ubuntu-one-logo.png

Kurztest: Ubuntu One Mobile

Musik in der Wolke

Seit gestern hat der mobile Musikdienst Ubuntu One Mobile den Betastatus offiziell verlassen. Für rund 4 USD pro Monat kann man sich damit seine Musiksammlung auf das Android-Handy oder das iPhone streamen lassen.

Ohne groß mit der PR-Trommel zu lärmen hat Canonical das Angebot hinter seinem Cloud-Dienst Ubuntu One für das kommende Release 10.10 alias "Maverick Meerkat" noch einmal deutlich verbessert. Dies trifft auf die Client-Seite und die Serverseite zu. Während man in den bisherigen Ubuntu-Versionen für einen Account noch auf die Ubuntu-One-Webseite weitergeleitet wurde, genügt es nun im Me Menü nach der Auswahl des Menüpunktes Ubuntu One eine E-Mail-Adresse und ein Passwort anzugeben, sowie die kryptischen Zeichen des Antispam-Captchas zu erkennen.

Abbildung 1: Kein Umweg mehr über die Ubuntu-Homepage: Das Setup von Ubuntu One ist jetzt wirklich einfach.

Danach bekommt man per Mail einen Bestätigungscode zugeschickt, den man im zweiten Dialog eingeben muss, fertig. Das restliche Setup funktioniert wie in den bisherigen Versionen: Man muss einen oder mehrere Rechner zum Account hinzufügen, diese synchronisieren sich dann automatisch.

Das Angebot von Canonical umfasst zurzeit zwei Apps: Mit Ubuntu One Music können Sie Musik hören, die Sie in der Ubuntu-One-Cloud gespeichert haben. Der Player gibt allerdings nur Songs im MP3-Format wieder und zeigte zudem in den Tests auch keine Albumcover an. Ubuntu One Contacts sorgt dafür, dass Sie Ihre Kontakte auf dem Handy und sämtlichen Ubuntu-One-Rechnern stets auf dem neuesten Stand halten. Beide Anwendungen funktionieren nur mit einem Abo für Ubuntu One Mobile, wobei Ubuntu One Contacts noch den Status "Beta" aufweist.

Abbildung 2: Neben dem Ubuntu One Music gibt es mit Ubuntu One Contacts auch eine Android-App zur Synchronisation der Kontakte.

Canonical bewirbt den Dienst mit 30-Tage-Versuchsversion (30 days trial). Sie benötigen aber zwingend einen Account und müssen mindestens für einen Monat bezahlen. Während der Versuchsperiode können Sie den Ubuntu-One-Mobile-Dienst aber jederzeit kündigen, die rund 3,20 Euro werden erst nach den ersten 30 Tagen von der Kreditkarte abgezogen, daraus ergibt sich somit die 30-tägige Versuchsperiode.

Android-App

Für die Tests haben wir die aktuelle Ubuntu-One-Music-Anwendung aus dem Android-Market installiert. Als Testhandy benutzten wir das Motorola Milestone XT720. Beim ersten Start müssen Sie sich mit Ihrem Ubuntu-One-Account anmelden, danach erscheint das Hauptmenü. Beim ersten Start benötigt das Programm etwas mehr Zeit, um sämtliche Informationen auf den Rechner zu holen, die vier Alben für den Test standen aber relativ zügig bereit.

Abbildung 3: Nach dem Login holt sich die App die Informationen zu Musik aus der Cloud.

In unseren Tests hatte das Programm Probleme mit angeblich ungenügend Platz auf der Speicherkarte. Die Fehlermeldung beanstandete, dass 500 MByte an Cache auf der Speicherkarte keinen Platz hätten und das Programm deshalb 847 MByte mehr Speicher benötige. Nachdem wir über die Einstellungen den Cache auf 200 MByte reduziert hatten, trat die Fehlermeldung nicht mehr auf. Je nachdem, wie viele Android-Anwendungen Sie benutzen, reicht somit eine 4-GByte-Karte nur Bedingt zur Nutzung von Ubuntu One Music aus.

Die Anwendung selbst ist relativ schlicht gehalten: Im Hauptfenster wählen Sie über Select Mode zwischen lokalem Playback und Wiedergabe aus der Cloud aus. Shuffle Play startet die Wiedergabe im Zufallsmodus und über Settings erreichen Sie die Einstellungen, die man idealerweise auf den zugehörigen Android-Button gelegt hätte. In den Einstellungen legen Sie unter anderem den Cache und die Anzahl der Tracks fest, die die App für ein möglichst sauberes Playback im Voraus laden soll. Bei den voreingestellten 3 Songs gab es keinerlei Aussetzer in den Tests. Für Freunde von Last.fm gibt es zudem auch eine Möglichkeit, um die gespielten Songs zu scrobbeln.

Abbildung 4: Das Hauptmenü des Ubuntu-One-Musikplayers.
Abbildung 5: Das Einstellungsmenü biete auch eine Last.fm-Funktion an.

Der Player selbst ist relativ schlicht gehalten und zeigt leider keine Cover-Bilder an. Er sortiert nach Künstler und Alben, eine Bewertungsfunktion gibt es keine. Einzelne Tracks lassen sich auf dem Telefon speichern, um die oben erwähnte Offline-Funktion zu benutzen, die Dateien in der Cloud selbst lassen sich mit der App nicht administrieren.

Abbildung 6: Der MP3-Player von Ubuntu One Mobile kommt ohne Extras daher.

Ähnliche Artikel

Kommentare
Enttäuschend
OxKing (unangemeldet), Dienstag, 12. Oktober 2010 06:47:07
Ein/Ausklappen

Habe die Android App ausprobiert und werde nur auf eine
Webseite geleitet auf der "Subscription Required" steht.
Keine unverbindliche Testphase, kein Zugriff auf den Store.

Ich bin generell nicht dazu bereit für die Möglichkeit
Songs zu kaufen einen monatlichen Betrag zu zahlen.
Und Streaming-Funktion brauche / möchte ich ja gar nicht!

Ich möchte eigentlich nur den genialen Ubuntu One Music Store
mit Previewmöglichkeit auf meinem Android Phone haben.
Und die Musik die ich darüber kaufe direkt darauf runterladen.
(Bin eh kein großer Fan von Cloud-Diensten.)
Amazon kommt für mich aus persönlichen gründen nicht in Frage,
und so muss ich wohl warten bis Google mal einen Musicstore anbietet,
oder es von 7digital direkt eine App für Android gibt...


Bewertung: 190 Punkte bei 31 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
wahnsinn
zeR (unangemeldet), Sonntag, 10. Oktober 2010 19:53:19
Ein/Ausklappen

Das ist ja noch besser als sich die Musik einfach aufs Handy zu kopieren! lol ! Spätestens wenn man mal keine Netzwerkverbindung hat weiß man wofür man sein Geld ausgegeben hat! Beeindruckend!

PS: Das geht natürlich nicht gegen den Autor dieses Artikels, im Gegenteil der Bericht ist aber gut und ausführlich gemacht!


Bewertung: 209 Punkte bei 34 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 1 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...