Das ist Unity!

Komplett neu in Ubuntu 11.04 ist der Desktop Unity. Wir werden den Desktop in den nächsten Tagen im Detail vorstellen, hier nur die wichtigsten Änderungen.

Oben links befindet sich der Home Button mit dem Ubuntu-Logo. Er öffnet kein Anwendungsmenü mehr, sondern das sogenannte Dash (Abbildung 7). Dabei handelt es sich zugleich um eine Startrampe für die zahlreichen Programme und um eine Suchmaschine, die lokale Dateien aufspürt. Die unteren vier Icons lassen Sie blitzschnell im Internet browsen, Musik hören, Bilder ansehen und ihre E-Mails abholen. Etwas differenzierter suchen Sie über die Einträge Multimedia Anwendungen, Internet Anwendungen und Mehr Anwendungen nach Programmen aus einem bestimmten Bereich.

Abbildung 7: Über das Dash erreichen Sie blitzschnell Dateien und Anwendungen. Sie aktivieren es unter anderem über die Taste Super (Windows-Taste).

Im Dash finden Sie auch eine Eingabezeile, über die Sie gezielt nach Anwendungen und Dokumenten suchen. Geben Sie zum Beispiel bansh ein (Abbildung 8), taucht oben der Audioplayer Banshee auf, darunter finden Sie Dokumente, die irgendwie mit diesem Audioplayer zusammenhängen, dazu Bilder, Audio- und Videodateien, PDFs usw. Da die Ergebnisse sofort auftauchen, eignet sich die Zeile auch für die Suche nach Dokumenten und Anwendungen, deren Namen Sie nicht mehr hundertprozentig wissen. Ein Rechtsklick auf das Unity-Panel oder ein erneuter Klick auf das Ubuntu-Logo lässt das Dash verschwinden.

Abbildung 8: Geben Sie im Dash einen Begriff ein, findet die Software nicht nur die zugehörige Anwendung, sondern auch Dateien und Ordner, in denen dieser Name auftaucht.

Am linken Rand befindet sich das neue Panel – der Starter. Rufen Sie ein Programm auf, dann ändert das zugehörige Icon auf dem Starter seine Farbe. Laufende Anwendungen identifizieren Sie anhand des kleinen Dreiecks links neben dem Icon. Rechts erscheint ein zweites Dreieck, wenn die Anwendung gerade den Fokus hat. Mac-OS-X-Nutzern dürfte das bekannt vorkommen.

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ein vorhandenes Icon, erscheint in der Regel dessen Name und darunter die Option Im Starter behalten. Entfernen Sie das Häkchen, fliegt das Icon aus dem Starter. Alternativ schieben Sie es mit gedrückter Maustaste nach rechts aus dem Starter heraus und lassen es in den Mülleimer fallen.

Um ein Programm dauerhaft auf dem Starter abzulegen, müssen Sie zunächst die zugehörige Anwendung aufrufen. Dann klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Icon im Starter und wählen Im Starter behalten. Klicken Sie mit der mittleren Maustaste auf eines der Starticons (etwa auf das von Firefox), öffnet Unity eine weitere Instanz des Programms in einem neuen Fenster. Läuft die Anwendung noch nicht, wird sie so gestartet.

Die Reihenfolge der Icons bestimmen Sie ganz einfach selbst. Alle Icons verschieben Sie per Drag & Drop an andere Positionen auf dem Starter. Sie ziehen sie einfach seitlich aus dem Starter und lassen Sie woanders fallen. Lediglich die drei untersten Icons sind fixiert.

Das sind noch lange nicht alle Neuerungen von Unity. So lassen sich Fenster maximieren, indem Sie das Fenster an der Titelleiste halten und nach oben ziehen. Sobald ein gelber transparenter Rahmen erscheint, können Sie das Fenster fallen lassen. Auf die gleiche Art funktioniert auch das Minimieren, indem Sie die Menüleiste (das globale Menü) nach unten ziehen. Minimierte Fenster zaubern Sie über einen Klick auf das Symbol im Starter wieder hervor. Sind von einem Programm mehrere Fenster geöffnet, bringt ein Doppelklick auf den Starter eine Ansicht sämtlicher Fenster hervor.

Neu in Ubuntu 11.04 sind unabhängig vom benutzten Desktop auch die Scrollbalken der Gnome-Anwendungen (Abbildung 9). In der Grundansicht sind sie nur ganz schmal gezeichnet. Erst wenn Sie den Mauszeiger zum Scrollbereich hin bewegen, erscheint ein Schieber, über den sich der Inhalt des Fensters steuern lässt.

Abbildung 9: Die Scrollbalken erscheinen nur als dünne orangefarbene Linie. Erst wenn Sie den Mauszeiger zum Scrollbalken hin bewegen, erscheint der Regler.

Ähnliche Artikel

Kommentare
Eine Frage ist noch offen...
Ugglan (unangemeldet), Donnerstag, 28. April 2011 16:17:14
Ein/Ausklappen

Hallo,

unter Ubuntu 10.10 wurde bemängelt, dass Unity (auf Netbooks) unbenutzbar lahm sei. Hat sich das gebessert?

Falls nicht, sind alle anderen Features von Unity für die Katz...

Gruß

Ugglan


Bewertung: 222 Punkte bei 69 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Eine Frage ist noch offen...
Marco (unangemeldet), Donnerstag, 28. April 2011 16:44:40
Ein/Ausklappen

Ja, hat sich definitiv geändert. Unity ist jetzt sehr schnell und macht für mich einen sehr runden Eindruck.


Bewertung: 216 Punkte bei 78 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Eine Frage ist noch offen...
Ugglan (unangemeldet), Donnerstag, 28. April 2011 16:57:13
Ein/Ausklappen

Danke für die schnelle Antwort!
Das ist doch mal eine *wirkliche* Innovation ;-)

Gruß

Ugglan


Bewertung: 229 Punkte bei 66 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...
Windows 10 verhindert LINUX
Hans Wendel, 17.11.2015 17:47, 8 Antworten
Hallo alle, mit einem W10-Laptop (vorher war Win7) wollte ich LINUX ausprobieren. Alles, was ni...