AA_minitunes.png

Einfach Musik

Kurztest Minitunes: Einfacher aber sehr cooler Musikplayer

08.07.2010
Flavio Tordini dürfte den Lesern der LinuxCommunity noch vom Youtube-Client Minitube bekannt sein. Jetzt hat der Italiener ein neues Programm veröffentlicht. Es heißt Minitunes und ist ziemlich sexy!

XMMS war mal das Non-Plus-Ultra als es um Audioplayback unter Linux ging. Dann kamen Amarok, Banshee und Rhythmbox, die immer mehr Wert auf Soziale Dienste, Verknüpfungen und sonstige Specials legten und dadurch immer mehr zu einer Allzweckanwendung wuchsen.

Minitunes [1] macht einen radikalen Schnitt mit den teilweise überfüllten Musikplayern unter Linux und Mac OS X (eine Windows-Version ist ebenfalls in Arbeit). Wir haben die Entwicklung des Programms schon seit rund 2 Monaten mitverfolgt, mit dem Release der Version 0.1 ist nun Zeit für einen kurzen Testbericht.

Minitunes ist anders

Beim Start von Minitunes gibt man einen Sammlungsordner an, wobei Minitunes in der Grundeinstellung das Verzeichnis ~/Musik vorschlägt. Damit haben sich jedoch die Parallelen zu anderen Musikplayern bereits erschöpft. Minitunes scannt nun die lokale Sammlung und holt sich dabei automatisch die zugehörigen Infos von Last.fm. Dabei beschränkt sich das Programm nicht auf die Albumcovers sondern holt sich auch Bilder und Zusatzinformationen zu den Interpreten ab.

Dieser Scanvorgang dauert je nach Internetanbindung und Umfang der Sammlung eine Weile. Danach kann die Musik beginnen. Minitunes zeigt die gefundenen Interpreten an. Hält man den Mauszeiger über einem Bild, erscheint ein Play-Button. Ein Klick darauf spielt sämtliche Songs des Interpreten ab. Von nun an kümmert sich Minitunes beim Start automatisch um das Update der Sammlung.

Abbildung 1: In der Grundeinstellung zeigt Minitunes sämtliche Interpreten an.

Artisten, Alben, Ordner

Minitunes sortiert die eigene Sammlung, wie dies Normalsterbliche auch tun: Nach Künstlern, Alben und als Verzeichnisse. Dabei ist nicht die Sortierung an und für sich erwähnenswert, sondern die Art, auf die das Programm die enthaltenen Informationen präsentiert. Interpreten erscheinen mit einem Foto, bei Alben stellt das Programm als Zusatzinfo das Jahr der Veröffentlichung bereit und in der Ordneransicht blendet das Programm die Anzahl der Tracks ein.

Abbildung 2: Ganz schön bunt: Die Alben-Ansicht von Minitunes sortiert sämtliche Alben alphabetisch.

Auch bei diesen Ansichten blendet das Programm einen Play-Button ein, sobald man den Mauszeiger über einem Element verbleiben lässt. Damit lassen sich ganz einfach und sehr schnell Playlisten mit einem bestimmten Album, eines bestimmten Künstlers oder eines gewünschten Verzeichnisses erstellen. Während die meisten Musikprogramme lediglich für die eine oder andere Variante "programmiert" sind, funktioniert in Minitunes einfach alles, egal wie man seine Musik lokal verwaltet.

Ähnliche Artikel

Kommentare
Artisten?
trompeter_peter (unangemeldet), Samstag, 10. Juli 2010 00:30:03
Ein/Ausklappen

Artist (englisch) ≠ Artist (deutsch)

Denkt mal drüber nach…


Bewertung: 191 Punkte bei 41 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...