AA_schreibtisch_sxc-sykicktb_614737.jpg

© Fran Gambín, sxc.hu

Mein Schreibtisch

Den KDE-4-Desktop bedienen

23.07.2010
Die KDE Software Compilation gilt seit Jahren als Standarddesktop der Nürnberger Distribution. Dieser Artikel zeigt Ihnen, wie Sie den modernen Desktop bedienen und um Funktionen erweitern.

Bei einer Standardinstallation von OpenSuse sehen Sie nach dem Systemstart den KDE Desktop, auch KDE Software Compilation oder KDE SC genannt. Im Unterschied zu Windows oder Mac OS X gibt es unter Linux sehr viele grafische Oberflächen. Details dazu lesen Sie im Kasten "Alternativen".

Alternativen

Bei Rechnern mit weniger als 1 GByte Hauptspeicher oder falls Ihnen KDE nicht zusagt, empfiehlt die Redaktion, bei der Installation einen alternativen Desktop auszuwählen. Das EasyLinux Starter Kit bietet dazu auf der DVD unter anderem Gnome, XFCE und LXDE an (neu in OpenSuse 11.3). Während sich Gnome für Rechner mit 512 MByte RAM oder mehr eignet und den gleichen Funktionsumfang wie KDE bietet, sollten Sie bei einem älteren Rechner XFCE oder LXDE wählen. Dazu müssen Sie bei der Desktop-Auswahl während der Installation auf Andere klicken und hier LXDE oder XFCE markieren (siehe Installationsartikel auf Seite 4). Die Bedienung von LXDE und XFCE unterscheidet sich kaum, LXDE benötigt hingegen am wenigsten Ressourcen.

Plasma-Schreibtisch

Der KDE-4-Desktop heißt Plasma, die einzelnen Elemente nennt man Plasmoiden (bzw. Miniprogramme). In der Grundeinstellung wartet der OpenSuse-Desktop mit lediglich zwei Miniprogrammen auf: der Ordneransicht mit dem Titel Arbeitsflächen Ordner und der Kontrollleiste am unteren Bildschirmrand (Abbildung 1). Dokumente oder Verzeichnisse, die Sie unter Desktop ablegen, erscheinen automatisch in der Ordneransicht. In diesen Bereich können Sie auch per Drag & Drop Dateien aus dem Dateimanager verschieben oder kopieren. Halten Sie den Mauszeiger für eine kurze Zeit über dem Plasmoid Arbeitsflächen Ordner, erscheint rechts davon ein kleiner Rahmen mit einigen Symbolen. Halten Sie das Plasmoid an diesem Rahmen fest, lässt es sich an einen beliebigen Ort der Arbeitsfläche verschieben, über das Zoom-Symbol ändern Sie die Größe. Per Klick auf den Schraubenschlüssel lässt sich die Ordneransicht wie alle anderen Miniprogramme einrichten. Hier ändern Sie zum Beispiel das angezeigte Verzeichnis oder bestimmen, welche Dateitypen das Plasmoid nicht anzeigen soll. Befindet sich in der Ordneransicht ein Verzeichnis, dann öffnet KDE 4 dieses automatisch, sobald Sie den Mauszeiger darüber bewegen. Damit lassen sich Verzeichnisse praktisch klicklos durchsuchen.

Abbildung 1: Der Standarddesktop von OpenSuse mit dem Panel am unteren Rand und der Ordneransicht.

Um dem Desktop weitere Mini-Anwendungen hinzuzufügen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen leeren Bereich des Desktops. KDE 4 zeigt dann ein kleines Menü an. Hier wählen Sie den Eintrag Miniprogramme hinzufügen aus. Im neuen Dialog (Abbildung 2) wählen Sie eines der Miniprogramme aus und platzieren es per Doppelklick auf dem Desktop.

Abbildung 2: Zahlreiche Miniprogramme sorgen für die besondere Optik von KDE 4.

Zwei Symbole

In der oberen rechten Ecke und an der rechten Seite der Kontrollleiste sehen Sie das Plasma-Symbol. Darüber lassen sich besondere Einstellungen vornehmen. Über das Symbol rechts der Kontrollleiste richten Sie zum Beispiel die Höhe und Breite des KDE-Panels ein oder fügen der Kontrollleiste Miniprogramme hinzu (Abbildung 3). Obwohl sich theoretisch sämtliche Miniprogramme auch im KDE-Panel ablegen lassen, macht das normalerweise nur bei Anwendungen Sinn, die auch sehr klein noch hilfreich sind, wie die Batterieanzeige oder der Schnellzugriff. Haben Sie aus Versehen ein Miniprogramm auf die Kontrollleiste plaziert, das dort nicht hinpasst, entfernen Sie es per Rechtsklick wieder vom Panel.

Abbildung 3: Per Klick auf das Plasma-Symbol am rechten Ende der Kontrollleiste können Sie das KDE-Panel einrichten.

