Home / Online-Artikel / Im Test: Archos A32 Internet Tablet mit Android 2.2.1

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

AA_archos32_front.jpg

© archos.com

Ein Bisschen Internet

Im Test: Archos A32 Internet Tablet mit Android 2.2.1

30.11.2010 Anfang Herbst stellte Archos eine Reihe Android-basierter Medienplayer mit integriertem WiFi vor. Wir haben uns das zweitkleinste Modell, den Androiden Archos 3.2, näher angeschaut und das aktuelle Update auf Android 2.2 eingespielt.

Seit ein paar Wochen ist die neue Reihe an Internet Tablets von Archos im Internet und im Detailhandel erhältlich. Die Geräte mit einer Displaygröße von 2,4 bis 10,1 Zoll weisen zwei Gemeinsamkeiten auf: günstiger Preis und Android an Bord. Für diesen Test stand uns das Internettablet Archos A32 zur Verfügung, die Android-Basis ist jedoch bei sämtlichen neuen Tablets identisch.

Archos-Android

Auf dem A32 [1] läuft Android in der Version 2.1 mit einigen Änderungen von Archos. So enthält das Gerät in der Grundeinstellung einige zusätzliche Codecs und bringt anstelle des Android Markets den hauseigenen Shop namens AppsLib mit. Die Tablets haben Ende November ein Update auf Android 2.2.1 erhalten, aktuell ist das Update jedoch nur über die Archos-Homepage erreichbar, noch nicht über das integrierte Update-Tool.

Wir testeten das Gerät mit Android 2.2.1 und der Firmware-Version 2.0.54. Neben zahlreichen Verbesserungen, die das neue Android von Haus aus mitbringt, behebt die neue Firmware auch ein Problem mit dem Lagesensor des Archos A32. Zudem holt sich der Videoplayer Zusatzinformationen zu den Filmen aus einer Filmdatenbank im Internet. Den versprochenen Support für Flash 10.1 will Archos nachliefern, nachdem Adobe den Zertifizierungsprozess abgeschlossen hat.

Abbildung 1

Abbildung 1: Die neue Android-Version 2.2 ist am Homescreen gut zu erkennen.

Abgesehen davon, dass im Archos A32 kein SIM-Karten-Slot steckt, handelt es sich beim Player um ein gewöhnliches Android-Gerät. Dank der zusätzlichen Codecs lassen sich sehr viele Audio- und Videodateien sogleich abspielen, eine Konvertierung ist nicht notwendig. Im Unterschied zum A28, dem kleinsten Player der Archos-Familie, unterstützt das A32 Hardwarebeschleunigtes Videoplayback. Es lassen sich somit Videos auch in 720p betrachten, was auf dem 3,2-Zoll-Display aber über längere Zeit doch recht ermüdend ist.

Abbildung 2

Abbildung 2: Der A32 von Archos bringt ein komplettes Android-System mit.

Die Performance des kleinen Players ist auch im 3D-Bereich gut. So lässt sich zum Beispiel das Spiel My Paper Plane flüssig spielen, auch andere 3D-Anwendungen wie die vorinstallierte Demoversion von Raging Thunder arbeiten ruckelfrei.

Last but not least funktioniert das Multitasking auch bei Spielen, so kann man zu seinem Lieblingsspiel auch Musik über den Musikplayer hören. Zu den weiteren Merkmalen des A32 gehören eine VGA-Webcam die auch Videos in 640x480 Bildpunkten aufzeichnet.

Welches Modell wählen?

