Es lebt!

Kdenlive 0.9.8 veröffentlicht

Kdenlive 0.9.8 veröffentlicht

14.05.2014
Nachdem die Entwicklung des Videoschnittprogramms Kdenlive kurzzeitig fast zum Erliegen kam, haben die Entwickler jetzt eine neue Version veröffentlicht. Die bringt allerdings nur kleinere Änderungen mit.

So lassen sich Überblendungen mit einem Tastenkürzel auf Videoclips anwenden, die Video und Audiomaterial enthalten. Die Encoding-Profile haben die Entwickler aufgeräumt und das Ausrichten von Audio-Material funktioniert jetzt asynchron. Des Weiteren haben die Entwickler die MLT-Threads-Option gestrichen, die nie richtig funktioniert hätte.

Kdenlive unterstützt jetzt JogShuttle auf neueren Systemen, die Geräteauswahl soll zudem einfacher erfolgen. Die FFmpeg-Anwendungen dürfen einen Suffix in ihrem Dateinamen tragen. Dies soll vor allem Distributoren bei der Paketerstellung die Arbeit erleichtern.

Alle weiteren Änderungen und Fehlerkorrekturen listen die Release-Notes auf. Der Quellcode von Kdenlive bekommt man auf den KDE-Servern.

Kdenlive 0.9.8 ist die erste neue Version seit etwa einem Jahr. Im wesentlichen fasst sie alle Änderungen zusammen, die bislang nur in den Entwicklerversionen enthalten waren. Der einst angekündigte und per Crowdfunding finanzierte generalüberholte Unterbau sowie die Unterstützung für OpenGL GLSL soll erst in einer der nächsten Versionen folgen. Die Entwickler bitten in ihrer Ankündigung die Anwender um Geduld.

Ähnliche Artikel

  • Kdenlive 15.08 veröffentlicht
    Das Videoschnittprogramm Kdenlive liegt nach mehreren Monaten Entwicklungsarbeit endlich in einer neuen Version vor. Neben Änderungen unter der Haube gibt es auch ein paar Änderungen bei den Effekten.
  • KDE Applications 15.08.0 veröffentlicht
    Das KDE-Projekt hat ihre Sammlung aus KDE-Anwendungen in Version 15.08 freigegeben. Insgesamt 107 der enthaltenen Programme nutzen jetzt die neuen KDE Frameworks 5. Damit ist allerdings erst rund die Hälfte aller Anwendungen portiert.
  • Weiterentwicklung von Kdenlive unklar
    Nachdem im Sommer die Entwicklung des Videoschnittprogramms zum Erliegen gekommen ist, will jetzt Jean-Nicolas Artaud den Code zumindest wieder in eine funktionierende Fassung versetzen.
  • Kdenlive 0.7.5 erschienen
    Die neue Version des non-linearen Videoschnittprogramms enthält gegenüber seinem Vorgänger viele kleinere, aber äußert nützliche Verbesserungen. Fortgeschrittene Filmer dürfen sich beispielsweise über einen Keyframe Editor freuen.
  • Übersicht: Neue Versionen von Kdenlive, OpenShot, PiTiVi, LiVES und Cinelerra
    In den vergangenen zwei Monaten erhielten fast alle quelloffenen Videoschnittprogramme für Linux eine neue Versionsnummer. Höchste Zeit also für eine kleine Bestandsaufnahme.
Kommentare

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...