Home / Online-Artikel / Intel stellt überraschend Unterstützung für XMir ein

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Intel stellt überraschend Unterstützung für XMir ein

Kein Flug zum Mond

Intel stellt überraschend Unterstützung für XMir ein

08.09.2013 Intel wird Canonicals X11-Ersatz XMir nicht mehr unterstützten. Die Entwickler entfernten jetzt den entsprechenden Programmcode aus dem quelloffenen Intel-Grafiktreiber.

Der Treiber hatte erst am 4. September eine Unterstützung für XMir erhalten. Nur drei Tage später entfernte Entwickler Chris Wilson den Code wieder. Als Grund hinterlegte er nur den kurzen Kommentar: „Auf Anweisung des Managements“ („Ordered-by: The Management.“). Anschließend erstellte er eine neue Vorabversion des Open-Source-Treibers xf86-video-intel. In dessen Ankündigung heißt es, dass das Intel-Management Canonicals Kurs weder billigen noch unterstützen würde. Aus diesem Grund würde man keine Patches mehr für XMir bereitstellen.

Die Gründe für Intels Rückzug dürften politischer Natur sein: Das Unternehmen ist an der Entwicklung von Wayland beteiligt, das allgemein als Nachfolger des in die Jahre gekommenen X-Servers gehandelt wird. Der Vater von Wayland, Kristian Høgsberg, ist derzeit sogar bei Intel angestellt. Mit Mir versucht Canonical, einen eigenen, zu Wayland konkurrierenden Ersatz zu etablieren. XMir setzt wiederum auf Mir auf und soll es ermöglichen, alte X-Anwendungen weiterhin zu betreiben. Durch den Rückzug von Intel muss Canonical ab sofort selbst die Treiber anpassen.

Mir läuft derzeit nur auf Systemen mit freien Grafikkartentreibern und soll erstmals in Ubuntu 13.10 zum Einsatz kommen. Die Ubuntu-Derivate Kubuntu und Xubuntu haben bereits angekündigt, Mir vorerst nicht einsetzen zu wollen. Somit bleibt derzeit Ubuntu die einzige Distribution, die auf Mir setzt.

Nvidia und AMD unterstützten Mir derzeit nicht. Die freien Treiber für AMD- und Nvidia-Karten xf86-video-ati und xf86-video-nouveau sowie die OpenGL-Bibliothek Mesa musste Canonical bereits selbst anpassen, um sie so unter Mir und XMir nutzen zu können.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

1444 Hits
Wertung: 179 Punkte (5 Stimmen)

Schlecht Gut

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...