Minimal Browsing

Minimal Browsing

Spartanisch surfen mit Uzbl

17.07.2009
Surfen auf der Kommandozeile: Uzbl dürfte eingefleischten Unix-Anhängern gefallen. Der Browser besteht im wesentlichen aus einem Fenster und wird ansonsten komplett über die Kommandozeile konfiguriert und bedient.

Mit dieser spartanischen Strategie soll er der Unix-Philosophie folgen, nach der ein Programm nur eine Sache erledigen soll, die aber gut. Und das trifft zu: Mit seinem Webkit-Fahrgestell öffnet Uzbl die meisten Seiten schnell und fehlerfrei. Sogar die Darstellung von Flash-Inhalten beherrscht der schlanke Browser.

Die Bedienung ist etwas hakelig: Ein uzbl -u www.linux-community.de & ruft die LC in einem Fenster auf und räumt anschließend die Kommandozeile frei, um weitere Seiten zu öffnen. Tabs bringt der Browser nicht mit, es gibt aber mit uzbl_tabbed.py eine Erweiterung mit dieser Funktionalität. Auch die Verwaltung von History und Downloads geschieht über externe Skripte und die Kommandozeile.

Ein Fenster, mehr braucht Uzbl nicht.

Man konfiguriert den Browser über eine Textdatei (auch Unix-Style) und trägt dort ein, was der Browser leisten soll. Dazu kann man eine Beispielkonfiguration ins Home-Verzeichnis kopieren. Zunächst legt man ein lokales Verzeichnis an:

mkdir ~/.config/uzbl

dann kopiert man die Beispielkonfiguration in dieses

cp /usr/share/uzbl/examples/config/uzbl/config ~/.config/uzbl/config

Will man anschließend den Browser konfigurieren, bearbeitet man einfach die Config-Datei. Zudem lassen sich hier Browser-Shortcuts festlegen, um Uzbl über die Tastatur zu bedienen. Wer den Browser installieren will, lädt den Quellcode nach der Anleitung auf der Webseite aus dem GIT herunter und übersetzt ihn dann.

Über den Uzbl-Inspektor untersucht man Elemente.

Ein Blog bietet eine Anleitung, wie man den Browser unter Ubuntu installiert. Dazu benötigt man unter Ubuntu 8.10 eine neuere Webkit-Version. Die vorhandene lässt sich über ein externes Repository aktualisieren. Wie das geht, beschreibt das genannte Blog auch.

Ähnliche Artikel

Kommentare
Das ganze auch für Opera
Seraphyn Christian M. Grube, Samstag, 18. Juli 2009 09:34:21
Ein/Ausklappen

http://my.opera.com/Blazeix/blog/vimperator-for-opera
Und somit hat opera auch die schönen VIMperatorfunktionen.
Gruss


Bewertung: 239 Punkte bei 113 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Für vim Freunde: vimperator
Martin (unangemeldet), Freitag, 17. Juli 2009 17:14:36
Ein/Ausklappen

Für die vim-User gibt es auch den vimperator http://vimperator.org/trac/wiki/Vimperator als Firefox-Plugin.

Damit läßt sich auch der FF "vernünftig" und zügig bedienen... ;-)



Bewertung: 246 Punkte bei 109 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...