Home / Online-Artikel / Ein Blick auf die aktuelle Tablet UI von MeeGo

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Status Quo bei MeeGo

Ein Blick auf die aktuelle Tablet UI von MeeGo

Kritikpunkte

MeeGo für Tablets ist aktuell noch nicht in einem Zustand, dass man es wirklich kritisieren könnte. Zu viele Dinge funktionieren noch überhaupt nicht oder nur schlecht. So fehlt zum Beispiel in der aktuellen Version eine Schlaf-Funktion, auch die automatische Helligkeitsregelung des Displays arbeitet auf dem ExoPC mehr schlecht als recht. Immerhin kann man die Helligkeit nun per GUI einstellen und der Wert bleibt auch erhalten. In den Schlafmodus lässt sich die aktuelle MeeGo-Version aber nur über die Konsole per

echo mem > /sys/power/state

versetzen. Der Einschaltknopf auf der Rückseite fängt dann an zu blinken und weckt das System durch einen kurzen Druck wieder auf Betätigt man den Einschaltknopf im laufenden System schaltet sich der Rechner aus. Auch die Reaktionsfähigkeit des Systems ist noch weit von Apple oder Android entfernt (vor allem im Browser). Machmal reagieren System und Anwendungen ganz passabel, dann ruckelt wieder alles. Inwieweit das mit der Hardware des ExoPCs zusammenhängt, lässt sich schwer beurteilen. Das auf der gleichen Hardware installierte WeTab OS verhielt sich allerdings deutlich flotter.

Auch mit externen Speichermedien kann das System noch nicht umgehen. Diese lassen sich zwar als root (Passwort: meego) via Terminal einhängen und nutzen, ein entsprechendes grafisches Tool fehlt jedoch noch.

Neben diesen noch behebbaren Fehlern gibt es ein paar grundlegende Dinge, die sich vermutlich bis zum Release nicht mehr ändern werden. Dazu gehört der fehlende Zurück-Button. Man kommt zwar immer wieder zum Hauptbildschirm zurück, aber manchmal wünscht man sich dennoch einen Zurück-Button. Das Zurück-Feature ist aber einzig den Anwendungen überlassen, systemweit existiert es nicht.

Abbildung 8

Abbildung 8: Die Systemeinstellungen kommen relativ spartanisch daher.

Auch mangelt es einigen Anwendungen an der nötigen Benutzerfreundlichkeit: Bestes Beispiel dafür ist die Notizblock-Anwendung. Nach dem Start müssen Sie zunächst ein neues Notizbuch erstellen. Anschließend zeigt die Anwendung wieder den Startbildschirm an und weist darauf hin, dass man jetzt einen neue Notiz erstellen kann. Um eine neue Notiz zu erstellen, müssen Sie dieser aber zunächst einen Namen geben, erst danach kann der Benutzer tun, was er eigentlich gleich nach dem Start möchte: seine Notiz eintippen. Die Bedienung der Anwendung richtet sich somit nach dem logischen Denkmuster des Programmierers. Der Nutzer möchte lediglich ein hübsches Frontend, um einen Text einzutippen.

Abbildung 9

Abbildung 9: Das Notizbuch ist ein Paradebeispiel für eine schlechte App. Die Onscreen-Tastatur von MeeGo ist hingegen sehr angenehm.

Die meisten Anwendungen brauchen zudem beim Start viel zu lange. Ein Sanduhrsymbol ist schlicht nicht mehr Zeitgemäß, hier muss etwas grundlegend verbessert werden.

Maemo statt MeeGo beim Nokia N9

Laut diversen Quellen im Internet stellt Nokia am 21. Juni sein erstes (und letztes?) MeeGo-Smartphone vor. Dabei handelt es sich allerdings nicht um ein echtes MeeGo-Handy auf Basis der aktuellen MeeGo-Version 1.2, sondern um einen Nachfolger des Maemo-Geräts N900. Nokia arbeitete auch nach dem Zusammenschluss mit Intel unter dem Codenamen "Harmattan" an Maemo 6 weiter und hat dabei zwar einige Dinge aus MeeGo zurückportiert, die Grundlage für das vermutlich N9 getaufte Gerät bildet aber Maemo, nicht MeeGo. Bis das erste echte MeeGo-Handy auf dem Markt erscheint, drüfte somit noch etwas Zeit verstreichen, da zurzeit zum Beispiel noch kritische Komponenten wie die Dialer-App auf Qt/QML umgestellt werden.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 168 Punkte (10 Stimmen)

Schlecht Gut

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...