Über das Plasma-Symbol im oberen Rechten Eck können Sie den KDE-Desktop um weitere Aktivitäten erweitern. Das ist praktisch, wenn Sie zum Beispiel einen Schreibtisch voll mit Miniprogrammen einrichten möchten, einen zweiten mit einer Ordneransicht und einen dritten komplett ohne Symbole. Klicken Sie dazu auf das Plasma-Symbol und wählen Sie Aktivität hinzufügen. Sie landen nun auf einem neuen (leeren Schreibtisch), den Sie beliebig gestalten können. Um wieder zum ursprünglichen Schreibtisch zurückzukehren, klicken Sie auf das Plasma-Symbol, wählen Verkleinern und klicken danach unter der gewünschten Aktivität auf das Symbol Vergrößern. Alternativ drücken Sie [Alt]+[D] und anschließend die Pfeiltaste nach rechts oder links. Aktivitäten eignen sich aber eher für fortgeschrittene Nutzer.

Haben Sie den Desktop wunschgemäß eingerichtet, möchten Sie die Einstellungen vermutlich speichern. Klicken Sie dazu der rechten Maustaste auf das Plasmasymbol in der oberen rechten Bildschirmecke und wählen Sie aus dem Kontextmenü den Eintrag Miniprogramme sperren. Auch die Symbole auf der Kontrollleiste können Sie über einen Klick auf das Plasma-Symbol rechts der Kontrollleiste sperren oder wieder freigeben.

Ähnliche Artikel

  • Schau und fühle
    KDE 4 kann die Vorgängerversion noch nicht in allen Belangen komplett ersetzen. In einem Bereich hat die alte Desktop-Umgebung aber klar das Nachsehen: Beim Look & Feel.
  • Miniprogramme sinnvoll nutzen
    KDE setzt auf Plasmoiden, um die Arbeit mit der Oberfläche komfortabel zu gestalten. Das sind kleine Hilfsprogramme, die Sie auf dem Desktop verankern und damit ständig zur Verfügung haben. Wir stellen eine Auswahl nützlicher Plasmoiden vor.
  • Deutlich leichter
    KDE 4 gilt inzwischen auch bei Kritikern des neuen Desktops als stabil. Die Entwickler haben deshalb in Version 4.4 eine Handvoll neuer Fähigkeiten eingebaut und an zahlreichen Details gefeilt, um KDE 4 noch besser zu machen.
  • Kunterbuntes Spielzeug
    Wird es heute schönes Wetter? Wann geht der nächste Flug nach New York? Was ist ein Filou? Wie spät ist es? Antworten auf diese Fragen geben Ihnen die Google Gadgets.
  • KDE 4.11.2 und Unity 7 im Vergleich
    Wer unter Linux arbeitet, der hat bekanntlich die Wahl zwischen mehreren Desktopumgebungen. Doch wie einsteigertauglich sind diese? In unserem Artikel vergleichen wir zwei sehr unterschiedliche Vertreter: KDE mit seiner Funktions- und Konfigurationsvielfalt und Canonicals minimalistischen Unity-Desktop.
Kommentare

Infos zur Publikation

Das EasyLinux Starter Kit richtet sich an Linux-Anfänger und Umsteiger aus der Windows-Welt. Es enthält eine komplette Distribution in der 32- und 64-Bit-Version auf DVD und ein 32-seitiges Begleitheft zur Installation und den ersten Schritten. Im Preis von EUR 12,80 sind auch 30 Tage Installationssupport enthalten.

Details zum aktuellen Starter Kit sowie eine Bestellmöglichkeit finden Sie im LNM-Shop.

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

PCLinuxOS Version 2014.08 "FullMonty" Umstellung auf deutsch
Karl-Heinz Welz, 19.12.2014 09:55, 3 Antworten
Hallo, liebe Community, ich bin 63 Jahre alt und möchte jetzt nach Jahrzehnten Windows zu Linux...
ICEauthority
Thomas Mann, 17.12.2014 14:49, 2 Antworten
Fehlermeldung beim Start von Linux Mint: Could not update ICEauthority file / home/user/.ICEauth...
Linux einrichten
Sigrid Bölke, 10.12.2014 10:46, 5 Antworten
Hallo, liebe Community, bin hier ganz neu,also entschuldigt,wenn ich hier falsch bin. Mein Prob...
Externe USB-Festplatte mit Ext4 formatiert, USB-Stick wird nicht mehr eingebunden
Wimpy *, 02.12.2014 16:31, 0 Antworten
Hallo, ich habe die externe USB-FP, die nur für Daten-Backup benutzt wird, mit dem YaST-Partition...
Steuern mit Linux
Siegfried Markner, 01.12.2014 11:56, 2 Antworten
Welches Linux eignet sich am besten für Steuerungen.