Blick ins Hirn

http://www.raspberrypi.org/

Dokumentation für den Grafikkern des Raspberri Pi veröffentlicht

02.03.2014
Broadcom hat alle notwendigen Informationen freigegeben, mit denen sich ein quelloffener Grafikkartentreiber für den Raspberri Pi entwickeln lässt. Der erste Programmierer, der einen solchen Treiber schreibt, erhält 10.000 Dollar.

Diesen Betrag lobt die Raspberri Pi Foundation aus. Voraussetzung für die Ausschüttung ist allerdings, dass das 3D-Actionspiel Quake III flüssig auf dem Minicomputer läuft. Die genauen Regeln nennt eine eigens dafür eingerichtete Seite.

Der bisherige Grafikkartentreiber des Raspberri-Pi-Herstellers lädt einen speziellen, proprietären Binärtreiber („Blob“). Genau der könnte jetzt überflüssig werden: Bereits am Freitag veröffentlichte Broadcom die komplette Dokumentation für den im Raspberri Pi verwendeten Grafikkern namens VideoCore IV samt des zugehörigen Quellcodes unter einer BSD-Lizenz. Damit ist der VideoCore IV der erste öffentlich dokumentierte mobile Grafikkern.

Der Code ist allerdings auf den BCM21553 zugeschnitten – ein Chip, der vor allem in Smartphones zum Einsatz kommt und ebenfalls den VideoCore IV Grafikkern enthält. Laut der Raspberri Pi Foundation sollte es jedoch einfach sein, den Code auf den im Raspberri Pi verwendeten BCM2835 zu portieren.

Mit einem freien Grafikkartentreiber läuft der Raspberri Pi allerdings immer noch nicht vollständig mit Open-Source-Software. Um einige Multimedia-Funktionen nutzen zu können, ist weiterhin ein Blob notwendig. Die Macher des Raspberri Pi versprechen jedoch, auch weiterhin an einer „Blob-freien Zukunft für den Raspberri Pi“ zu arbeiten.

Ähnliche Artikel

  • Open-Source-Treiber für Raspberri Pi fertig
    Simon Hall hat als erster einen quelloffenen Grafiktreiber für das Raspberri Pi geschrieben, auf dem das Actionspiel Quake 3 ohne Abstriche läuft. Damit gewinnt er gleichzeitig die dafür von der Raspberri Pi Foundation ausgelobten 10.000 Dollar.
  • Google veröffentlicht Coder für den Raspberri Pi
    Eine neue Software von Google verwandelt den Raspberri Pi in eine Entwicklungsumgebung für Webanwendungen, mit der vor allem Kinder HTML, CSS und JavaScript einfacher erlernen sollen.
  • Bastelprojekte mit dem Raspberry Pi
    Der Einplatinen-PC Raspberry Pi erweist sich als Multitalent, das sich gleichermaßen zum Regeln und Steuern wie als kleiner Server eignet.
  • OpenELEC 6.0.3 veröffentlicht
    Die Macher der auf Media-Center-PCs ausgelegten Distribution OpenELEC haben die neue Version 6.0.2 veröffentlicht – und direkt die Version 6.0.3 hinterher geschoben. Trotz der nur kleinen Versionssprünge gibt es einige neue Funktionen.
  • Multifunktional
    To Pi or not to Pi – das ist hier die Frage: Für wen lohnt es sich, jetzt schon zum brandneuen Raspberry Pi 3 zu greifen?
Kommentare
Super Sache
Marcus (unangemeldet), Sonntag, 02. März 2014 20:26:46
Ein/Ausklappen

Toll, dass Hardwarehersteller wie Broadcom Hardwarespezifikationen frei geben. Ich hoffe, dass es noch weitere Veröffentlichungen geben wird.


Bewertung: 169 Punkte bei 25 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...