AA_fotos-123fr-Ruslan_4950675.jpg

© Ruslan, 123rf.com

Fotosammlung mit F-Spot verwalten

Cooles Album

Mit digitalen Kameras machen das Fotografieren so richtig Spaß, da man nach Lust und Laune Schnappschüsse schießen kann, bis die Speicherkarte voll ist. Doch wohin mit all den Bildern und wie Ordnung schaffen? Die Lösung lautet F-Spot.

Fotosammlungen von mehreren Tausend Bildern sind heute keine Seltenheit mehr. Wie bei allen großen Dateisammlungen besteht die größte Herausforderung in der Bilderflut darin, die schönsten Bilder zu bewahren und die geliebten Schätze schnell wiederzufinden. Der traditionelle Weg, die Dateien in einer Ordnerstruktur abzulegen, wird spätestens dann ungangbar, wenn man seine Sammlung auch nach anderen Kriterien ordnen möchte, um zum Beispiel Freunde und Familie, Naturaufnahmen oder künstlerische Fotos separat einzuordnen. Hier setzt F-Spot an [1].

Das ursprünglich von Novell entwickelte Fotoverwaltungsprogramm ordnet Ihre Fotos automatisch nach Datum. Über zusätzliche Markierungen finden Sie zudem Fotos nach Themen geordnet schnell wieder. Einfache Bearbeitungsfunktionen sorgen für eine optimale Ergänzung des Foto-Organizers.

Der erste Start

F-Spot gehört zu den Standardprogrammen von Ubuntu. Sie finden es im Menü Anwendungen / Grafik, alternativ starten Sie es über [Alt]+[F2] und Eingabe des Befehls f-spot.

Beim ersten Start zeigt F-Spot nur einen leeren Bildkatalog. Um diesen mit Fotos zu füllen, müssen Sie einen Ordner mit Bildern importieren oder die Fotos von einer Digitalkamera einlesen. Dazu klicken Sie auf das grüne Icon mit dem Plus-Zeichen oder drücken [Strg]+[N]. Im neuen Dialog klicken Sie entweder auf Ordner wählen oder wählen aus der Ausklappliste Quelle importieren Ihre Digitalkamera aus, falls diese an den Rechner angeschlossen ist. Den Import von der digitalen Kamera können Sie auch ohne separaten Start von F-Spot vornehmen: Schließen Sie eine digitale Kamera an, dann erscheint auf dem Desktop automatisch ein Dialog (Abbildung 1). Hier wählen Sie die Option F-Spot öffnen aus und landen dann automatisch im Import-Dialog (Abbildung 2).

Abbildung 1: Schließen Sie einen Datenträger mit Fotos an den Rechner an, dann erscheint automatisch dieser Dialog für den Import in F-Spot.
Abbildung 2: Der Import-Dialog von F-Spot speichert die Fotos in der Grundeinstellung als Kopie.

Egal ob Sie die Fotos von einer Kamera oder einem lokalen Verzeichnis Importieren: in beiden Fällen legt F-Spot die Bilder als Kopie an. Um die Fotos möglichst effizient ordnen und verwalten zu können, finden Sie im Import-Dialog zudem ein Eingabefeld für Stichworte (Markierungen genannt).

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

Das EasyLinux Starter Kit richtet sich an Linux-Anfänger und Umsteiger aus der Windows-Welt. Es enthält eine komplette Distribution in der 32- und 64-Bit-Version auf DVD und ein 32-seitiges Begleitheft zur Installation und den ersten Schritten. Im Preis von EUR 12,80 sind auch 30 Tage Installationssupport enthalten.

Details zum aktuellen Starter Kit sowie eine Bestellmöglichkeit finden Sie im LNM-Shop.

Aktuelle Fragen

Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...
lidl internetstick für linux mint
rolf meyer, 04.06.2016 14:17, 3 Antworten
hallo zusammen ich benötige eure hilfe habe einen lidl-internetstick möchte ihn auf linux mint i...