UEFI-Probleme?

UEFI macht Linux-Anwendern das Leben schwer

EasyLinux sucht Anwender mit UEFI-Systemen

14.02.2013
Rechner mit BIOS sind Geschichte -- fast alle neuen Systeme kommen mit dem Nachfolger UEFI als Firmware auf den Markt, dazu gesellen sich Secure Boot und Windows 8. Linux-User stellt das vor neue Herausforderungen, denn das Aufsetzen eines Windows-Linux-Dual-Boot-Systems ist damit viel schwieriger.

Auch die Installer der Linux-Distributionen lernen nur langsam den Umgang mit der neuen Hardware. Die EasyLinux-Redaktion sucht Anwender, die bereits einen Rechner mit UEFI und Windows 8 besitzen und -- erfolgreich oder auch nicht -- versucht haben, darauf zusätzlich Linux (idealerweise: OpenSuse oder Ubuntu/Kubuntu) zu installieren. Für die kommende Ausgabe 02/2013 planen wir einen Schwerpunkt, in dem es allgemein um die Zusammenarbeit von Linux und Windows 8 geht, dazu gehören neben Dual-Boot-Systemen auch Virtualisierung und Netzwerk-Verbindungen zwischen Maschinen mit diesen beiden Systemen.

Am wichtigsten sind uns aber Erfahrungen mit Dual-Boot-Setups -- und hier interessieren uns vor allem Probleme, die es bei der Einrichtung gab (und wie sie ggf. gelöst wurden).

Für eigene Tests haben wir ein aktuelles Win8-Notebook mit einer UEFI-Firmware von AMI angeschafft. Die 64-Bit-Version von OpenSuse 12.3 (den RC) konnten wir darauf bereits erfolgreich installieren (mit funktionierendem Dual-Boot), mit Kubuntu 12.10 gibt es noch Probleme, aber wir vermuten, dass je nach UEFI-Version und -Hersteller die Situation ganz unterschiedlich aussehen kann.

Vor allem für Linux-Einsteiger mit wenig Vorkenntnissen ist die neue SItuation recht unerfreulich, und so mancher Anwender könnte sich sein System mit Experimenten zerschießen. Dass neue Win8-PCs ohne Recovery-DVDs ausgeliefert werden, dass sich auch von der Recovery-Partition keine DVDs für die Windows-Neuinstallation erzeugen lassen und dass es keine Seriennummer-Aufkleber für eine reguläre frische Windows-Installation mehr gibt, verschlimmert die Lage noch mehr.

Wer von Euch über seine eigenen Erfahrungen berichten möchte, den laden wir ein, hier einen Kommentar zu schreiben oder direkt eine Mail an hgesser /at/ easylinux.de zu schicken. Auch von Anwendern, die mit ihren Versuchen komplett gescheitert sind, würden wir gerne hören. In begrenztem Umfang würde ich auch versuchen, via telefonischem Support solche Systeme zum Laufen zu kriegen (natürlich gratis -- wir wollen erfahren, was für Probleme es gibt, und Lösungen erarbeiten). Wer daran Interesse hat (konkret: OpenSuse oder Kubuntu auf einem UEFI-Rechner mit Windows 8 installieren), meldet sich bitte auch per Mail.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 

Related content

Kommentare
Boot-Probleme beim Asus F75A in Zusammenhang mit Linux-Distros
blue (unangemeldet), Dienstag, 19. Februar 2013 21:36:10
Ein/Ausklappen

Hallo...

...versuche seit Tagen eine Distribution zu finden, die sich installieren lässt. Standardmäßig ist WIN 8 installiert... wenn ich versuche von einem Stick oder CD/DVD ein Linux zu booten quittiert mir mein System dies mit Nichtstun bzw. Booten des Windows. Einzig Fedora 18 gab was am Prompt aus:

Could´nt get size: 0x.........................
EFI: Problem loading in-kernel X.509 certificate
[drm:__gen6_gt_force_wake_get] *ERROR* Force wake wait timed out
OK Started Show Plymouth Boot Screen
Reached target Basic System
dracut-initqueue [225]: Warning: Could not boot
Warning: /dev/disk/by-label/Fedora-18_X86_64-Live-Desktop.is does not exist
Warning: /dev/mapper/live-rw does not exist

Entering emergency mode. Exit the shell to continue
Type "journalctl" to view system logs

Alle anderen (SUSE, Ubuntus) geben keine Meldungen aus... und booten nur das Win-System.


Bewertung: 92 Punkte bei 3 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
HP Envy X2
Marcus Moeller (unangemeldet), Donnerstag, 14. Februar 2013 15:27:22
Ein/Ausklappen

Ich habe versucht Fedora 18 auf einem HP Envy X2 (Tablet/Laptop Kombination) zu starten. Dabei hatte ich Secure Boot aktiv, bekomme aber eine Fehlermeldung, dass die Authentifizierung fehlgeschlagen ist.

Soweit mir bekannt ist, wurde der fedora Key von Microsoft gesigned, es sollte also theoretisch möglich sein von diesem Gerät zu booten.

Auf einem Lenovo T430u konnte ich das gleiche Installationsmedium mit aktivierten Secure Boot ohne Probleme starten.


Bewertung: 149 Punkte bei 7 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...