Neue Schnittstelle

Lightworks 11.5 veröffentlicht

Lightworks 11.5 veröffentlicht

30.01.2014
Nach rund drei Jahren Entwicklungszeit hat der Entwickler EditShare die erste Version von Lightworks für Linux veröffentlicht. Das Videoschnittprogramm richtet sich vor allem an professionelle Filmer.

Lightworks für Linux bietet den gleichen Funktionsumfang wie die bereits erhältliche Windows-Version, setzt aber zwingend ein 64-Bit-Linux voraus – die Windows-Version gibt es auch in einer 32-Bit-Variante. EditShare stellt das Videoschnittprogramm in einem fertigen DEB- und RPM-Paket zum Download bereit. Geeicht ist das DEB-Paket auf aktuelle Ubuntu-basierte Distributionen, das RPM-Pendant auf Fedora ab Version 18. Ursprünglich hatte EditShare auch eine Open-Source-Version versprochen, vom Quellcode ist jedoch bislang noch nichts zu sehen.

Die Version 11.5 gibt es in einer kostenlosen und einer kommerziellen Pro-Version. Letztgenannte unterstützt vor allem einige weitere proprietäre Videoformate, bietet Team-Funktionen und erlaubt die Ausgabe von 3D-Videos. Des Weiteren kann nur die kommerzielle Version DVDs und BluRays erzeugen, die kostenlose Fassung exportiert lediglich Videos im H.264-Format bis zu einer Auflösung von maximal 1280 mal 720 Pixeln. Immerhin kann die Software diese direkt auf YouTube hochladen. Eine Liste mit allen Unterschieden zwischen den beiden Ausgaben findet sich auf der Lightworks-Homepage. Um das kostenlose Lightworks nutzen zu können, muss man sich bei EditShare registrieren und dann die Schnittsoftware einmalig aktivieren. Die kommerzielle Fassung ist für knapp 215 Euro zu haben, alternativ lässt sich Lightworks auch mieten.

Lightworks kam in der Vergangenheit bei zahlreichen bekannten Hollywood-Filmen zum Einsatz, darunter „Die Truman Show“, „Notting Hill“ und „The King's Speech“. Die Software verlangt aufgrund ihrer komplexen Benutzeroberfläche eine längere Einarbeitungszeit und setzt einen recht potenten Rechner voraus. Hersteller EditShare empfiehlt gleich zwei Monitore, mindestens 3 GByte Hauptspeicher sowie eine Grafikkarte mit 1GByte Hauptspeicher und aktivierter OpenGL-Beschleunigung.

Lightworks für Linux

Ähnliche Artikel

Kommentare

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 4 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

eeepc 1005HA externer sound Ausgang geht nicht
Dieter Drewanz, 18.03.2015 15:00, 0 Antworten
Hallo LC, nach dem Update () funktioniert unter KDE der externe Soundausgang an der Klinkenbuc...
AceCad DigiMemo A 402
Dr. Ulrich Andree, 15.03.2015 17:38, 2 Antworten
Moin zusammen, ich habe mir den elektronischen Notizblock "AceCad DigiMemo A 402" zugelegt und m...
Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 6 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...
Treiber für Canon Laserbase MF5650
Sven Bremer, 10.02.2015 09:46, 1 Antworten
Hallo ich weiß mittlerweile das Canon nicht der beste Drucker für ein Linux System ist. Trotzd...