Kontextbrowser

Der Kontextbrowser im mittleren Amarok-Fenster stellt Informationen rund um das derzeit abgespielte Stück bereit. Er zeigt das Cover, statistische Informationen, errechnete Punktezahlen, benutzerdefinierte Labels, zusätzliche Alben und sogar die Konzerte des Künstlers.

Über die Schaltflächen Aktuelles Stück, Liedtext und Wikipedia schalten Sie zwischen den drei Grundfunktionen des Kontextbrowsers um, die Sie aber um weitere ergänzen können.

Abbildung 4: Das Miniprogramm Liedtext zeigt den Text zum aktuellen Song automatisch an.

Um weitere Miniprogramme zu nutzen, klicken Sie im Kontextbrowser unten rechts auf das Schraubenschlüssel-Symbol und anschließend auf das grüne Pluszeichen. Aus der Liste wählen Sie nun per Mausklick die die gewünschte Informationsquellen, zum Beispiel Anstehende Ereignisse aus (Abbildung 5).

Abbildung 5: Das Miniprogramm Anstehende Ereignisse zeigt die Konzerte der Künstler an.

Last.fm

Mit Hilfe des Online-Dienstes Last.fm kann Amarok ähnliche Interpreten und empfohlene Stücke anzeigen. Die Daten dafür werden zwar von Last.fm bereitgestellt, Sie brauchen aber beim Last.fm-Dienst nicht angemeldet sein.

Möchten Sie aber die eigentliche Grundfunktion von Last.fm aktiv nutzen, dann wählen Sie Einstellungen / Amarok einrichten / Internet-Dienste / Last.fm und geben hier per Klick auf das Schraubenschlüssel-Symbol Ihre Logindaten an. Alternativ zeigt Amarok ein Login-Fenster an, sobald Sie auf den Dienst zugreifen möchten.

Bei Last.fm handelt es sich um ein Netzwerk, das Musikliebhabern auf Basis ihrer persönlichen Hörgewohnheiten neue Musik, Menschen mit ähnlichem Musikgeschmack und Konzerte in der Umgebung empfiehlt oder ein persönliches Internet-Radio erstellt. Last.fm versucht von Musikverlagen und Musikern, Lizenzen für das Abspielen von Musik und Musik-Videos zu bekommen, und stellt ihnen erhöhte CD-Verkäufe durch die Empfehlungen in Aussicht. Die Basisdienste von Last.fm sind kostenlos, für eine werbefreie Web-Oberfläche, schnelleren Zugriff und zusätzliche Funktionen ist je nach Land ein kostenpflichtiges Abonnement erforderlich.

Ein Last.fm-fähiger Player sendet auf Wunsch jeden abgespielten Titel an den Dienst. Last.fm nennt diesen Vorgang Scrobbeln. Es teilte sich früher die Audio-Datenbank mit Audioscrobbler und fusionierte dann mit dem ähnlich gelagerten Dienst (daher die Buchstaben as im Logo). Amarok war das erste Linux-Abspielprogramm mit umfassender Last.fm-Integration.

Befindet sich Amarok im Last.fm-Modus, dann sehen Sie neben den Knöpfen für die Wiedergabe drei kleinere Buttons. Über das Herzsymbol teilen Sie Last.fm mit, dass Sie dieses Stück mögen, per rotem X wird das Stück aus dem persönlichen Repertoire verbannt und mit dem Skip-Button können Sie ein Lied überspringen. Das gute an Last.fm ist zugleich auch die größte Schwachstelle: Sie können zwar sehr lang Musik hören, die ähnlich tönt, wie Ihre Lieblingsband, die Lieblingsband an sich, spielt der Dienst dann aber nicht ab.

Neben Last.fm finden Sie auf dem Reiter Internet noch weitere Online-Dienste, darunter auch die Hitparade der freien Musikstücke. Welche Schaltflächen Amarok hier anzeigt, legen Sie unter Einstellungen / Amarok einrichten / Internet-Dienste fest (Abbildung 6).

Abbildung 6: Über die Einstellungen richten Sie die verschiedenen Internetdienste ein.

