Home / Online-Artikel / Im Test: Palm Pre Plus mit WebOS

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

preplus-touchstone.jpg

© palm.com

Stein auf Stein

Im Test: Palm Pre Plus mit WebOS

21.10.2010 Mit seinem ersten Linux-Handy "Palm Pre" gelang Palm kurz vor der Übernahme durch HP der Wiedereinstieg ins Smartphone-Geschäft. Wir testeten das aktuelle Topmodell "Palm Pre Plus".

Beim Stichwort Palm denken noch heute die meisten Leute an einen PDA. Der einstige PDA-Markt wurde jedoch von den Smartphones praktisch über Nacht überflüssig gemacht, sodass die Firma aus Sunnyvale (Kalifornien) in den letzten Jahren mit massiven Problemen zu kämpfen hatte.

Mit dem Palm Pre [1] und einem rundum erneuerten Betriebssystem versuchte Palm noch 2009 den Neueinstieg, heute gehört die Firma Hewlett Packard. Das hat einen guten Grund: HP hat sich Palm in erster Linie wegen des Betriebssystems WebOS gekauft und will dieses schon bald auf eigenen Smartphones und Tablets einsetzen. Erste Geräte gibt es eventuell bereits zu Weihnachten.

WebOS ist eine komplette Eigenentwicklung von Palm. Das Handy-OS beruht auf einem Linux-Kernel 2.6.24 und zahlreichen weiteren OpenSource-Komponenten (GStreamer, Webkit-Browser und viele mehr) [2], steht aber als komplettes System nicht unter einer freien Lizenz.

Aktuell steht mit WebOS 2.0 bereits der Nachfolger für die aktuelle Version 1.4.5 in den Startlöchern. Bis Palm aber den entsprechenden Quellcode veröffentlicht, dürften noch ein paar Monate vergehen.

Touchscreen und Slider

Beim Palm Pre Plus handelt es sich um ein Touchscreen-Handy, das über eine ausschiebbare Tastatur verfügt. Auf den ersten Blick unterscheidet es sich kaum vom Vorgängemodell Palm Pre: einzig der helle Button unterhalb des Touchscreens ist beim neuen Pre Plus verschwunden. An seine Stelle tritt ein Sensor, der sich nicht von der Oberfläche abhebt und bei Berührung leuchtet.

Auch bei der WebOS-Oberfläche und somit der kompletten Bedienung unterscheiden sich die beiden Topmodelle von Palm nicht (das Betriebssystem ist auf beiden Handys aktuell in Version 1.4.5, sämtliche Pre-Modelle sollen aber ein Update auf WebOS 2.0 bekommen (Stand: Oktober 2010).

Das Pre Plus bringt auch deutlich mehr Speicher mit: 16 GByte anstelle der bisherigen acht, beim Hauptspeicher sind es 512 MByte anstelle der bisherigen 256 MByte. Das neue Pre Plus eignet sich somit nicht nur für alle, die auf der Suche nach einem Smartphone mit Hardware-Tastatur sind, sondern auch für Nutzer des Palm Pre, die gerne etwas mehr Hauptspeicher und Platz für die Daten hätten. Die Internetpreise liegen inzwischen bei rund 300 Euro für ein simlockfreies Gerät. Das Original Palm Pre gibt es bereits für rund 200 Euro.Mit dem Erscheinen des Palm Pre 2 Ende Jahr dürften die Preise noch einmal fallen.

Erster Eindruck

Von einem modernen Smartphone erwartet man, dass es nach dem Auspacken und Aufladen des Akkus sogleich funktioniert. Das ist beim Palm Pre Plus leicht anders. Zwar lässt sich das WebOS auch sehr intuitiv bedienen, aber vom Einschalten bis zur ersten Nutzung vergehen beim Pre Plus mehr als nur ein paar Minuten. So verweigert das Gerät in den Tests ohne SIM-Karte den Zugriff auf WebOS. Dieses Problem kennt man eigentlich nur noch von relativ alten Handys, die meisten aktuellen Geräte erlauben den Zugriff auf Kalender oder Kontakte auch ohne SIM-Karte.

Das zweite Problem stellte sich bei der Aktivierung des Palm-Accounts. Während man die meisten Android-Handys auch ohne einen Google-Account nutzen kann, startet beim ersten Hochfahren des Palm Pre Plus automatisch ein Konto-Setup-Assistent, den man auch nicht überspringen oder ausschalten kann. Sie müssen somit gezwungenermaßen ein Palm-Konto einrichten. Das Konto hält Ihr Handy stets synchron mit den Palm-Servern. Sollte Ihr Pre Plus einmal verloren oder kaputt gehen, lassen sich somit sämtliche Daten über das Palm-Konto auf ein neues Gerät übertragen. Das hat neben offensichtlichen Vorteilen auch Nachteile: Sie wissen nicht, was Palm/HP mit Ihren Daten anstellt.

