ubuntu-logo.jpg

Mark OS X

Konflikte zwischen Canonical und Gnome vorprogrammiert

07.05.2010
In drei Blog-Einträgen präsentierte der Ubuntu-Gründer Mark Shuttleworth seine Vision von einem besseren Ubuntu-Desktop. Mark will diese Vision ohne Rücksicht auf die Gnome-Entwickler durchsetzen.

Die Verdienste von Ubuntu und Mark Shuttleworth um die Verbreitung von Linux und Gnome auf dem Desktop sind unbestritten. Keine Distribution hat es geschafft, derart schnell zu wachsen und so viele echte Innovationen auf den Linux-Desktop zu bringen, angefangen von einem einheitlichen Look & Feel, über den Cloud-Support durch Ubuntu One bis zum aktuellen Ubuntu One Music Store.

Um das Desktop-Ubuntu so gut wie möglich zu machen, hat Canonical an vielen Stellen am Gnome-Desktop geschraubt. Wie viele Stellen das sind, merkt man erst, wenn man nach Ubuntu zum Beispiel zu Fedora wechselt, das quasi die reine Lehre des Gnome-Desktops vertritt. Der Unterschied fällt nicht nur auf grund der verbesserten Optik von Ubuntu relativ krass aus. Mein Lieblingsfeature sind zum Beispiel die unterstrichenen Buchstaben für die Zugangshilfe. Unter Ubuntu 10.04 erscheinen diese bei den Gnome-Programmen erst, wenn man [Alt] drückt. Dadurch sieht die Menüleiste deutlich sauberer aus, das Feature zur Navigation ist aber weiterhin vorhanden.

Drei Änderungen

Viele dieser kleinen Verbesserungen in Ubuntu 10.04 machen erst den Anfang einer Reihe von größeren Änderungen, die den Ubuntu-Desktop noch attraktiver und benutzerfreundlicher machen sollen. Hat sich Ubuntu bislang in praktisch allen Details Mac OS X angehnähert, will man in der kommenden Version 10.10 alias "Maverick Meerkat" besser werden als das Vorbild von Apple. Dazu plant Shuttleworth drei Änderungen, die er in seinen Blog-Einträgen detailliert beschrieben hat:

  • Der Systemabschnitt des Gnome-Panels soll einheitlich werden. Sämtliche Elemente sollen per Rechts- und Linksklick gleich reagieren und einzelne Aufgaben sollen im Systemabschnitt kombiniert werde, wie dies beim Me-Menü bereits der Fall ist. Shuttleworth nennt diese Menüs "Indicator-Menüs" [1].
  • Um mehr Platz in der Vertikalen zu sparen, soll der Fenstertitel und die Menüleiste ins obere Panel wandern. Hier will Ubuntu einen Schritt weiter gehen als Apple, indem man nicht nur das Menü, sondern auch den Fenstertitel in das Panel schiebt. Ähnlich wie bei den aktuellen Unterstrichen soll dann das Menü zum Beispiel über einen Tastendruck aktiviert werden (sinnvollerweise [Alt]). Das nennt sich dann Globales Menü [2] und soll vorerst nur in der Netbook-Version zum Einsatz kommen.
  • Die Titelleiste des Fensters würde nach diesen Änderungen nur noch aus den Buttons zum Schließen, Vergrößern und Minimieren bestehen, Shuttleworth möchte deshalb Informationen, die bislang in der Statuszeile von Anwendungen erschienen, in die Titelleiste integrieren beziehungsweise wie beim Browser Chrome halbtransparent in der unteren rechten Ecke anzeigen lassen. Mark nennnt diese Anzeigen "Windicators" [3].

Auch wenn Mark Shuttleworth bei der Änderung des Menüs und des Fenstertitels davon spricht, dass man diese in erster Linie für die Netbook-Version plant, deuten die zusätzlichen Änderungen mit den Windicators darauf hin, dass diese durchaus auch Einzug in den normalen Ubuntu-Desktop halten werden.

Abbildung 1: So könnte der Gnome-Desktop von Ubuntu 10.10 aussehen mit dem Fenstertitel im Panel.

Ähnliche Artikel

Alles Ausklappen

Kommentare
Sehr guter Ansatz, endlich!
Daniel Kottmair, Samstag, 15. Mai 2010 12:29:02
Ein/Ausklappen
-
Re: Sehr guter Ansatz, endlich!
benq (unangemeldet), Dienstag, 18. Mai 2010 09:22:04
Ein/Ausklappen
Manchmal ...
Benjamin Quest, Samstag, 08. Mai 2010 23:31:33
Ein/Ausklappen
Ubuntu mausert sich zum "besten" Linux Desktop
Franzderkanns (unangemeldet), Samstag, 08. Mai 2010 17:46:39
Ein/Ausklappen
Torsetn
Ubuntu (unangemeldet), Samstag, 08. Mai 2010 16:11:11
Ein/Ausklappen
Gejammer
H. Max L. (unangemeldet), Samstag, 08. Mai 2010 11:03:30
Ein/Ausklappen
Mir rechts schon lange...
helmutk (unangemeldet), Samstag, 08. Mai 2010 10:27:28
Ein/Ausklappen
Super Artikel
dominik (unangemeldet), Freitag, 07. Mai 2010 22:44:25
Ein/Ausklappen
Shuttleworth übernimmt sich...
Torsten (unangemeldet), Freitag, 07. Mai 2010 22:18:38
Ein/Ausklappen
-
Re: Shuttleworth übernimmt sich...
-.-' (unangemeldet), Samstag, 08. Mai 2010 06:21:28
Ein/Ausklappen
-
Re: Shuttleworth übernimmt sich...
Debianunstable (unangemeldet), Samstag, 08. Mai 2010 06:45:33
Ein/Ausklappen
Re: Shuttleworth übernimmt sich...
Hans Dampf (unangemeldet), Samstag, 08. Mai 2010 10:50:19
Ein/Ausklappen
Re: Shuttleworth übernimmt sich...
Daniel Kottmair, Montag, 17. Mai 2010 13:15:57
Ein/Ausklappen
Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...