Schlankes NAS statt dickem Server

Free/Open-Source-NAS und Small Business Server im Schnelltest

Free/Open-Source-NAS und Small Business Server im Schnelltest

05.08.2010
Wer zuhause oder im kleinen bis mittelständischen Unternehmen einen File- oder Small-Business-Server aufsetzen will, sollte sich die zahlreichen verfügbaren Free-/Open-Source-NAS/SBS ansehen.

Gründe für den Einsatz gibt es zahlreiche: Meist soll dazu vorhandene, stromsparende oder ältere Hardware eingesetzt werden, gelegentlich steht auch die Realisierung kundenspezifischer Lösungen im Fokus. Auch Open Source oder geringe Kosten sind oft ein Killer-Kriterium. Viele Anwender nutzen auch heterogene Systeme und wollen ihre zentralen Daten nicht auf proprietären Systemen speichern.

Meine Anforderung: Einen freies NAS / Small Business Server selbst zu bauen, um bei diversen Leuten den vorhandenen Win-XP-Server oder Windows Home Server zu ersetzen in einer Umgebung, in der sonst nur Windows-Clients existieren. Es werden spezialisierte Linux-/FreeBSD-Distributionen getestet, die dennoch frei verfügbar sind. Zu jedem System bietet der Hersteller Dienstleistungen an, die Sie über das eine oder andere Hindernis hieven, das bei Ihnen speziell auftreten kann. Ich habe bei jedem NAS/SBS getestet, ob neben Windows XP auch über den SMB-Konnector von Mac OS 10.6 (Intel) auf das System zugegriffen werden kann, dies hat in allen Fällen funktioniert. Die angepeilte Useranzahl ist 3-25. Ein einfach zu administierender File-Server ist Bedingung, ein Print-Server ist erwünscht. Die Administration muss komfortabel über ein Web-Frontend möglich sein.

Da ich keine Lust zum Putzen meiner Wohnung hatte, habe ich mir mal viel Zeit genommen und alle folgenden Systeme der Reihe nach heruntergeladen, auf dem Testsystem installiert und auf meine Bedürfnisse getestet. Es wurde für den Server ein NVIDIA MCP67-basierendes Board mit Athlon64 X2 4400+ verwendet. Als Basis-Festplatte für das Grundsystem wurde eine eine 64-GByte-SATA-MLC-SSD Verwendet, auch das DVD-Laufwerk war eine SATA-Version. Die zusätzlichen Storage-Festplatten (zwei mal je 320 GByte im angepeilten RAID-1-Verbund) wurden altmodisch über 80-pol IDE angebunden -- das muss ja schliesslich auch gehen. Arbeitsspeicher (Shared mit Onboard-Grafikkarte) war 2 GByte. Diese Hardware-Kombination wurde gewählt, weil sie gerade hier herumgestanden ist, einen weiteren Grund gab es nicht. Ausserdem stellt das einen guten Durchschnitt in meinen Augen dar, der funktionieren muss.

Im Kurztest müssen sich beweisen: OpenFiler, FreeNAS, CryptoNAS, Eisfair, SME Server, eBox und ClearOS.

NAS (OpenFiler, FreeNAS)

Beide NAS-Systeme sind dafür ausgelegt, auf einem relativ schwachen Prozessor zu laufen, und das Basis-System soll auf einem kleinen Flash-Laufwerk Platz haben. Danach können über die Web-Oberfläche beliebige Laufwerke über USB, IDE/SATA oder iSCSI hinzugefügt und zu Volume Gruppen kombiniert werden. Will man das auf einem klassischen PC installieren, muss dieser Umstand berücksichtigt werden, z. B. ist eine kleine SSD für das System und 2 grosse Platten für das Software-RAID1 vorzusehen. AD/LDAP-Anbindung ist selbstverständlich möglich, ebenso Einbindung in fast jedes komplexe heterogene Netzwerk-Szenario. Daher sind auch umfanreiche Konfigurationsmöglichkeiten vorhanden, die den Einsteiger schnell überfordern. Das Forum hilft jedoch in allen Fällen weiter. FreeNAS ist FreeBSD-basierend, deshalb hat man evtl. Treiberprobleme beispielsweise mit externen Gigabit-Netzwerkkarten, wie ich erfuhr, im Gegensatz zum Linux-basierenden OpenFiler. Diesen Umstand gilt es zu überprüfen. Mit dem vorhandenen Test-System funktionierte jedoch alles. Print-Server ist erstmal nicht dabei, kann aber eventuell integriert werden. Beide Systeme erledigen die ihnen zugedachten Aufgaben sehr gut. Lediglich die insgesamte Transfer-Leistung über das Netzwerk soll bei diversen kommerziellen NAS höher sein, wäre in meinem Fall aber kein K.O.-Kriterium. Das OpenFiler ISO ist 315 MB groß, FreeNAS 72 MB.

OpenFiler Web-Frontend
FreeNAS Benutzerinterface

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 

Ähnliche Artikel

  • Datensilo
    Einen Datenserver fürs heimische LAN aufzusetzen, ist keine Hexerei: Mit FreeNAS rüsten Sie einen ausgedienten Rechner im Handumdrehen zum Netzwerkspeicher um.
  • FreeNAS 8.0 ist da

    FreeNAS, ein BSD-basiertes Betriebssystem für Network Attached Storage, ist in Version 8.0 erhältlich.
  • FreeNAS soll es zukünftig für BSD und Linux geben
    Das FreeNAS-Projekt hatte diskutiert, ob das freie Storage-System in Zukunft auf BSD oder Linux setzen solle. Nun kristallisiert sich heraus: Es wird beide Varianten geben.
  • Out of the box
    Ebox bündelt intelligent nützliche Dienste, die Sie zum Aufbau eines kleinen und mittelgroßen Netzwerks benötigen. An Bord sind unter anderem ein DHCP-, DNS- und Webserver.
  • Schlanker, einfach zu bedienender Server
    Mit der modular aufgebauten Server-Distribution Eisfair-NG konfigurieren und verwalten auch unerfahrene Anwender ohne Schwierigkeiten Systeme und Dienste.
Kommentare
Nexenta ZFS-Server ab 1GB RAM
Günther Alka (unangemeldet), Freitag, 06. August 2010 15:01:32
Ein/Ausklappen

Nexenta ZFS - Server
hat in etwa die gleichen Hardware-Vorraussetzungen wie Ubuntu, also Arbeitsspeicher ab 1GB und Systemplatte (auch USB-Stick) ab 4 GB. Nexenta ist ja auch quasi Ubuntu mit Opensolaris Kernel.

Was Datensicherheit, Handling und Erweiterbarkeit des Datenpools, Vermeiden von schleichenden Speicherfehlern ("Datenrost") , Windows ACL's aber auch anderes wie z.B. ISCSI (z.B. für Apples Time-machine) angeht, spielt Opensolaris und damit auch Nexenta in einer komplett anderen Liga und ist den anderen in vielen Punkten Jahre voraus. Von der OS-Installation geht es sicher so einfach wie Ubuntu, anderes wie z.B. den SMB-Server aufsetzen, geht sogar erheblich einfacher.

Setup: http://193.196.158.121/napp-it.pdf
Testinstallation: http://www.napp-it.org/pop.html

gea


Bewertung: 311 Punkte bei 36 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...