Mal dir eine Seite

Google Web Designer für Linux erhältlich

Google Web Designer für Linux erhältlich

24.04.2014
Google hat seinen Web Designer auch für Linux veröffentlicht. Mit dem Programm sollen Anwender eigene Webseiten wie in einem Zeichenprogramm zusammenklicken können.

Der Web Designer befindet sich allerdings noch in der Entwicklung, derzeit liegt nur eine BETA-Version vor. Zudem unterstützt Google offiziell nur Ubuntu, Debian, openSUSE und Fedora – Versionsnummern nennt der Suchmaschinenriese nicht. Der Web Designer ist zwar kostenlos, liegt aber nicht im Quellcode vor.

Google Web Designer erzeugt Internetseiten, die den Standards HTML5 und CSS3 folgen. Die fertigen Seiten sollen sich zudem automatisch an die Bildschirmgrößen der Besucher anpassen (Responsive Design). Seitenlayout und Animationen lassen sich einfach zusammenklicken, der Web Designer erstellt sogar 3D-Objekte. Wer mag, darf aber auch in den Quellcode eingreifen. Das Programm tritt damit gegen die etablierte Konkurrenz, wie den Adobe Dreamweaver, an.

Weitere Informationen und den Download gibt es auf der Homepage des Google Web Designers.

Den Web Designer gibt es jetzt auch für Linux.

Ähnliche Artikel

  • Design-Änderungen in Ubuntu 15.10 und 16.04
    In Ubuntu 15.10 nutzen Fenster nicht mehr die von Unity bekannten Scrollbars, sondern stattdessen die mit Gnome 3.16 eingeführten Pendants. Darüber hinaus hat Canonical-Designer Roman Nguyen ein mögliches neues Design für Ubuntu 16.04 veröffentlicht.
  • Google gibt Android-Schrift frei
    Die ab Android 4.0 und in Chrome OS verwendete Schriftfamilie Roboto untersteht ab sofort der liberalen Apache License 2.0.
  • Qt wird 20 Jahre alt
    Heute vor genau 20 Jahren, am 20. Mai 1995, erschien die erste öffentliche Beta-Version 0.90 des GUI-Frameworks. Vor allem durch das KDE-Projekt erlangte Qt eine weite Bekanntheit. Heute liegt es fast jeder Distribution standardmäßig bei.
  • Yarock 1.0.0 veröffentlicht
    Der Musik-Player Yarock liegt in der Version 1.0.0 vor. Das auf Qt 4 basierende Programm möchte einen „einfachen und hübschen Browser für die Musiksammlung“ bieten.
  • Erste Testversion von Jolicloud erhältlich
    Das neue Jolicloud OS für Netbooks basiert auf einem angepassten Ubuntu und ist vollständig aufs Internet ausgerichtet. Nach mehrmonatiger Wartezeit wurde jetzt endlich eine erste Alpha-Version verteilt – wenn auch nur an ausgewählte Tester.
Kommentare
wers braucht
GoaSkin , Mittwoch, 30. April 2014 14:49:15
Ein/Ausklappen

Grundlegend begrüße ich es, wenn auch Software-Firmen der Linux-Plattform Beachtung schenken und kommerzielle Software für Linux herausgeben. Insbesondere wenn es um Dinge geht, für die es keine brauchbaren Open Source Alternativen gibt.

Programme zum Webdesign gibt es aber nun wirklich wie Sand am Meer. Zugleich ist das klassische Webdesign-Programm auch nicht mehr so zeitgemäß. Für Webseiten, die serverseitig dynamisch generiert werden sollen, sind sie ohnehin nicht brauchbar. Für statische Web-Inhalte wird es meist als praktischer empfunden, ein CMS einzusetzen, womit die Seiten direkt im Browser ohne offline-Kopie und FTP-Uploads umgesetzt werden können.

Wer Webseiten dennoch lieber über ein GUI-Programm bearbeiten möchte - da gibt es genügend Alternativen, sodass der Google Web Designer wohl nichts ist, was man verpasst hätte.

Was die erwähnte Adobe-Alternative betrifft - darüber braucht man nicht reden, da die Creative Cloud, bei der man Software nur bei laufenden Kosten und NSA-Überwachung nutzen kann, ein ganz anderes Thema ist.


Bewertung: 192 Punkte bei 50 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: wers braucht
Kai (unangemeldet), Mittwoch, 30. April 2014 15:46:42
Ein/Ausklappen

Sehe ich anders:

Zum einen brauchen Web-Entwickler eine IDE - und sowas soll das Google-Ding ja auch werden - und zum anderen eignet sich ein Webdesign-Editor ideal zum Prototyping. Darüber hinaus ist es eine extreme Erleichterung, wenn man den Grundaufbau in so einem Programm entwerfen kann und das dann schon vorgefertigten Code auswirft.

Und für das CMS-Zeugs brauchst du auch Templates/Themes, die ebenfalls erst einmal aus statischen Seiten bestehen.

Letztendlich sparen sich also auch professionelle Entwickler so Arbeit.

Und welche Alternativen gibt es denn unter Linux? Nenne mir doch mal ein paar kostenlose Lösungen, die auch professionellen Wünschen/Aufgaben stand halten. Da wird die Luft aber schnell dünn. Und mit sowas wie Seamonkey will ich nicht wirklich als Profi arbeiten. :)


Bewertung: 132 Punkte bei 55 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...
Windows 10 verhindert LINUX
Hans Wendel, 17.11.2015 17:47, 8 Antworten
Hallo alle, mit einem W10-Laptop (vorher war Win7) wollte ich LINUX ausprobieren. Alles, was ni...