Musik pur

An der Musikqualität des Cowon J3 gibt es nichts zu bemängeln. Selbst mit den mitgelieferten Ohrhörern tönt der Player schon sehr gut, aber über die Stereoanlage kommt er erst richtig zur Geltung. Die Ausgangsleistung könnte etwas höher sein, wobei Cowon bei der EU-Version die Maximumlautstärke so einrichtet, dass man über die Kopfhörer keinen Gehörschaden bekommen kann (die Lautstärkeanzeige ändert sich im Maximalbereich von hellblau zu rot).

Abbildung 4: Die Hauptansicht des Audioplayers im Hochkant-Format.

Dank des integrierten Lautsprechers kann man den Player auch ohne Ohrhörer benutzen, auch hier ist die Klangqualität für die Größe der kleinen Boxen sehr gut.

Generell ist auch die Bedienung des J3 als Audioplayer sehr gut gelungen und man merkt, dass Cowon auf diesem Gebiet Erfahrung hat: die Tasten befinden sich am richtigen Ort, die Navigation praktisch und trotzdem optisch absolut ansprechend. Laut Cowon kommt der J3 auf eine maximale Akkulaufzeit von über 60 Stunden bei der Musikwiedergabe, bei einer durchschnittlichen Nutzung von vier bis sechs Stunden pro Tag hält der Player somit eine Woche durch!

Videos und Bilder

Auch den Bildbetrachter hat Cowon für den J3 etwas überarbeitet, so lassen sich Fotos über zwei Finger zoomen, die Bilder zu drehen ist aber nur über das Menü möglich. Die Slideshow ist aber weiterhin etwas lieblos und kurze Ladezeiten sind bei größeren Bildern an der Tagesordnung.

Auch beim Videoplayer haben die Koreaner die Software leicht verbessert, sodass in der Regel nur das Format (Divx, Xvid oder WMV) entscheidend ist, die Bitrate und Auflösung hingegen nicht. Bedenkt man jedoch, dass zum Beispiel die in einer ähnlichen Preislage angesiedelten Internet Tablets von Archos sogar Videos in 720p ruckelfrei wiedergeben, dann hat hier Cowon klar das Nachsehen. Zudem erwartet der Benutzer von einem modernen Medienplayer, dass dieser die Formate MPEG4 (H.264) und MKV unterstützt. Hier muss Cowon dringend nachbessern.

Ähnliche Artikel

  • Superschick
    Der neueste MP3-Player von Cowon gibt sich schon rein äußerlich als Glanzstück. Doch auch unter der Haube überzeugt der S9 mit OGG- und Flac-Support.
  • Nur 48 Stunden
    Hätten Nick Nolte und Eddy Murphy auf ihrem 48-Stunden-Trip einen MP3-Player mitnehmen dürfen, wäre ihre Wahl vermutlich auf den Cowon D2 gefallen: Sein Akku hält bis zu 52 Stunden durch.
  • Kein Spielzeug zu Weihnachten
  • [Update] Marcel mag Multimedia
  • Dilemma
    Neben dem Support freier Formate spielt beim Kauf eines MP3-Players nicht zuletzt der Preis eine wichtige Rolle. Von Archos und Cowon kommen zwei Geräte mit Flac-Support in verschiedenen Preislagen.
Kommentare

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 2 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 4 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...
Treiber für Canon Laserbase MF5650
Sven Bremer, 10.02.2015 09:46, 1 Antworten
Hallo ich weiß mittlerweile das Canon nicht der beste Drucker für ein Linux System ist. Trotzd...
Linux und W7 im Netz finden sich nicht
Oliver Zoffi, 06.02.2015 11:47, 3 Antworten
Hallo! Ich verwende 2 PCs, 1x mit W7prof 64 Bit und einmal mit Linux Mint 17 64 Bit, welches ich...
Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...