Im Test: Mahjong Zodiac für Linux

Heute schon gespielt?

Heute schon gespielt?

30.06.2009
Mit Mahjong Zodiac hat die ungarische Softwareschmiede Artex Studios ein actionreiches Mahjong-Spiel auch für Linux veröffentlicht. Die LinuxCommunity hat sich neben der frei spielbaren Demoversion auch die Vollversion angeschaut.

Mahjong Zodiac ist schnell erklärt. Auf einem Spielbrett befinden sich farbige Steine mit chinesischen Zeichen. Es gilt, drei gleiche zu markieren, dann verschwinden diese vom Brett. Hat der Spieler sämtliche Steine vom Brett gefegt, fängt ein neues Level an. Als Hilfe gibt es die Bank, hier tauchen von Zeit zu Zeit neue Steine auf, die als Ergänzung dienen, wenn auf dem Brett von einem Schriftzeichen nur zwei vorhanden sind. Befinden sich auf der Bank drei gleiche Steine, lassen sich auch diese wegklicken.

Der Weg ist das Ziel: Über knapp 100 Level führt der Weg zum Meister.

Der Computer schiebt gegen Ende immer die passenden Steine nach, so dass das Rätsel stets gelöst werden kann. Das erhöht zwar den Spielspaß, da man die nächste Runde anfangs praktisch immer auf Anhieb erreicht, sorgt aber in der Anfangsphase auch für etwas Eintönigkeit. Als Ausgleich dient die sehr angenehme Hintergrundmusik, die an den Sound von Pysol erinnert, und ab und zu mit zwei leisen Paukenschlägen für etwas Spannung sorgt.

Bei jeder Schwierigkeitsstufe sind die Steine etwas anders angeordnet.

Zwischen den einzelnen Leveln gibt es kurze Erzählungen, die weiße Schrift auf dem bunten Hintergrund lässt sich allerdings nicht besonders gut lesen und die Story trägt nicht wirklich zum Spielfluss bei. Nach jeweils acht Spielstufen erscheint ein chinesischer Horoskop-Eintrag.

Sind die ersten acht Level geschafft, gibt es zur Erholung einen Eintrag aus dem chinesischen Horoskop.

Geschwindigkeit zählt

Wer nach den ersten Runden denkt, das Spiel bereits gelernt zu haben, wird ab Level 10 mit neuen Schwierigkeiten konfrontiert. Dann fängt Mahjong Zodiac an, weitere Steine auf das Spielbrett zu legen, wenn der Spieler nicht genug schnell arbeitet. Es entwickelt sich dann immer mehr zu eine Geschicklichkeitsspiel, bei dem in erster Linie die Geschwindigkeit zählt.

Bei Level 6 befinden sich kaum überflüssige Steine auf der Bank.

Sind sämtliche Bankplätze belegt, leuchtet oben links eine rote Lampe und nach rund 10 Sekunden verliert man ein Leben. Freundlicherweise räumt das Spiel dann sämtliche Bankplätze leer, so dass man wieder etwas verschnaufen kann, auch startet man nach dem Verlust aller drei Leben das gleiche Level etwas langsamer, wodurch man es schließlich doch noch schaffen kann. Allerdings ist dann der Punktestand im Eimer.

Sind die Plätze auf der Bank belegt, bleiben nur noch wenige Sekunden zum Handeln und Leben retten.

Je schneller das Spiel wird, desto mehr entwickelt sich die Bank zum eigentlichen Hindernis und man muss höllisch aufpassen, dass sich nicht zu viele Steine auf der Bank befinden. Spätestens beim 12. Level muss man einen flinken Mauszeiger haben, sonst sind die drei Leben schnell verschenkt. Hier enden denn auch die spielbaren Level der Demoversion, die Vollversion bringt 96 Schwierigkeitsstufen mit.

Bewertung

Mahjong Zodiac birgt sehr viele spannende Spielstunden. Im Unterschied zu den üblichen Mahjong-Spielen zählt dabei allerdings mehr die Geschwindigkeit als die geschickte Strategie. Leider gibt es das Spiel nur in einer Auflösung von 640 x 480 Bildpunkten. Wer auf einem großen Monitor spielt, hat deshalb die Wahl zwischen einem relativ pixeligen Vollbildmodus oder einer Mikroansicht. Das Spiel ist sehr einfach gehalten, einen Mehrspielermodus gibt es wie bei den meisten Casual Games nicht.

Systemvoraussetzungen: Linux Distribution mit SDL-Mixer, SDL-TTF und SDL-Image

Bezugsquelle: http://www.casualgamestore.com/mahjongzodiacinfo.html

Preis: 10 USD

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: ReignMaker
    Frogdice würzt das alte Puzzlespiel Bejeweled mit etwas Echtzeitstrategie und flanscht noch eine kleine Städtesimulation an. Der auf den ersten Blick merkwürdige Mix ist durchaus kurzweilig, besitzt aber auch mit ein paar Macken.
  • Das Spiel zum Wochenende: Wizznic!
    Bunte Klötzchen zusammenschieben kann eine Menge Spaß machen – selbst wenn dabei das eigene Hirn langsam zu rauchen beginnt.
  • Korner: KSame, KLines, KSirtet, KReversi, KShisen
    Während in den Sommermonaten so mancher Rechner aus bleibt, werden die Computer-Nächte im Herbst wieder länger. Die Spiele aus dem kdegames-Paket sorgen dafür, dass Sie sich auch in den Abendstunden vor dem Rechner nicht langweilen.
  • Rock'n'Roll
    Im Knobelspiel Cronk gilt es nach dem Tetris-Prinzip farbiges Geröll zu eliminieren. Für das sichtlich von Zuma inspirierte und extrem kurzweilige Vergnügen sind allerdings satte 7,57 Euro fällig.
  • Das Spiel zum Wochenende: Tidalis
    Spätestens seit dem Klassiker Bejeweled suchen weltweit Spieler in einem Haufen Juwelen unter Zeitdruck nach farblich zueinanderpassenden Exemplaren. Dieses Prinzip kopiert auch ein Knobelspiel von Arcen Games, das allerdings mit bunten Blitzen arbeitet.
Kommentare

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 3 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...