AA-archos-ARCHOS-2-vision_3-4.png

© archos.com

Gut und günstig

Archos 2 Vision mit Flac-Support

05.01.2010
Mit 16 GByte für rund 80 Euro gehört der Archos 2 Vision eher zu den günstigeren MP3-Playern. Das Gerät fühlt sich denn auch nicht besonders hochwertig an. Doch im Kern steckt ein OS mit Flac-Support.

Wer sich im Netz über den kleinen Archos-Player schlau macht, findet zunächst unter den unterstützten Formaten nur den üblichen Mix von MP3,WMA,WAV,JPEG und AVI. Immerhin erwähnt das Kleingedruckte aber unter den unterstätzen Betriebssystemen auf der schwarz-grünen Verpackung auch Linux. Interessanterweise spricht die englische Produktseite aber auch von Flac-Support. Also schnell mal den Vision 2 ausgepackt, an den Rechner angeschlossen und ein paar Dateien im Flac-Format auf den Player kopiert. Dank USB-Massenspeichersupport kein Problem, lediglich die Navigation auf dem Touchpad des kaum 40 Gramm schweren Players bereitet ein paar Anfangsschwierigkeiten. Und siehe da, der Archos 2 Vision spielt die Dateien ohne zu Meckern mit einer durchschnittlichen Bitrate von 700 Kbit/s ab.

Hard- und Software

Der Vision 2 hat ungefähr die Größe eines iPod Nano, fühlt sich aber deutlich leichter an und bringt ein Gehäuse mit, das vorwiegend aus Kunststoff besteht und nicht den stabilsten Eindruck macht. So gibt zum Beispiel das Display auf Druck über 1mm nach. Die Bedienung erfolgt über vier Knöpfe und einen berührungsempfindlichen Slider. Der Silder ist auf Dauer ziemlich umständlich, lässt sich aber durch eine spezielle Funktion (schieben und gedrückt halten) immerhin etwas beschleunigen. Das 220 x 176 Pixel große Display ist hell genug, um auch bei Tageslicht gut abgelesen werden zu können. Die Akkulaufzeit beträgt laut Hersteller 10 bis 12 Stunden (je nach Homepage). In unseren Tests mit ausschließlich Flac-Dateien vermeldete der Player nach rund fünf Stunden "Battery low" und schaltete sich aus, bei MP3-Stücken liegt die Laufzeit bei 192 KBit/s und variabler Bitrate bei sechs bis sieben Stunden.

Der interne Flash-Speicher gehört nicht zu den schnellsten. In unseren landete eine Musiksammlung aus MP3- und Flac-Dateien mit einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von 2-3 MByte/s auf dem MP3-Player, beim Lesen bringt es der Player auf immerhin auf rund 5 MByte/s.

Das Hauptmenü des Archos 2 Vision ist in die Punkte Audio, Musik, Bilder, Radio und Einstellungen unterteilt, zudem gibt es einen Dateimanager, den Sie über Navigation erreichen. In sämtlichen Verzeichnissen gibt es bereits Beispieldateien, bei den Videos hat sich Archos für den freien Animationsfilm Big Buck Bunny entschieden, der auf dem kleinen Display und durch entsprechend starke Komprimierung sehr pixelig erscheint. Auch bei den Musiksamples hat sich Archos einiger Creative-Commons-Bands bedient.

Der integrierte Bildbetrachter zeigt die vorinstallierten Bilder sehr flott an, sie weisen allerdings nur eine Auflösung von 220 x 176 Pixeln auf. Bei größeren Fotos gibt es Ladezeiten im Sekundenbereich, was aber auch bei weitaus teureren Geräten üblich ist. Der Archos 2 Vision eignet sich allerdings nicht, um Fotos mit musikalischer Untermalung zu betrachten. Das Gerät ist nicht Multithread-fähig und die Hardware ist dazu zu schwach.

