mint-logo.png

Mein Linux: Linux Mint

Es grünt so grün

Schon seit geraumer Zeit erfreut sich die Linux Distribution Linux Mint immer größerer Beliebtheit. Auf Distrowatch.com liegt sie sogar knapp vor Fedora auf Platz 2. Was ist also das Geheimnis von Linux Mint? Ich werde versuchen es euch etwas näher zu bringen.

Linux Mint [1] stammt von Ubuntu und somit indirekt auch von Debian GNU/Linux ab. Die aktuelle Mint Version 9 mit dem Codenamen "Isadora" (Linux Mint benennt seine Releases nach weiblichen Vornamen)  basiert auf Ubuntu 10.04 und wird drei Jahre lang mit Sicherheitsupdates versorgt. Wie auch bei der Standard-Variante von Ubuntu kommt auch bei Mint die GNOME Desktop-Umgebung zum Einsatz.

Linux Mint gibt es nur in Form eines installierbaren Live Mediums. OEM Herstellern stellt das Projekt allerdings eine angepasste Version zur Verfügung. So ist davon auszugehen das in Zukunft einige Hardwarehersteller PCs und Notebooks mit vorinstalliertem Linux Mint anbieten werden.

Viel Software

Die Distribution enthält in der Live-CD und Live-DVD Variante bereits eine Vielzahl von proprietären Codecs und Anwendungen (zum Beispiel zum Abspielen von MP3 oder Flash). Weitere Programme wie Skype, Acrobat Reader oder Opera lassen sich über die Softwareverwaltung nachinstallieren; welche in der aktuellen Version 9 nochmals verbessert wurde und nun einen Mix aus dem Software Center von Ubuntu und dem hauseigenen Software-Manager und dem Gnome App-Install darstellt.

Abbildung 1: Das Software-Center von Linux Mint bietet mehr Funktionen als das Ubuntu-Tool.

Die Softwareverwaltung ist voll in die Community-Infrastruktur des Projektes [2] integriert, und erlaubt die Bewertung von Anwendungen. Die abgegebenen Bewertungen sind sofort auf der Web Plattform sichtbar und auch nach einiger Zeit in der Softwareverwaltung verfügbar.

Wie auch bei Ubuntu, kommt bei Linux Mint der Debian-Paketmanager dpkg zum Einsatz. Als Alternative zur Softwareverwaltung steht die Synaptic-Paketverwaltung zur Verfügung. Beide Anwendungen sind leicht über das Startmenü erreichbar. Hierbei handelt es sich um eine weitere Besonderheit der Distribution.

Eigene Tools

Das mintMenu ist ein vom Projekt entwickeltes Startmenü für das GNOME Panel. Auf den ersten Blick erinnert es an das SLAB Menü von Novell/openSUSE. Letzteres stagniert in der Entwicklung allerdings seit längerer Zeit und ist zum Beispiel Aufgrund des extern startenden Anwendungswählers (Alle Anwendungen) sehr schlecht zu bedienen.

Auch das mintMenu ist noch nicht perfekt (zum Beispiel lässt es sich nicht in der Größe ändern, so dass nur eine recht kleine Anzahl von Favoriten hinzugefügt werden kann, ohne das die Bedienbarkeit/Optik darunter leidet), es wird aber stetig weiterentwickelt und enthält auch in diesem Mint Release einige neue Funktionen.

Abbildung 2: Das Mint-eigene Gnome-Menü mit dem Panel am unteren Bildschirmrand.

Das seit Version 9 enthaltene Datensicherungswerkzeug erlaubt neben der Sicherung einzelner Ordner auch den Export der Softwareauswahl. Nach einer Neuinstallation lässt sich diese über die Anwendung wieder einspielen. Sind Programme in der Auswahl enthalten die nicht in den eingebundenen Paketquellen verfügbar sind, werden sie gekennzeichnet, bis eine entsprechende Paketquelle angegeben wurde.

Abbildung 3: Das neue Backup-Tool von Linux Mint 9.

Aufrufen lässt sich das Programm über das Kontrollzentrum. Dabei handelt es sich um ein mit Linux Mint Modulen erweitertes gnome-control-center über das sich die meisten Aspekte des Betriebssystems leicht konfigurieren lassen.

Abbildung 4: Die Schaltzentrale von Linux Mint entstand aus dem Gnome-Kontrollzentrum.

Ähnliche Artikel

Kommentare
Sehr erfrischend
derhans (unangemeldet), Dienstag, 22. Juni 2010 11:34:57
Ein/Ausklappen

"nomen est omen": dem Namen der Distri entsprechend ist Linux mint eine wirklich sehr erfrischende Erscheinung im Linux Markt.
Sollte jeder mal ausprobiert haben!
Habe es neben openSuse installiert und es begeistert mich immer mehr. Gute Arbeit!
Wünsche den Entwicklern weiterhin ein so gutes Händchen.


Bewertung: 307 Punkte bei 114 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Sehr erfrischend
hansilinux (unangemeldet), Mittwoch, 14. Juli 2010 19:21:11
Ein/Ausklappen

Ich benutze Mint auch sehr gern,und das schon seid Version 4.Ich kann nur sagen das es auch für Linux Neulinge wie geschaffen ist,Es lässt sich leicht bedienen,die wichtigen codes sind schon vorinstalliert,da entfällt das suchen!!


Bewertung: 252 Punkte bei 108 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
kleiner Fehler
Maximilian Gerhard, Mittwoch, 16. Juni 2010 15:12:08
Ein/Ausklappen

im Abschnitt "Viel Software" hat sich ein kleiner Fehler eingeschlichen:

"bei Linux Mint das Debian Paketformat dpkg zum Einsatz", das Debian Paketformat heißt deb
dpkg hingegen ist der Debian Paket Manager ;)

ansonsten gelungener Artikel (mal wieder einer ohne Rechtschreibfehler^^)


Bewertung: 298 Punkte bei 104 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: kleiner Fehler
Marcel Hilzinger, Mittwoch, 16. Juni 2010 15:34:18
Ein/Ausklappen

ist korrigiert...


Bewertung: 296 Punkte bei 116 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...