Free/Open-Source-NAS und Small Business Server im Schnelltest

Systeme, die nicht beachtet wurden

Hier noch die Distributionen, die ich aufgrund des Anforderungsprofils von vornherein ausgeschlossen habe:

Standard-Debian/Ubuntu mit Samba-Server und CUPS sowie Webmin
So etwas kann sich jeder schnell selber aufsetzen, mir ging es jedoch um die Spezialisierung auf den gewünschten Einsatzzweck sowie eine angepasste WEB-GUI.

Nexenta-NAS mit ZFS
ZFS ist wohl nur bei vorhandenem Arbeitsspeicher von 4 GB und einer angepeilten Storage-Größe von 8 TB sinnvoll -- deshalb wurde es in diesem Vergleich ausgelassen, darüberhinaus verfüge ich nicht über entsprechende OpenSolaris-Kenntnisse.

NSLU2-Lösungen
In der Tat erfreut sich das NSLU2 grosser Beliebtheit im Home-Bereich. Jedoch denke ich nicht, dass sich das System im Dauerbetrieb mit geschätzt 10 Benutzern und 2 externen USB-Festplatten entsprechend performant verhält -- gerne lasse ich mich jedoch eines Besseren belehren.

Links zu den Projekten

Die jeweiligen Howtoforge-Anleitungen sind wichtig -- ohne sie schafft der Anwender oft nicht einmal die Installation

Ähnliche Artikel

  • Datensilo
    Einen Datenserver fürs heimische LAN aufzusetzen, ist keine Hexerei: Mit FreeNAS rüsten Sie einen ausgedienten Rechner im Handumdrehen zum Netzwerkspeicher um.
  • FreeNAS 8.0 ist da

    FreeNAS, ein BSD-basiertes Betriebssystem für Network Attached Storage, ist in Version 8.0 erhältlich.
  • Out of the box
    Ebox bündelt intelligent nützliche Dienste, die Sie zum Aufbau eines kleinen und mittelgroßen Netzwerks benötigen. An Bord sind unter anderem ein DHCP-, DNS- und Webserver.
  • FreeNAS soll es zukünftig für BSD und Linux geben
    Das FreeNAS-Projekt hatte diskutiert, ob das freie Storage-System in Zukunft auf BSD oder Linux setzen solle. Nun kristallisiert sich heraus: Es wird beide Varianten geben.
  • Schlanker, einfach zu bedienender Server
    Mit der modular aufgebauten Server-Distribution Eisfair-NG konfigurieren und verwalten auch unerfahrene Anwender ohne Schwierigkeiten Systeme und Dienste.
Kommentare
Nexenta ZFS-Server ab 1GB RAM
Günther Alka (unangemeldet), Freitag, 06. August 2010 15:01:32
Ein/Ausklappen

Nexenta ZFS - Server
hat in etwa die gleichen Hardware-Vorraussetzungen wie Ubuntu, also Arbeitsspeicher ab 1GB und Systemplatte (auch USB-Stick) ab 4 GB. Nexenta ist ja auch quasi Ubuntu mit Opensolaris Kernel.

Was Datensicherheit, Handling und Erweiterbarkeit des Datenpools, Vermeiden von schleichenden Speicherfehlern ("Datenrost") , Windows ACL's aber auch anderes wie z.B. ISCSI (z.B. für Apples Time-machine) angeht, spielt Opensolaris und damit auch Nexenta in einer komplett anderen Liga und ist den anderen in vielen Punkten Jahre voraus. Von der OS-Installation geht es sicher so einfach wie Ubuntu, anderes wie z.B. den SMB-Server aufsetzen, geht sogar erheblich einfacher.

Setup: http://193.196.158.121/napp-it.pdf
Testinstallation: http://www.napp-it.org/pop.html

gea


Bewertung: 306 Punkte bei 125 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

sharklinux
Gerd-Peter Behrendt, 18.01.2018 23:58, 0 Antworten
Hallo zusammen, ich habe sharklinux von der DVD Installiert. 2x, jedesmal nach dem Reboot ist di...
Anfänger sucht Ratschläge
Alucard Nosferatu, 18.01.2018 21:56, 1 Antworten
Guten Tag, meine Wenigkeit würde gerne auf einer meiner Festplatten von meinen Feldrechnern e...
Suchprogramm
Heiko Taeuber, 17.01.2018 21:12, 1 Antworten
Hallo liebe Community, keine Ahnung ob dieses Thema hier schon einmal gepostet wurde. Ich hab...
Linux Mint als Zweitsystem
Wolfgang Robert Luhn, 13.01.2018 19:28, 4 Antworten
Wer kann mir helfen??? Habe einen neuen Laptop mit vorinstaliertem Windows 10 gekauft. Möchte g...
externe soundkarte Kaufempfehlung
lara grafstr , 13.01.2018 10:20, 3 Antworten
Hallo Ich bin auf Suche nach einer externen soundkarte.. Max 150 Euro Die Wiedergabe is...