Neben den bereits erwähnten Funktionen verfügt der kleine Player noch über ein integriertes FM-Radio inklusive Aufnahmefunktion und ein externes Mikrofon. Während der Musikwiedergabe zeigt der Archos 2 Vision einen hüpfenden Equalizer an, Coverbilder oder andere visuelle Effekte gibt es keine.

Wer ab und zu auch mal Musik auf dem Handy hört, wird den kleine Kartenslot für Mini-SD-Karten (SDHC) des Archos 2 Vision schätzen. Damit lässt sich die Speicherkarte des Handys einfach in den 2 Vision schieben und damit nutzen.

Sound

Die Soundausgabe ist bei Flac- und MP3-Dateien gut bis sehr gut, bis zu 128 KBit variable Bitrate sind bei MP3-Dateien praktisch keine Artefakte zu hören, erst bei einer bewusst sehr niedrigen Soundqualität über lame -f -V9 testtrack.wav sind über die mitgelieferten Ohrhörer und über eine externen Verstärker deutliche Unterschiede zum Original zu hören. Das ist aber auch bei deutlich teureren Playern der Fall. Die maximale Lautstärke ist bei längerem Hörgenuß zu laut und kann für Hörschäden sorgen.

Etwas gewöhnungsbedürftig verhält sich der Archos 2 Vision beim Metadaten-Support. Spielen Sie einen Song über den Ordnerbrowser ab, dann zeigt der Player während der Wiedergabe nur den Dateinamen an. Wählen Sie hingegen den Weg über Künstler / Album und so weiter, dann zeigt das Display die in den Musikstücken hinterlegten Metainformationen an. Das gilt auch für Flac-Dateien, die der Player hingegen immer bei Others einordnet. Der Metadatensupport für Flac ist somit nur halbwegs perfekt.

Ähnliche Artikel

Kommentare
Bitrate
parhelion (unangemeldet), Dienstag, 05. Januar 2010 20:32:33
Ein/Ausklappen

Nettes Review.
Multimedia kommt unter Linux sonst immer zu kurz. :)

Allerdings ist Archos bei Weitem nicht der einzige Hersteller mit FLAC-Support bei seinen MP3-Playern.
Samsung, SanDisk und insbesondere auch Cowon und iriver haben bei fast allen aktuellen Geräten zusaätzlich zu Ogg Vorbis auch eine FLAC-Unterstützung an Bord.
Und selbst der der neue Zen X-Fi 2 von Creative kann damit aufwarten.


Aber was genau bedeutet

"Und siehe da, der Archos 2 Vision spielt die Dateien ohne zu Meckern mit einer durchschnittlichen Bitrate von 700 Kbit/s ab."

?
Mit welcher Bitrate sollten sie denn sonst abgespielt werden?
Zumal man bei FLAC auch keine großartige Kontrolle über die Bitrate beim Kodieren hat...

Eine Sache, die ich aber wie bei fast jedem Review vermisse, ist die Tauglichkeit bei 48 kHz (z.B. von einer Konzert-DVD).
Bei vielen Playern erhöht sich bei dieser Samplerate der Grundrauschpegel oder es kommt sogar ein Brummen hinzu.

Gruß,
parhelion


Bewertung: 199 Punkte bei 23 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Bitrate
Marcel Hilzinger, Dienstag, 05. Januar 2010 21:00:43
Ein/Ausklappen

Hallo Parhelion,
das mit der Bitrate hätte ich dem Satz eigentlich weglassen können, stimmt. Ich wollte es aber irgendwo noch unterbrigen.

Zu 48 kHz:schick mir doch mal eine Testdatei, dann höre ich mir das mal an, der Player ist noch hier und ich teste parallell auch den neuen Cowon iAudio 9.


Bewertung: 183 Punkte bei 20 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
48 KHz sind kein Problem
Marcel Hilzinger, Freitag, 08. Januar 2010 17:43:41
Ein/Ausklappen

48 KHz sind kein Problem. Weder bei MP3 noch bei Flac.


Bewertung: 177 Punkte bei 21 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...