Home / Online-Artikel / LinuxUser-Spezial / 2010 / 02 / Dateien wiederfinden mit Zeitgeist und dem Gnome Activity Journal

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

AA_elefant_sxc-tnimalan_623685.jpg

© Nimalan Tharmalingam, sxc.hu

Elefantengedächtnis

Dateien wiederfinden mit Zeitgeist und dem Gnome Activity Journal

11.08.2010 Einen Dateimanager der etwas anderen Art bietet das Activity Journal. Anstelle der üblichen Verzeichnishierarchie zeigt es in einem Kalender die an den jeweiligen Tagen benutzten Dokumente. Trotz des etwas merkwürdigen Ansatzes lassen sich damit Dateien erstaunlich schnell wiederfinden.

Wo zum Henker waren noch gleich die Präsentationen von der langweiligen Konferenz im letzten Jahr? Dieses lustige Urlaubsbild mit der Kokosnuss am Timmendorferstrand muss doch auch in irgendeinem Unterverzeichnis schlummern. Und zu allem Überfluss bezieht sich jetzt Klaus auch noch auf eine sieben Tage alte E-Mail, dessen Text er natürlich nicht zitiert. Vor solchen oder ähnlichen Problemen stand vermutlich schon jeder Computerbesitzer irgendwann einmal. Terabyte große Festplatten, das schnelle Tagesgeschäft und der schwache Geist laden dazu ein, Dateien und Dokumente irgendwo in irgendeinem Unterverzeichnis einzukellern. Eher früher als später geht dann die Übersicht verloren.

Journaille

Diesem Problem begegnet das Entwicklerteam um Seif Lofty mit ihrem noch recht jungen Programmduo Zeitgeist und Activity Journal. Während Zeitgeist im Hintergrund akribisch jede Aktion des Benutzers überwacht und notiert, zeigt das Activity Journal die gesammelten Informationen übersichtlich in einer Zeitleiste an. So sieht man auf einen Blick, welche Dateien man vorgestern geöffnet und bearbeitet hat. Neben Dateien berücksichtigen Zeitgeist und das Activity Journal prinzipiell auch besuchte Internetseiten, gelesene E-Mails und beliebige andere Informationen – vorausgesetzt die jeweiligen Programme arbeiten dem Gespann zu.

Auch wenn sich Zeitgeist und das Activity Journal noch in einer frühen Entwicklungsphase befinden, sind sie durchaus alltagstauglich. Derzeit mögen die beiden Werkzeuge allerdings nur Gnome. Unter KDE lassen sie sich zwar starten, Zeitgeist übersieht dann jedoch ausgerechnet das Öffnen und Speichern von Dateien.

Einrichtungshaus

Um unter OpenSuse 11.3 Zeitgeist und das Activity Journal zu installieren, öffnet man im Gnome-Desktop das Rechner-Menü, klickt auf Software installieren/entfernen und gibt das bei der Installation der Distribution vergebene Root-Passwort preis – für gewöhnlich entspricht es dem eigenen. Im Paketmanager tippt man in das Suchfeld gnome activity journal und hakt dann in der Liste direkt darunter den Eintrag gnome-actitivity-journal ab (Abbildung 1). Per Anwenden holt der Paketmanager automatisch Zeitgeist, sowie ein paar weitere benötigte Werkzeuge hinzu. Ein erneuter Klick auf Anwenden spielt die gesamte Bande ein. Das Activity Journal findet man anschließend hinter RechnerWeitere Anwendungen ... in der Gruppe Dienstprogramme als Tagebuch über Aktivitäten.

Abbildung 1

Abbildung 1: Das hervorgehobene Paket gnome-activity-journal genügt, um auch Zeitgeist zu installieren.

Ubuntu 10.04 Nutzer haben es etwas einfacher. Sie wählen aus dem Anwendungen-Menü das Software-Center, suchen über das Eingabefeld nach gnome activity journal (Abbildung 2), markieren dann in der Liste darunter den Punkt Tagebuch über Aktivitäten, klicken auf Installieren und tippen das bei der Installation von Ubuntu vergebene Administratorpasswort ein. Anschließend steckt das Programm unter AnwendungenZubehörTagebuch über Aktivitäten.

Abbildung 2

Abbildung 2: Ubuntu-Nutzer installieren das Activity Journal bequem über das Software-Center.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

3644 Hits
Wertung: 107 Punkte (12 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

title_2011_02

Aktuelle Ausgabe kaufen:

LinuxUser-Spezial erscheint zwei bis vier mal jährlich und kostet 8,90 EUR pro Ausgabe. Weitere Informationen zum LinuxUser-Spezial finden Sie im Shop der Linux New Media AG.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...