USB-Installation

Kurztipp: OpenSuse persistent auf USB-Stick mit zusätzlicher Partition installieren

Kurztipp: OpenSuse persistent auf USB-Stick mit zusätzlicher Partition installieren

26.11.2009
Seit Version 11.2 bereitet die Installation von OpenSuse auf einem USB-Stick kaum mehr Probleme. Wer den Stick hingegen nicht nur als Installationsmedium nutzen möchte, muss zu einem kleinen Trick greifen.

Seit Version 11.2 lassen sich die Live-CD-Abbilder von OpenSuse problemlos auf einen USB-Stick übertragen und so zur Installation auf einem Rechner ohne CD-/DVD-Laufwerk nutzen. Dazu muss der USB-Stick mindestens 1 GByte groß sein.

Wer nun das ISO-Abbild auf einen 2-GByte-Stick oder noch größeres USB-Medium überträgt, fragt sich zurecht, warum er den überflüssigen Platz nicht nutzen soll. Über ein einfaches Skript und etwas Magie im konsolenbasierten Fdisk lässt sich dieses Problem lösen. Dazu lädt man das Skript createsecondpartition.sh herunter und ruft danach den Befehl

sudo sh createsecondpartition.sh /dev/sdX

auf. Die Gerätebezeichnung /dev/sdX muss man dazu durch die Gerätedatei des USB-Sticks ersetzen, in der Regel /dev/sdb oder /dev/sdc, je nachdem, wie viele Festplatten sich im Rechner befinden. Gewissheit bringt die Ausgabe von sudo fdisk -l.

Im Fenster erscheinen nun ein paar von Fdisk gewohnte Meldungen. Das Skript legt den Beginn der Partition automatisch ans Ende der Live-CD und schreibt die neue Partitionstabelle auf die Festplatte. Nach einem Neustart von USB-Stick speichert die Live-OpenSuse sämtliche Änderungen auf der zusätzlichen Partition.

Quelle: OpenSuse-Wiki

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 

Ähnliche Artikel

  • Sicherer USB-Stick von Kanguru
    Linux bringt von Haus aus ein paar Tools mit, um USB-Sticks zu verschlüsseln. Weit bequemer ist jedoch ein USB-Stick, der ein solches Werkzeug bereits integriert hat, wie der Defender Elite von Kanguru.
  • Linux für die Hosentasche
    USB-Sticks protzen mit immer mehr Speicher für immer weniger Geld. Zeit, mal ein portables Linux für die Hosentasche zu bauen. Wir zeigen drei Wege zum Linux-Stick.
  • Verschlüsselte USB-Sticks mit TrueCrypt
    USB-Sticks erfreuen sich größter Beliebtheit, denn sie ermöglichen den schnellen und bequemen Transport von größeren Datenmengen. Leider sind sie aber auch sehr leicht zu entwenden oder zu verlieren – wie schützen Sie also Ihre Daten vor den Augen Dritter?
  • Kugelsicher
    So ein winziger USB-Stick geht schnell mal verloren – Pech nur, wenn sensible Daten darauf lagern. Verschlüsseln hilft gegen solche Pannen.
  • Fruchtig und spritzig
    Sie möchten eine flinke OpenSuse-Variante für die Hosentasche? Kein Problem: Kiwi macht's möglich.
Kommentare
Wie funktioniert das denn?
TeaAge (unangemeldet), Donnerstag, 26. November 2009 17:24:01
Ein/Ausklappen

Eine neue Partition erstellen und die Partitionstabelle speichern ist ja eine Sache. Aber woher weiß denn das Live System, dass es eine weitere Partition gibt und es dort die Sachen abzuspeichern hat? Das will mir irgendwie nicht in den Kopf.

Ist die ISO von openSuSE schon dementsprechend ausgerichtet, dass eine weitere Partition auf dem gleichen Medium mit eingebunden wird oder wie darf man das verstehen?

Ansonsten sollte das doch auch mit jeder anderen Distribution funktionieren, die man auf nen Stick werfen kann oder?

Gruß


Bewertung: 126 Punkte bei 10 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Wie funktioniert das denn?
Ferdinand Thommes, Donnerstag, 26. November 2009 19:00:46
Ein/Ausklappen

ich vermute das script erstellt das persistend device (ohne das script zu kennen.
verschiedene distros haben eigene tools dafür, z.b. inetbootin (ubuntu) funktioniert für viele aber nicht für alle.

greetz
ferdi


Bewertung: 162 Punkte bei 6 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Re: Wie funktioniert das denn?
Marcel Hilzinger, Donnerstag, 26. November 2009 20:07:48
Ein/Ausklappen

Ja, die Suse ist schon (seit längerem) so vorbereitet, dass das mit der zweiten Partition funktioniert. Das Skript macht ja nicht viel mehr als einfach Fdisk mit den passenden Tastendrücken zu füttern.


Bewertung: 113 Punkte bei 11 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Typo
Ferdinand Thommes, Donnerstag, 26. November 2009 16:51:52
Ein/Ausklappen

In der Überschrift muss es persistent heissen (+t)
und danke für die Ubuntu -Cola, kam heute an. Ich werde sie auf der fosdem versteigern :)

greetz
ferdi


Bewertung: 165 Punkte bei 8 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...