Ähnliche Artikel

  • Musikbox 2.0
    Amarok braucht den direkten Vergleich mit Apples iTunes nicht zu scheuen. Das Programm bietet weit mehr als das reine Abspielen von Musik.
  • Wer mit dem Wolf hört
    Amarok hat das Zeug zu einer Killer-Applikation: Der Audio-Player spielt lokale Musiksammlungen, Internetradios, synchronisiert mit dem iPod, nutzt Last.fm und läuft nur unter Linux.
  • Musiksammlung verwalten mit Amarok
    Mit seiner großen Anzahl beeindruckender Funktionen rockt der intuitive Mediaplayer Amarok die Party und liefert zugleich den alltäglichen Soundtrack bei der Arbeit.
  • Neue Amarok-Version 2.3.2 zum Download bereit
    Die Amarok-Entwickler haben heute Release 2.3.2 zum Download freigegeben. Die neue Version mit dem Codenamen "Moonshine" bringt neben Fehlerkorrekturen auch ein paar Verbesserungen mit.
  • Amarok 2.1 ist fertig
    Unter dem Motto "Let there be light" haben die Amarok-Entwickler eine neue Version des plattformübergreifenden Musikabspielers veröffentlicht.
Kommentare
Super Artikel - Ergänzung erwünscht
Ulf B., Donnerstag, 10. März 2011 23:21:22
Ein/Ausklappen

Super Artikel.

Mir fehlen nur noch ein paar Sachen, die ich bisher noch nicht ganz rund aufgesetzt bekommen habe.

Zum einen habe ich einen Server (auch openSUSE) auf dem die Musikdateien liegen. Da mehrere Benutzer darauf zu greifen, wäre es schön wenn dort auch die Datenbank (idealerweise PostgreeSQL oder notfalls auch MySQL) liegen würde. Das habe ich aber nur teilweise hin bekommen, da irgendwie immer die Rechte gefehlt haben, um über das Intranet auf die Datenbank zu zugreifen.

Als zweites habe ich noch nicht Geschafft, die vorhandenen OGG und FLAC Dateien incl. aller Informationen aus Amarok incl. Cover als MP3 auf einen USB-Stick zu ziehen.

Gruß
Ulf

PS: Interessant wäre auch die vorhanden gepflegten Daten von Amarok auf einen DLNA Server zu exportieren bzw. zu importieren


Bewertung: 204 Punkte bei 41 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Super Artikel - Ergänzung erwünscht
Marcel Hilzinger, Montag, 14. März 2011 18:23:33
Ein/Ausklappen

Für ein zentrales Setup empfiehlt sich zum Beispiel ampache http://ampache.org/ Dafür gibt es ein Extra-Modul in Amarok, um auf die Ampache-Sammlung zuzugreifen. UPnP soll Amarok laut diversen Angaben auch beherrschen, allerdings hängt es vom Server-Setup ab, ob Amarok das Musik-Share anzeigt.

Amarok kann meines Wissens keine Cover in die MP3-Dateien speichern.


Bewertung: 187 Punkte bei 37 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

LinuxUser-Spezial erscheint zwei bis vier mal jährlich und kostet 8,90 EUR pro Ausgabe. Weitere Informationen zum LinuxUser-Spezial finden Sie im Shop der Linux New Media AG.

Tipp der Woche

Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Tim Schürmann, 24.04.2015 19:36, 0 Kommentare

LibreOffice kommt zwar mit einer deutschen Rechtschreibprüfung und einem guten Thesaurus, eine Grammatikprüfung fehlt jedoch. In ältere 32-Bit-Versionen ...

Aktuelle Fragen

Zu wenig Speicherplatz auf /boot unter MATE
Patrick Obenauer, 25.05.2015 14:28, 1 Antworten
Hallo zusammen, ich habe Ubuntu 14.10 mit MATE 1.8.2 (3.16-37) mit Standardeinstellungen aufgese...
Konsole / Terminal in Linux Mint 17.1 deutsch
Dirk Resag, 09.05.2015 23:39, 12 Antworten
Hallo an die Community, ich habe vor kurzem ein älteres Notebook, Amilo A1650G, 1GB Arbeitsspe...
Admin Probleme mit Q4os
Thomas Weiss, 30.03.2015 20:27, 6 Antworten
Hallo Leute, ich habe zwei Fragen zu Q4os. Die Installation auf meinem Dell Latitude D600 verl...
eeepc 1005HA externer sound Ausgang geht nicht
Dieter Drewanz, 18.03.2015 15:00, 1 Antworten
Hallo LC, nach dem Update () funktioniert unter KDE der externe Soundausgang an der Klinkenbuc...
AceCad DigiMemo A 402
Dr. Ulrich Andree, 15.03.2015 17:38, 2 Antworten
Moin zusammen, ich habe mir den elektronischen Notizblock "AceCad DigiMemo A 402" zugelegt und m...