das Xfce-Symbol aus dem unteren Panel auf oder per Rechtsklick. Der Xfce-Desktop von OpenSuse integriert hier auch KDE- und Gnome-Programme, so dass das Menü je nach Installation etwas zu überladen ist.

Abbildung 1: Der Xfce-Desktop von OpenSuse mit dem Rechtsklick-Menü.

Als leistungsfähigen Standard-Dateimanager integriert Xfce Thunar. Das sehr schnelle arbeitende Programm bleibt in Sachen Funktionsumfang seinem Gnome-Pendant Nautilus nichts schuldig (Abbildung 2). Thunar bietet eine einfache Navigation auch zwischen verschiedenen Verzeichnisebenen sowie vielfältige Einstellungs- und Ansichtsmöglichkeiten. Im Vergleich zum Nautilus (von Konqueror ganz zu schweigen) glänzt er durch geradezu atemberaubende Geschwindigkeit. Sie starten den Dateimanager per Mausklick auf das Dateimanager-Symbol oder über [Alt]+[F2] und die Eingabe von thunar.

Abbildung 2: Schnell und leistungsfähig: Der Xfce-Dateimanager Thunar.

Die wichtigsten Einstellungen wie Schriftgröße, Hintergrundbild, Symbole und allgemeines Aussehen legen Sie im Xfce-Kontrollzentrum (Abbildung 3) fest, das Sie über den Befehl xfce4-settings-manager starten. Hier schalten Sie unter anderem auch transparente Fensterleisten ein. Für das Multimedia-Vergnügen unter Xfce sorgt der Mediaplayer Xfmedia.

Abbildung 3: Die Schaltzentrale von Xfce beherbergt zwar auf den ersten Blick nur wenige Module, fasst aber sämtliche Xfce-Einstellungen zusammen.

Registry ahoi!

Die wichtigste Neuerung von Version 4.6 stellt die zentrale Verwaltung der Desktopeinstellungen mit Daemon, Kommandozeilentool und grafischer Oberfläche dar. Die Entwickler schielten dabei auf Gnome und Windows und bauten ein der Windows-Registry ähnliches System auf: Der Xfce Settings Daemon greift auf diverse XML-Dateien im .config Ordner des Benutzer-Verzeichnisses zurück und bezieht daraus Konfigurationsdaten. Diese wendet er auf die verschiedenen Anwendungen von Xfce bei deren Start an.

Einzelne XML-Dateien nennt man dabei Channels. Sie enthalten die Einstellungen jeweils einer Anwendung oder der aktuellen Sitzung. Hier liegt der Unterschied zur Windows-Registry: nicht eine große Registrierungsdatei für alles, sondern eine je Programm. Die grafische Oberfläche namens Einstellungseditor (Abbildung 4) bietet links die vorhandenen Channels zur Auswahl. Rechts klappen Sie die zugehörige Baumstruktur aus, bis Sie den zu verändernden Punkt gefunden haben. Ein Klick auf den Editier-Button in der Werkzeugleiste öffnet dann den Dialog zur Änderung des gewünschten Wertes. Sie finden den Editor im Paket xfce4-settings-editor.

Abbildung 4: Der Einstellungseditor von Xfce 4.6 schreibt die Änderungen in XML-Dateien.

Ähnliche Artikel

Kommentare
Wird ja mal Zeit!
Arno Nühm (unangemeldet), Mittwoch, 14. Juli 2010 19:37:52
Ein/Ausklappen

Siehe Überschrift.


Bewertung: 129 Punkte bei 15 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

Open Source Spezial erscheint zwei bis vier mal jährlich und kostet 7,90 EUR pro Ausgabe. Weitere Informationen zu Open Source Spezial finden Sie im Shop der Linux New Media AG.

Tipp der Woche

Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Tim Schürmann, 24.04.2015 19:36, 0 Kommentare

LibreOffice kommt zwar mit einer deutschen Rechtschreibprüfung und einem guten Thesaurus, eine Grammatikprüfung fehlt jedoch. In ältere 32-Bit-Versionen ...

Aktuelle Fragen

Admin Probleme mit Q4os
Thomas Weiss, 30.03.2015 20:27, 6 Antworten
Hallo Leute, ich habe zwei Fragen zu Q4os. Die Installation auf meinem Dell Latitude D600 verl...
eeepc 1005HA externer sound Ausgang geht nicht
Dieter Drewanz, 18.03.2015 15:00, 1 Antworten
Hallo LC, nach dem Update () funktioniert unter KDE der externe Soundausgang an der Klinkenbuc...
AceCad DigiMemo A 402
Dr. Ulrich Andree, 15.03.2015 17:38, 2 Antworten
Moin zusammen, ich habe mir den elektronischen Notizblock "AceCad DigiMemo A 402" zugelegt und m...
Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 6 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...