Home / Online-Artikel / Lightworks 11.5 veröffentlicht

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Lightworks 11.5 veröffentlicht

Neue Schnittstelle

Lightworks 11.5 veröffentlicht

30.01.2014 Nach rund drei Jahren Entwicklungszeit hat der Entwickler EditShare die erste Version von Lightworks für Linux veröffentlicht. Das Videoschnittprogramm richtet sich vor allem an professionelle Filmer.

Lightworks für Linux bietet den gleichen Funktionsumfang wie die bereits erhältliche Windows-Version, setzt aber zwingend ein 64-Bit-Linux voraus – die Windows-Version gibt es auch in einer 32-Bit-Variante. EditShare stellt das Videoschnittprogramm in einem fertigen DEB- und RPM-Paket zum Download bereit. Geeicht ist das DEB-Paket auf aktuelle Ubuntu-basierte Distributionen, das RPM-Pendant auf Fedora ab Version 18. Ursprünglich hatte EditShare auch eine Open-Source-Version versprochen, vom Quellcode ist jedoch bislang noch nichts zu sehen.

Die Version 11.5 gibt es in einer kostenlosen und einer kommerziellen Pro-Version. Letztgenannte unterstützt vor allem einige weitere proprietäre Videoformate, bietet Team-Funktionen und erlaubt die Ausgabe von 3D-Videos. Des Weiteren kann nur die kommerzielle Version DVDs und BluRays erzeugen, die kostenlose Fassung exportiert lediglich Videos im H.264-Format bis zu einer Auflösung von maximal 1280 mal 720 Pixeln. Immerhin kann die Software diese direkt auf YouTube hochladen. Eine Liste mit allen Unterschieden zwischen den beiden Ausgaben findet sich auf der Lightworks-Homepage. Um das kostenlose Lightworks nutzen zu können, muss man sich bei EditShare registrieren und dann die Schnittsoftware einmalig aktivieren. Die kommerzielle Fassung ist für knapp 215 Euro zu haben, alternativ lässt sich Lightworks auch mieten.

Lightworks kam in der Vergangenheit bei zahlreichen bekannten Hollywood-Filmen zum Einsatz, darunter „Die Truman Show“, „Notting Hill“ und „The King's Speech“. Die Software verlangt aufgrund ihrer komplexen Benutzeroberfläche eine längere Einarbeitungszeit und setzt einen recht potenten Rechner voraus. Hersteller EditShare empfiehlt gleich zwei Monitore, mindestens 3 GByte Hauptspeicher sowie eine Grafikkarte mit 1GByte Hauptspeicher und aktivierter OpenGL-Beschleunigung.

Lightworks für Linux

Lightworks für Linux

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

1105 Hits
Wertung: 143 Punkte (5 Stimmen)

Schlecht Gut

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...