Ein bisschen Overclocking

Ein bisschen Overclocking

44-faches oggenc mit dem Phenom II unter Linux

30.01.2009
Für richtiges Overclocking braucht man flüssiges Helium und flüssigen Stickstoff. Hobby-Bastler öffnen im Winter einfach das Fenster.

Der Phenom Z940 arbeitet von Haus aus mit einer maximalen Taktfrequenz von 3 GHz, er soll sich aber laut einem aktuellen Bericht von Slashdot.org auf bis zu 6,5 GHz übertakten lassen. Dazu benötigt die CPU allerdings Temperaturen nahe am absoluten Nullpunkt.

So derb wollten wir es nicht treiben, stellten deshalb unser Testsystem bei minus 5 Grad einfach auf die Fensterbank und führten ein paar Overclocking-Tests durch, obwohl unser Mainboard eigentlich schon etwas zu alt für den Phenom II ist.

Das M3A78-EM bringt dazu verschiedene Einstellungsmöglichkeiten mit. Einstellungen über den Frequency-Multiplyer ignorierte das BIOS komplett. Wir nutzten deshalb zunächst eines der drei vorhandenen Overclocking-Profile für fünf, acht und zehn Prozent schnellere Taktraten. Den ersten Versuch starteten wir mit fünf Prozent, mussten aber dann überrascht feststellen, das cat /proc/cpuinfo auch unter Last stets 3.000 MHz als Frequenz anzeigte. Dennoch schienen die Ergebnisse im Benchmark leicht besser zu sein.

Um einen Zufall auszuschließen, takteten wir den Z940 auf die per Overclocking-Profil maximalen 3,3 GHz hoch und sieh da: die Benchmark-Ergebnisse wurden klar besser und der Stromverbrauch stieg an, die CPU arbeitete also tatsächlich mit 3300 MHz, obwohl der 64-Bit-Kernel von OpenSuse 11.1 weiterhin nichts davon mitbekam.

Jetzt wollten wir es wirklich wissen und hoben die Taktrate über die Reference Clock auf 3,75 GHz an. Als Resultat lieferte der Kernel von OpenSuse 11.1 und Ubuntu 8.10 beim Start eine Kernel-Panic-Meldung, die CPU kam nicht mehr mit. Stabil arbeitete der Phenom Z940 hingegen mit 3,375 GHz, bei 3,5 und 3,6 GHz kam es bei den Testläufen sporadisch zu Abstürzen. Mit einem besseren Kühlkörper und professionellen Mitteln ließe sich aber aus dem Z940 bestimmt noch mehr herausholen.

Standardmäßig wandelt der Phenom II WAV-Dateien in 37-facher Geschwindigkeit um, mit etwas Overclocking schafft er bis zu 44-fachen Speed. Zum Vergleich eine Atom N270 CPU.

Wer sich das Diagramm anschaut, denkt zunächst vielleicht: "Wow, der Phenom II ist nur acht mal schneller als ein Atom-Prozessor". Dieser Schluss stimmt insofern nicht, da wir für die Diagramme nur einen Kern nutzten. In Wirklichkeit wandelt die AMD-CPU gleichzeitig vier WAV-Dateien mit dem Faktor 38 ins OGG-Vorbis-Format um, arbeitet somit bei etwa doppelter Taktrate rund 30 mal schneller als die Netbook-CPU Atom N270.

Natürlich starteten wir auch einen kurzen Test auf dem i7-System. So viel sei vorweg verraten, beim OGG-Encoding schlägt AMD den gleich schnell getakteten Vierkern-Prozessor von Intel klar. Der i7 kommt (ohne Overclocking) nur auf den Faktor 33 x. Beim Ffmpeg-Benchmark hat allerdings Intel dank Hyperthreading-Support die Nase vorne und die AMD-CPU müsste auf ca, 3,8 GHz getaktet werden, um an identische Werte zu kommen.

Ähnliche Artikel

  • Phenomenal, die Zweite
    Der aktuelle LinuxUser vergleicht einen Phenom X4 mit einem Turion X2 und einem P9400 von Intel. In der Zwischenzeit hat uns AMD auch einen Phenom II geschickt. Hier die ersten Benchmarks.
  • Kerniges Duell
    AMD schickt den Phenom II X4 ins Rennen um die leistungsfähigste Vierkern-CPU, Intel hält mit dem neuen Core i7 dagegen.
  • Sechs-Kern-Prozessoren von AMD und Intel
    Nach Dual- und Quadcore gibt es nun Hexacore für den Desktop. Sechs Kerne wollen nun ausgelastet werden, was sich als gar nicht so leicht erweist.
  • Phenomenal
    AMD tritt mit seinen Quad-Core-Prozessoren gegen die starke Konkurrenz von Intel an. Wir testen einen Phenom X4 gegen die mobile CPU Turion X2 und einen Core-2-Duo-Prozessor von Intel.
  • Quad für alle
    Sowohl Intel als auch AMD drängen mit günstigeren Quad-Cores in den Massenmarkt: Intel macht die Core-i7-Generation erschwinglich, AMD kontert mit dem Athlon II X4 für unter 100 US-Dollar.
Kommentare
Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...