wetabaufmacher.jpg

Apps auch ohne Market

Kurztest: Zusätzliche Anwendungen ohne Market auf dem WeTab installieren

28.09.2010
Die Entwickler des WeTab mühen sich redlich, den noch ziemlich leeren Market mit den versprochenen Apps zu füllen. Bis es soweit ist, bietet das Portablelinuxapps-Projekt eine echte Alternative.

Den Unmut vieler Nutzer zog Neofonie damit auf sich, dass es bisher kaum Zusatzapplikationen für das Tablet im Market bereitstellt, was den vermeintlichen Nutzwert des Geräts deutlich reduziert. Viele Anwender offenbar übersehen: Letztendlich läuft auf dem Tablet ein ganz normales Linux-System, das entsprechend auch native Linux-Programme startet (Meego basiert auf der Linux-Distribution Fedora). Eine ganze Reihe davon bietet das Projekt PortableLinuxApps [1] als statisch kompilierte Binaries zum Download an. Die interessantesten davon haben wir für Sie auf dem WeTab getestet.

Um die Apps zu nutzen, genügt es, sie auf einen USB-Stick zu ziehen, den Sie danach am WeTab anschließen. Diesen mountet das Tablet automatisch im Heimatverzeichnis des Users mit dem Gerätenamen des Sticks. Der Start der Programme erfolgt ausschließlich über die Konsole per ./programmname. Ein Doppeltip im Dateimanager öffnet sie derzeit nicht.

Zwar verfügt WeTab von Hause aus über eine gute Codec-Ausstattung, hakt es dann doch einmal, hilft garantiert der VLC-Player 1.1.1 weiter, der so gut wie alle aktuellen Medienformate unterstützt.

Abbildung 1: Mit dem Video Lan Client lösen Sie Codec-Probleme im Nu.

Zur Analyse des des Netzwerks gilt seit Langem Wireshark als brauchbares Werkzeug. Die zum Download angebotene Version 1.2.2 läuft (mit Root-Rechten) auch ohne Probleme auf dem WeTab. Ebenso verhält es sich mit dem Emule-Client aMule 2.2.6.

Abbildung 2: Mal schauen, welche WLAN-Zugänge sich so in der nahen Umgebung befinden…

Möchten Sie mit dem WeTab nicht nur Musik hören, sondern diese auch bearbeiten, steht Ihnen Audacity 1.3.9 zur Seite: Um auf eigene Daten zuzugreifen nutzen Sie Dropbox 0.7.10. Auch das Fernwartungsprogramm Teamviewer verrichtet auf dem WeTab seine Dienste. Systembedingt kommt es bei der Arbeit damit aber zu Einschränkungen. So können Sie zwar problemlos remote auf das Tablet zugreifen, es mit der Maus zu bedienen funktioniert jedoch nicht. Eine andere Art der Fernwartung bietet der komfortable SSH-Client Putty, der ebenfalls problemlos auf dem Flachmann startete. Wer am Windows-Live-Network teilnehmen möchte, der findet mit Emesene das richtige Programm dafür.

Abbildung 3: Das WeTab eignet sich auch als Audioschnitt-Rechner.
Abbildung 4: Auch auf Dropbox müssen Sie nicht verzichten.

Fortsetzung folgt…

Folgende der getesteten Programme verweigerten ihren Dienst auf dem WeTab: Gimp, Mplayer, NX-Client. Wer über die nötigen Linux-Kenntnisse verfügt kann sie jedoch durch entsprechende Fedora-Pakete ersetzen.

Die kommende Ausgabe des LinuxUser enthält einen ausführlichen Test des WeTabs. Darüber hinaus finden Leser der Media-Ausgabe alle von PortableLinuxApps zur Verfügung gestellten Programme auf der Heft-DVD.

Infos

[1] PortableLinuxApps: http://portablelinuxapps.org/

Ähnliche Artikel

Kommentare
Alles keine Tablet Apps
anonymerFeigling (unangemeldet), Dienstag, 28. September 2010 17:07:45
Ein/Ausklappen

Es ist ja schön dass man da Wireshark oder audacity installieren kann ich bezweifle jedoch den Nutzen davon. Es sind Desktop "Apps" die in keinster weise auch nur annähernd mit einem Multitouch tablet gut bedienbar sind. Wer damit eine audiodatei ohne externe Maus oder Keyboard genau geschnitten bekommt soll sich bitte melden :D


Bewertung: 145 Punkte bei 13 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Alles keine Tablet Apps
Thomas Leichtenstern, Dienstag, 28. September 2010 17:32:34
Ein/Ausklappen

Natürlich sind sie das nicht - unabhängig davon lassen sich die vorgestellten Apps auch via Touchpad überraschend gut bedienen.

Vielleicht mag es tatsächlich schwierig sein, eine Audiodatei genau zu trimmen, das Bedienen, beispielsweise von Wireshark, bereitete andererseits keinerlei Probleme.
Probiers einfach mal aus, und berichte, wie es bei Dir in der Praxis klappt.



Bewertung: 171 Punkte bei 12 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...