Archos macht dem Nutzer die Wahl des gewünschten Geräts nicht leicht, bietet das Unternehmen mit dem A28, A32 und A43 drei auf den ersten Blick fast gleich aussehende Android-Minitablets an. Die Unterschiede liegen bei der Hardware. Der A28 (4 GByte Speicher, 320 x 240 Pixel, 100 Euro) eignet sich aufgrund des kleinen Displays eigentlich nur als Audioplayer und um ab und zu mal im Internet zu surfen. Mangels Hardwarebeschleunigung kommt er auch als Spielekonsole nicht in Betracht. Der A32 (150 Euro) eignet sich gut zum Spielen und ab und zu auch für ein Video. Er bringt 8 GByte internen Speicher mit, das Display zeigt aber mit 400 x 240 Bildpunkten nicht wirklich viel mehr an als der kleine Bruder. Wer auf der Suche nach einem guten aber kleinen Videoplayer ist, sollte zum Archos A43 greifen. Sein Display löst mit 480 x 854 Pixeln auf, sodass HD-Inhalte hier wirklich gut zur Geltung kommen. Der Archos A43 kostet knapp 200 Euro.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare
Super-Handy!
Dorian Dombrowski (unangemeldet), Dienstag, 30. November 2010 23:21:18
Ein/Ausklappen

Geil! Endlich ein Handy, mit dem man NICHT telefonieren kann!


Bewertung: 222 Punkte bei 15 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Klang?
Benjamin Quest, Dienstag, 30. November 2010 23:09:24
Ein/Ausklappen

Jetzt würde mich persönlich noch interessieren, wie er denn so klingt der Player. Wenn ich mich recht entsinne gehört zum Hilzinger'schem Gadgetpark auch ein Cowon S9. Kann der mittel-kleine Archos klanglich mithalten?
Grüße,
b.


Bewertung: 114 Punkte bei 5 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Klang?
Marcel Hilzinger, Dienstag, 30. November 2010 23:29:22
Ein/Ausklappen

Hallo Benjamin,
der Klang ist durchaus in Ordnung, habe diesbezüglich aber jetzt keine gesonderten Tests gemacht. Ich habe aber noch den neuesten Cowon-Player J3 hier und werde morgen eventuell noch den Sound vergleichen.


P.S. Leider gehört zu meinem Gadgetpark kein S9, da ich sogar die Cowon-Testgeräte wie schon an anderer Stelle erwähnt jeweils zur zuständigen PR-Agentur zurückschicke ;-)


Bewertung: 82 Punkte bei 8 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Re: Klang?
Marcel Hilzinger, Mittwoch, 01. Dezember 2010 14:54:39
Ein/Ausklappen

So, ich habe mir die zwei Player jetzt mal angehört. Der A32 hat eine höhere Ausgangsleistung, wobei Cowon gerenell die Maximumlautstärke so einrichtet, dass man über die Kopfhörer keinen Gehörschaden bekommen kann. Qualitätsunterschiede lassen sich eigentlich keine erkennen. Tendenziell hat der A32 etwas mehr Bässe und der J3 von Cowon die besseren Höhen, aber das sind Nuancen, die man vielleicht beim dritten oder vierten Mal testhören bemerkt.

Vielleicht noch so viel zum Unterschied Archos und Cowon J3: beim Cowon merkt man, dass es ein Audioplayer ist: die Tasten befinden sich am richtigen Ort, Navigation praktisch und trotzdem schön. Beim Archos fehlen mir persönlich Hardwaretasten für Vor und Zurück. Zudem kommt der Cowon auf eine Akkulaufzeit von über 50 Stunden (Musik) und lässt sich per Micro-SD-Karte erweitern. Das Display des J3 ist deutlich besser und der Player hat einen berührungsempfindliches Display. Viel besser gelöst hat aber Archos das Videoplayback. Hier unterstützt Cowon nur ein paar wenige Formate.

Also wer in erster Linie auf der Suchen nach einem guten MP3-Player ist, dem kann ich für 200 Euro den Cowon J3 empfehlen, wer mit dem Player auch etwas Spielen und Videos anschauen möchte, dann doch eher den Archos 43 zum gleichen Preis.


Bewertung: 89 Punkte bei 7 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

4221 Hits
Wertung: 225 Punkte (14 Stimmen)

Schlecht Gut

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...