Puppy für Teenies

Installation

Wem Teenpup gefällt, der bringt die Distro über den Menüpunkt Setup | TEENpup Universal Installer auf die Platte. Falls ein Passwort benötigt werden sollte: wie bei Puppy lautet auch hier der Standardnutzer puppy und das Standardpasswort linux. Das Installationsprogramm unterstützt sehr viele Medien, für eine klassische Installation auf Festplatte wählen Sie den Eintrag Internal (IDE or SATA) harddrive.

Das Installationsprogramm erwartet eine fertige Partition für Teenpup. Sofern diese nicht vorhanden ist, muss man die Festplatte zunächst mit einem externen Programm (zum Beispiel gparted, das ebenfalls Teil von Teenpup ist) einrichten. Zudem bietet der Installer die Möglichkeit, anstatt von der Live-CD lokale Dateien für die Installation auszuwählen. Auf die Frage "Where are the Teenpup Files?" antwortet man somit mit einem Klick auf CD. Nach der Auswahl der Partition gibt es noch einen Stolperstein: FRUGAL oder FULL. Wer die Distribution klassisch installieren möchte, wählt FULL. Wer Teenpup neben Windows oder ein anderes Linux-System installieren möchte, ohne die Festplatte neu zu formatieren, entscheidet sich für FRUGAL. Teenpup legt dann die Dateien der Live-CD auf der Festplatte ab und startet quasi als Live-Festplatte. Änderungen speichert die Distribution in einer separaten Datei.

Das Installationsprogramm bietet sehr viele Optionen an, eignet sich aber nicht für Einsteiger.

Falls das Installationsprogramm auf der ausgewählten Partition bereits ein Teenpup-System findet, bietet es die Möglichkeit zum Upgrade an. Während der Installation bleibt ein kleines Fenster sichtbar, eine separate Info, dass der Vorgang beendet wurde, fehlt hingegen.Eventuell handelt es sich dabei auch um einen Bug, da das so installierte System in den Tests nicht bootete.

Ähnliche Artikel

  • Flinker Welpe
    Die fehlende Lokalisierung hielt bislang viele Anwender davon ab, sich mit dem schlanken Puppy Linux anzufreunden. Jetzt gibt es die flinke Distribution auch in deutscher Sprache.
  • Distributionen
  • Puppy Live-CD
    Klein, aber fein: Die Live-Distribution Puppy tritt den Beweis an, dass trotz sparsamen Umgang mit Ressouren Komfort und Ausstattung nicht auf der Strecke bleiben müssen. Auf nur 60 MByte bringt Puppy alles mit, was das Herz begehrt.
  • Schlanke Distribution Puppy Linux steigt auf Version 4.2.1
    Puppy Linux 4.2.1 bereinigt in erster Linie Fehler, bringt aber auch ein paar kleinere Neuerungen mit. Barry Kauler kommt als Hauptentwickler zurück.
  • Puppy Linux 4.2 unter neuem Management
    An Puppy Linux 4.2 nahm Barry Kauler nur noch beratend teil. Dennoch ist das Projekt nicht eingeschlafen, sondern bringt eine neue Version heraus, die sich gerade in ressourcenarmen Umgebungen pudelwohl fühlt.
Kommentare

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 2 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 4 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...
Treiber für Canon Laserbase MF5650
Sven Bremer, 10.02.2015 09:46, 1 Antworten
Hallo ich weiß mittlerweile das Canon nicht der beste Drucker für ein Linux System ist. Trotzd...
Linux und W7 im Netz finden sich nicht
Oliver Zoffi, 06.02.2015 11:47, 3 Antworten
Hallo! Ich verwende 2 PCs, 1x mit W7prof 64 Bit und einmal mit Linux Mint 17 64 Bit, welches ich...
Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...