Home / Online-Artikel / Krieg der Kerne

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Das Spiel zum Wochenende: Kernel Panic

Krieg der Kerne

Federwerk

Kernel Panic ist kein eigenständiges Spiel, sondern baut auf der Spring-Umgebung auf [2]. Sie stellt einen Baukasten für Echtzeitstrategiespiele im Stile des Klassikers Total Annihilation. Um Kernel Panic spielen zu können, muss man folglich zunächst Spring installieren. In vielen großen Distributionen schlummert ein entsprechendes Paket in den Repositories, wer Glück hat, findet dort auch gleich noch ein Paket für Kernel Panic. Andernfalls stehen von Spring unter [3] aktuelle Pakete nebst einer Installationsanleitung für fast alle großen Distributionen bereit. Kernel Panic in der Version 4.1 setzt möglichst ein Spring 0.82.3 voraus. Unter älteren Spring-Versionen könnten Netzwerkpartien nicht oder nur holprig funktionieren.

Sobald Spring auf der Festplatte liegt und man Kernel Panic nicht im Paketmanager finden konnte, lädt man sich unter [4] das aktuelle Archiv herunter, entpackt es und verschiebt die heraus gepurzelten Ordner mods und maps in das (versteckte) Unterverzeichnis ~/.spring.

Abbildung 6

Abbildung 6: Das Spring-Hauptmenü.

Als nächstes startet man spring in einem Terminal, woraufhin zunächst das Spring eigene Hauptmenü erscheint. In ihm klickt man auf select neben No mod selected und wählt den Punkt Kernel Panic 4.1. Anschließend stellt man hinter den anderen beiden select beliebige Werte ein. Test the game startet schließlich Kernel Panic. Dieses fragt beim allerersten Start, ob es die Spring settings selbst festlegen soll. Hier entscheidet man sich für ein Yes.

Abbildung 7

Abbildung 7: Hier hatte ein Trojaner keine Chance gegen unseren Angriff.

Systemstart

Im Hauptmenü von Kernel Panic sollten Einsteiger zunächst nacheinander die Missions durchspielen. Die zu erfüllende Aufgabe erfährt man im Spiel mit einem Klick auf den Missionsnamen unterhalb der Übersichtskarte am linken oberen Rand.

Abbildung 8

Abbildung 8: Die erste Mission dient als kleines Tutorial. In ihr befehligt man einfach eine Menge Bits, mit denen man gegen die roten kleinen Bugs zum Angriff bläst.

Wer sich bereits mit den Einheiten und der Bedienung auskennt, kann im Hauptmenü direkt Skirmish aufrufen und dort auf der linken Seite einen Spielmodus, auf der rechten einen Schwierigkeitsgrad auswählen. Mit Klicks auf You: sucht man sich eine Fraktion aus, Map: wechselt die Karten und Run startet schließlich die Partie.

Abbildung 9

Abbildung 9: Die Kernel Panic-Entwickler empfehlen nur die mitgelieferten Karten beziehungsweise explizit für das Spiel gefertigte Karten zu verwenden.

Mehrere Einheiten wählt man aus, indem man bei gedrückter linker Maustaste einen Rahmen um sie aufzieht. Mit der rechten Maustaste schickt man sie dann zum angeklickten Punkt. Alternativ kann man mit einem Linksklick aus dem Menü am linken Bildrand einen speziellen Befehl auslösen. Mit dem Mausrad zoomt man in die Szene hinein und heraus, sobald man mit dem Zeiger an den Bildschirmrand stößt, verschiebt sich der Kartenausschnitt. Klickt man ein Bauwerk mit links an, erscheint rechts oben in der Bildschirmecke ein Baumenü. Die Zahlen geben an, in welchem Verhältnis das Gebäude die Einheiten produziert. Ein Linksklick erhöht den Zähler, ein Rechtsklick vermindert ihn.

Abbildung 10

Abbildung 10: Bei gedrückter linker Maustaste zieht man einen Rahmen um alle Einheiten. Diese gehorchen dann als Gruppe auf weitere Befehle.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare
kotze
jano (unangemeldet), Sonntag, 05. Dezember 2010 11:49:13
Ein/Ausklappen

maaan ich such hier schon ewig... immer wenn ich nen spiel starte kommt auf der konsole:
Loading startscript from: "/home/jano/.spring/script.txt"
Incorrect/Missing content: Setup-script does not exist in given location: "/home/jano/.spring/script.txt"
Warning: Incorrect/Missing content:
Setup-script does not exist in given location: "/home/jano/.spring/script.txt"


konnts bisher nicht lösen, jemand ne idee?


Bewertung: 115 Punkte bei 6 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: kotze
unknown (unangemeldet), Sonntag, 05. Dezember 2010 16:45:21
Ein/Ausklappen

Welche Distribution setzt du ein? Wie, also auf welchem Weg, hast du Spring und KP installiert und in welchen Versionen?

Vorab: Lösch mal das komplette Verzeichnis "~/.spring" und starte dann Spring neu.


Bewertung: 112 Punkte bei 6 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: kotze
jano (unangemeldet), Sonntag, 05. Dezember 2010 17:26:24
Ein/Ausklappen

archlinux
installiert über repo's:
community/spring 0.82.6.1-2
community/spring-kp 4.1-1


löschen von .spring ohne änderung :-(


Bewertung: 77 Punkte bei 6 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: kotze
unknown (unangemeldet), Sonntag, 05. Dezember 2010 19:06:47
Ein/Ausklappen

Mit archlinux kenne ich mich leider überhaupt nicht aus. Fertige Pakete gibt es dafür auf der Spring-Seite auch nicht.

Dinge, die mir noch einfallen:
- Schau mal, ob irgendwo auf deiner Platte diese script.txt liegt und kopiere sie per Hand an die gewünschte Position.

- Liegt in den Repos auch die SpringLobby? Dann installiere und starte die mal.

- Probier mal die Quellen von Spring zu übersetzen. Vielleicht sind ja die Pakete nicht in Ordnung.


Bewertung: 106 Punkte bei 6 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: kotze
jano (unangemeldet), Montag, 06. Dezember 2010 14:10:03
Ein/Ausklappen

naja habs nun auch mit kubuntu 10.10 mit spring aus den repos getestet, selber effekt.

script.txt konnte im gesamten dateisystem nicht gefunden werden und ich bin prinzipiell kein freund von selbst übersetzen, also lass ichs jetzt. schade eigtl


Bewertung: 98 Punkte bei 3 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: kotze
unknwon (unangemeldet), Montag, 06. Dezember 2010 15:44:03
Ein/Ausklappen

Merkwürdig. Es gab wohl/gibt immer mal wieder Probleme mit problematischen/veraltenten Grafikkartentreibern.

Stell doch mal dein Problem im Spring-Forum.


Bewertung: 111 Punkte bei 5 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: kotze
jano (unangemeldet), Mittwoch, 08. Dezember 2010 13:27:58
Ein/Ausklappen

seit wann sind nvidia und intel treiber problematisch?
und der nvidiatreiber ist auch brand neu


Bewertung: 72 Punkte bei 5 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Hits
Wertung: 202 Punkte (11 Stimmen)

Schlecht Gut

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...