Intel stellt überraschend Unterstützung für XMir ein

Intel stellt überraschend Unterstützung für XMir ein

Kein Flug zum Mond

08.09.2013
Intel wird Canonicals X11-Ersatz XMir nicht mehr unterstützten. Die Entwickler entfernten jetzt den entsprechenden Programmcode aus dem quelloffenen Intel-Grafiktreiber.

Der Treiber hatte erst am 4. September eine Unterstützung für XMir erhalten. Nur drei Tage später entfernte Entwickler Chris Wilson den Code wieder. Als Grund hinterlegte er nur den kurzen Kommentar: „Auf Anweisung des Managements“ („Ordered-by: The Management.“). Anschließend erstellte er eine neue Vorabversion des Open-Source-Treibers xf86-video-intel. In dessen Ankündigung heißt es, dass das Intel-Management Canonicals Kurs weder billigen noch unterstützen würde. Aus diesem Grund würde man keine Patches mehr für XMir bereitstellen.

Die Gründe für Intels Rückzug dürften politischer Natur sein: Das Unternehmen ist an der Entwicklung von Wayland beteiligt, das allgemein als Nachfolger des in die Jahre gekommenen X-Servers gehandelt wird. Der Vater von Wayland, Kristian Høgsberg, ist derzeit sogar bei Intel angestellt. Mit Mir versucht Canonical, einen eigenen, zu Wayland konkurrierenden Ersatz zu etablieren. XMir setzt wiederum auf Mir auf und soll es ermöglichen, alte X-Anwendungen weiterhin zu betreiben. Durch den Rückzug von Intel muss Canonical ab sofort selbst die Treiber anpassen.

Mir läuft derzeit nur auf Systemen mit freien Grafikkartentreibern und soll erstmals in Ubuntu 13.10 zum Einsatz kommen. Die Ubuntu-Derivate Kubuntu und Xubuntu haben bereits angekündigt, Mir vorerst nicht einsetzen zu wollen. Somit bleibt derzeit Ubuntu die einzige Distribution, die auf Mir setzt.

Nvidia und AMD unterstützten Mir derzeit nicht. Die freien Treiber für AMD- und Nvidia-Karten xf86-video-ati und xf86-video-nouveau sowie die OpenGL-Bibliothek Mesa musste Canonical bereits selbst anpassen, um sie so unter Mir und XMir nutzen zu können.

Ähnliche Artikel

  • Canonical will eigenen Display-Server für Ubuntu

    Canonical verpasst Ubuntu auf allen unterstützten Geräten einen neuen, selbst entwickelten Display-Server namens Mir. Weder das alte X Window System noch das bislang favorisierte Wayland würden Canonicals Anforderungen erfüllen.
  • Neues rund um Linux
  • Fensterwechsel
    Ab Mitte 2016 soll Wayland in vielen Distributionen den in die Jahre gekommenen X.org-Server ablösen. Unser Test zeigt, dass dieser Plan aufgehen könnte. Dennoch wird uns das alte X-Window-System noch über Jahre erhalten bleiben.
  • Chromium-Wayland macht Fortschritte, Hawaii soll in Fedora landen
    Der X11-Nachfolger Wayland findet immer breitere Zustimmung und Beachtung. Intel portiert derzeit Chromium im Projekt Ozone-Wayland auf Wayland, die neue Desktop-Umgebung Hawaii möchte in Fedora 22 aufgenommen werden und der Compositor Weston läuft mit DirectFB.
  • Kernsaniert
    Ubuntu krempelt mit Unity 8 den Desktop um. Die neuen Konzepte überzeugen im derzeitigen Zustand aber nicht immer.
Kommentare

Aktuelle Fragen

scannen mit LINUXMINT 18.0 - Brother DCP - 195 C
Christoph-J. Walter, 21.06.2017 08:47, 2 Antworten
Seit LM 18.0 kann ich nicht mehr direkt scannen. Obwohl ich die notwendigen Tools von der Brothe...
Anfänger Frage
Klaus Müller, 24.05.2017 14:25, 2 Antworten
Hallo erstmal. Habe von linux nicht so viel erfahrung müsste aber mal ne doofe frage stellen. A...
Knoppix-Live-CD (8.0 LU-Edition) im Uefiboot?
Thomas Weiss, 26.04.2017 20:38, 4 Antworten
Hallo, Da mein Rechner unter Windows 8.1/64Bit ein Soundproblem hat und ich abklären wollte, o...
Grub2 reparieren
Brain Stuff, 26.04.2017 02:04, 7 Antworten
Ein Windows Update hat mir Grub zerschossen ... der Computer startet nicht mehr mit Grub, sondern...
Linux open suse 2,8
Wolfgang Gerhard Zeidler, 18.04.2017 09:17, 2 Antworten
Hallo.bitte um Hilfe bei. Code fuer den Rescue-login open suse2.8 Mfg Yvo