Auch bei diesem Vorgang kam es in den Tests zu Problemen, die Palm bereits bekannt sind. So befindet sich in der Schachtel ein Faltblatt, das unter anderem auf Probleme beim Account-Setup verweist und hier darum bittet, Akku und SIM-Karte zu entfernen und auf die exakte Reihenfolge beim Wiedereinsetzen zu achten. Hält man diese ein, gibt es keinerlei Probleme.

Ist eine SIM-Karte eingelegt und der benötigte Account vorhanden, dann startet endlich WebOS. Ein sehr gut gemachtes Startprogramm leitet in die Bedienung ein und führt Sie Schritt für Schritt an das Konzept von WebOS heran. Wie sich bei den ersten Arbeiten danach zeigte, war vor allem das Startprogramm eine gute Idee, da WebOS doch in einigen Punkten zum Beispiel von Android oder iOS stark abweicht.

Abbildung 1

Abbildung 1: Die grafische Oberfläche des Palm Pre Plus heißt WebOS.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare
Tolle Smartphones
Frank (unangemeldet), Montag, 25. Oktober 2010 18:30:51
Ein/Ausklappen

Hallo,

schöner Artikel, der aus meiner Sicht aber nicht positiv genug ist ... :-) Ich bin seit einem halben Jahr Nutzer dieses kleinen Könners und ich habe bisher noch kein besseres Handy-Betriebssystem gesehen. Auch wenn die IPhone-Jünger es nicht zugeben werden, aber ein dickes App-Angebot macht noch kein gutes Betriebssystem.

Ich fürchte nur, dass es sich nicht durchsetzen wird, nachdem entschieden wurde, dass es nicht für andere Hersteller lizensiert wird. Eine kleine Kostprobe gab es bereits, als die ersten Netzbetreiber ankündigten, das Pre 2 in Deutschland vermutlich nicht ins Produktportfolio aufzunehmen. Sehr schade! Vielleicht überlegen sie es sich a noch.

Eine kleine Anmerkung zum Text hätte ich noch ... die fortlaufende Darstellung der SMS-Dialoge stammt bereits aus PalmOS-Telefonen ... Android hat aufgrund der guten Idee ein wenig in fremden Revieren gewildert ... das wurde mir im Artikel zu wenig gewürdigt.

Ich gebe dir aber recht Marcel, an den Multimedia-Funktionen kann noch gefeilt und verbessert werden, wobei ich die Listenansicht bei der Musik-Wiedergabe eh besser finde, als die Coveransicht.

Die Registrierung bei Palm ist sicher kein Highlight, eine Auswahlmöglichkeit der besser Weg, aber wer weiß schon, welches Handy welche Daten nach "Hause" sendet. Bis zum Beweis des Gegenteils gehe ich davon aus, dass Palm behutsam mit den Daten umgeht. Bei anderen ist dagegen der gegenteilige Beweis bereits erbracht.


Bewertung: 128 Punkte bei 9 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Kernel 2.6.42 !?
Futurist (unangemeldet), Freitag, 22. Oktober 2010 14:17:59
Ein/Ausklappen

Der Kernel hat die Nummer 2.6.42 - ansonsten müsste er aus der Zukunft stammen...


Bewertung: 152 Punkte bei 7 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Kernel 2.6.42 !?
Marcel Hilzinger, Freitag, 22. Oktober 2010 15:25:12
Ein/Ausklappen

Danke für den Hinweis. Ich habe den Zahlendreher korrigiert.


Bewertung: 120 Punkte bei 10 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Besser als Android
Daniel Frei (unangemeldet), Donnerstag, 21. Oktober 2010 18:06:58
Ein/Ausklappen

Ich habe mich für das Pre Plus entschieden und vorher auch Android-Geräte angeschaut. Die Akkulaufzeit ist zwar nicht die beste, aber die vorhandenen Anwendungen finde ich sehr gut. Shop vermisse ich nicht.


Bewertung: 144 Punkte bei 10 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Was soll man dazu sagen ?
S. Haberäcker (unangemeldet), Donnerstag, 21. Oktober 2010 14:37:27
Ein/Ausklappen

Hallo Marcel,

einen netten Bericht hast du zusammengefasst über das Palm Pre / Palm Pre Plus.

Da ich selber seit einem knappen Jahr ein Palm Pre besitze und sehr zufrieden bin kann ich deinen Artikel hier nur bestätigen.

Auch der Support lässt keine Wünsche offen. Da ich mittlerweile das 2.te Gerät habe, weil es mit dem ersten einige Harware Probleme auftauchten. Das gerät wurde eingeschickt. Bereits nach 3- 4 Tagen hatte ich ein Austauschgerät bekommen.

Das ist mal in meinen Augen sehr flott !

Fazit von meiner Seite her:

Wer nicht immer jeden Schnick-Schnack haben will und eine Touchscreen Alternative sucht ist mit dem Palm Pre bestens bedient.


Bewertung: 174 Punkte bei 14 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

2990 Hits
Wertung: 229 Punkte (12 Stimmen)

Schlecht Gut

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...