Ist das schon alles?

Das Software-Center ist in erster Linie für die einfache Installation einzelner Programme gedacht. Möchten Sie hingegen mehrere Programme auf einmal installieren oder gleichzeitig installieren und löschen, dann steht mit Synaptic (System | Systemverwaltung | Synaptic-Paketverwaltung) ein ausgereifter aber auch komplexerer Paketmanager bereit. Ebenfalls nicht im Software-Center enthalten ist die Aktualisierungsfunktion. Um Ihr Ubuntu-System stets sicher zu halten, sollten Sie regelmäßig Updates über System | Aktualisierungsverwaltung einspielen.

Auf Webseiten angebotene Debian-Pakete installieren Sie bei Bedarf auch einzeln, indem Sie auf das Paket selbst oder den Link, der auf dieses verweist, klicken. Beginnt dieser Link mit apt://, installiert Ubuntu das Paket direkt und spielt alle notwendigen Abhängigkeiten auf den Rechner (Abbildung 4). Handelt es sich einfach um ein Paket mit der Endung deb, schlägt das System vor, dieses im Ubuntu Software-Center (Standard) zu öffnen. Klicken Sie auf OK, lädt der Browser es herunter (nach /tmp). Anschließend erscheint das Paket samt Bild und Beschreibungstext im Software-Center, wo Sie es per Klick auf Installieren auf den Rechner spielen. Dasselbe geschieht, wenn Sie im Dateimanager Nautilus doppelt auf ein DEB-Paket klicken.

Abbildung 4: Ist ein installierbares Debian-Paket mit einem APT-Link verknüpft, wird es beim Herunterladen mitsamt den Abhängigkeiten installiert.

Für Profis

Das Software-Center ist eine grafische Oberfläche für Apt (das Advanced Packaging Tool). Das verwaltet im Hintergrund die Listen mit der Software, die in den Paketquellen stecken. Es erkennt Abhängigkeiten und löst sie auf. Apt bedienen Sie auch direkt über die Kommandozeile – viele routinierte Ubuntu-Anwender bevorzugen diesen Weg. Der Vorteil: Die Befehle funktionieren unter allen Ubuntu-Derivaten. Verschwindet die grafische Oberfläche einmal unerwartet oder fehlt sie generell, weil Sie auf einem entfernten Server arbeiten, hilft dieses Wissen weiter. Wir stellen die wichtigsten Apt-Befehle vor.

Vor einer Installation sollten Sie zunächst die Paketlisten auf den neuesten Stand bringen. Der Befehl sudo apt-get update erledigt das. Dank des vorangestellten sudo führen Sie die Aktionen mit administrativen Rechten aus, die Apt benötigt. Um Ihr System auf den aktuellen Stand zu bringen, geben Sie sudo apt-get upgrade ein. Das Kommando aktualisiert bestehende Software, installiert aber keine neuen Pakete und Abhängigkeiten – das macht sudo apt-get dist-upgrade. Um Programme zu suchen, nutzen Sie die Suchfunktion von Apt:

sudo apt-cache search --names-only liferea | more

Der Befehl sucht nach einem Paket namens liferea. Die Option --names-only sorgt dafür, dass die Suche nur die Paketnamen berücksichtigt, nicht aber die Paketbeschreibungen – das reduziert die Anzahl der Treffer. Dank der Pipe (|) und dem angeschlossenen Kommando more zeigt die Kommandozeile die Suchergebnisse seitenweise an, über [Leertaste] blättern Sie zur nächsten Seite. Die Versionsnummer, die Abhängigkeiten und die MD5-Summe von Liferea verrät der Befehl sudo apt-cache show liferea | more.

Das folgende Listing zeigt, wie Sie ein gefundenes Paket installieren (Zeile 1), deinstallieren (Zeile 2) und es komplett entfernen (Zeile 3). Im letzten Fall löschen Sie mit Hilfe des Schalters --purge auch die systemweiten Konfigurationsdateien des Programms:

sudo apt-get install liferea
sudo apt-get remove liferea
sudo apt-get remove --purge liferea

Um mehrere Dateien zu installieren oder zu entfernen, geben Sie die Paketnamen getrennt durch Leerzeichen ein. Alte Pakete aus Installationen, die Sie nun nicht mehr brauchen (also übrig gebliebene Abhängigkeiten), löscht der Befehl sudo apt-get autoremove. Herrscht auf Ihrem System Platzmangel, entfernt sudo apt-get clean die bisher heruntergeladenen und lokal gespeicherten Debian-Pakete – der Befehl wirkt mitunter Wunder und wischt mehrere GByte an unnützen Daten von der Festplatte. Halb installierte (und damit offiziell als kaputt angesehene) Pakete reparieren Sie über den Befehl sudo apt-get install -f. Wie Sie sehen ist auch Paketmanagement über die Kommandozeile keine Hexerei.

Glossar

MD5-Summe

Die MD5-Summe errechnet für beliebige Dateien eine feste Prüfsumme. Zusammen mit einer Datei ändert sich auch diese MD5-Summe. Über Prüfsummen behalten Sie also die Unversehrtheit und Integrität einer Datei im Auge.

Infos

[1] Medibuntu-Paketquelle: http://www.medibuntu.org

[2] VirtualBox-Projekt: http://www.virtualbox.org/wiki/Linux_Downloads

[3] PPAs in Ubuntus Plattform Launchpad: https://launchpad.net/ubuntu/+ppas

[4] Medibuntus Schlüssel: http://packages.medibuntu.org/medibuntu-key.gpg

[5] Inoffizielles Handbrake-Repository: https://launchpad.net/~hunter-kaller/+archive/ppa

Ähnliche Artikel

  • Ubuntus Paketmanager zeigt nun auch externe Paketquellen an
    Das Software-Center von Ubuntu wird ausgebaut. In der aktuellen Alpha-Version von Ubuntu 10.04 gibt es bereits zwei neue Funktionen.
  • Schnelle Lieferung
    Ubuntu 10.04 bringt verschiedene grafische Werkzeuge mit, um Software effizient zu verwalten. Auch über die Kommandozeile spielen Sie schnell und unkompliziert neue Programme auf den Rechner.
  • Canonicals App-Store für Linux
    Mit Ubuntu 12.04 "Precise" mutiert das Ubuntu Software-Center von der Alternative für die Paketverwaltung zum zentralen App-Store im Stil von Apple und Android.
  • Shopping
    Das neue Software-Center in Ubuntu 9.10 lädt zum Stöbern ein und macht die Installation neuer Programme zum Kinderspiel. Noch schneller gelangt man mit einem Tool zum Ziel, dem man Paketverwaltung gar nicht zugetraut hätte: dem Browser Firefox.
  • Tipps und Tricks zu Ubuntu, Linux Mint und Knoppix
    Ubuntu, Linux Mint und Knoppix basieren auf der Distribution Debian – wir verraten Tricks und Kniffe, welche die Arbeit auf diesen Systemen angenehmer machen.
Kommentare

Infos zur Publikation

Das EasyLinux Starter Kit richtet sich an Linux-Anfänger und Umsteiger aus der Windows-Welt. Es enthält eine komplette Distribution in der 32- und 64-Bit-Version auf DVD und ein 32-seitiges Begleitheft zur Installation und den ersten Schritten. Im Preis von EUR 12,80 sind auch 30 Tage Installationssupport enthalten.

Details zum aktuellen Starter Kit sowie eine Bestellmöglichkeit finden Sie im LNM-Shop.

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...