Open-Source-Roboter mixt Cocktails

Open-Source-Roboter mixt Cocktails

Gespritzt, nicht gerührt

28.05.2014
Der Bastler Yu Jiang Tham hat einen Roboter entwickelt, der Cocktails mixt. Da sowohl die Steuerung als auch die Konstruktionspläne offen liegen, kann jeder den „Bar Mixvah“ nachbauen. Die Gesamtkosten sollen nach Angaben des Erfinders bei ungefähr 180 Dollar liegen.

Im Bar Mixvah getauften Gerät fördern fünf Schlauchpumpen die Flüssigkeiten aus fünf Flaschen in ein Glas. Die Steuerung erfolgt über eine Webanwendung. Auf einer Party kann sich so jeder Gast über sein Smartphone oder ein Tablet seinen gewünschten Drink auswählen, den dann der Bar Mixvah umgehend zusammenmischt.

Der Roboter selbst besteht aus zahlreichen Plastikteilen, die man sich zuvor auf einem 3D-Drucker ausdrucken lassen muss. Die dazu notwendigen Konstruktionspläne im STL-Format liegen auf GitHub. Dort lagern auch die mit Blender erstellten 3D-Modelle.

Die Steuerung der Pumpen übernimmt ein Arduino, den wiederum die Webanwendung auf einem PC kontrolliert. Die Webanwendung basiert auf Node.js, Express.js, Angular.js und jQuery. Als Datenbank kommt MongoDB zum Einsatz.

Den Zusammenbau beschreibt Yu Jiang Tham ausführlich in seinem Blog. Dort ist auch ein Video mit dem Bar Mixvah in Aktion zu bewundern.

Auf seiner Homepage stellt der Erfinder seinen Roboter vor.

Ähnliche Artikel

  • Ubuntini -- Cocktail für Ubunteros
  • Savioke baut Service-Roboter SaviOne auf Linux-Basis
    Das Unternehmen Savioke hat einen neuen Roboter namens SaviOne vorgestellt, der vor allem in Hotels kleine Gegenstände zu den Gästen bringen soll. Im Innern treibt den SaviOne ein Linux-PC mit ROS an.
  • Linux Robotics
    Mein Name ist Baud, James Baud. Meinen Auftraggeber habe ich nie zu Gesicht bekommen; wenn er mit mir Kontakt aufnimmt, nennt er sich nur "Der Pinguin". Für meinen nächsten Job hat mir der Pinguin einen Spybot von LEGO zukommen lassen.
  • Das Spiel zum Wochenende: Twin Robots
    In einem Jump-and-Run-Spiel vom Entwickler Thinice muss man seinen Zwilling befreien, fleißig Energie sammeln und diese bis zum Ausgang retten. Dabei stellt man neben seinem Fingergeschick auch mehrfach die kleinen grauen Zellen unter Beweis. Besonders viel Spaß macht die Energiejagd zu zweit.
  • Neuer Video-Chat-Roboter auf Linux-Basis
    Suitable Technologies nimmt ab sofort 1000 Vorbestellungen für den „Beam+“ an. Der Roboter besteht aus einem Stiel auf Rollen, an dessen oberen Ende ein Monitor mit eingebauter Kamera befestigt ist. Über das Gespann sollen Videokonferenzen abgehalten werden.
Kommentare

Aktuelle Fragen

WLan mit altem Notebook funktioniert nicht mehr
Stefan Jahn, 22.08.2017 15:13, 0 Antworten
Ich habe ein altes Compaq-6710b Notebook mit Linux Mint Sonya bei dem WLan neulich noch funktioni...
Würde gerne openstreetmap.de im Tor-Browser benutzen, oder zu gefährlich?
Wimpy *, 21.08.2017 13:24, 2 Antworten
Im Tor-Netzwerk (Tor-Browser) kann ich https://www.openstreetmap.de/karte.html# nicht nutzen....
Samsung VG-KBD1500 - Bluetooth-Tastatur mit Touchpad mit Xubuntu 16.04.2 LTS
Linux- & BSD-UserGroup im Weserbergland, 16.08.2017 19:16, 0 Antworten
Bin grad mit "meinem Latein am Ende" darum hier mal so in den Raum geworfen. Samsung VG-KBD1500 -...
Tails verbindet nicht mit WLan
Georg Vogel, 30.07.2017 15:06, 5 Antworten
Hallo zusammen! Habe mir von Linux Mint aus einen Tails USB-Stick erstellt. Läuft soweit gut,...
Genivi for Raspberry Pi 3
Sebastian Ortmanns, 28.07.2017 10:37, 1 Antworten
I try to build a Genivi Development Platform for Rasberry Pi 3. But I always get the failures bel...