Unter der Haube

Am Unterbau von Ubuntu hat sich diesmal weniger getan und wurden nicht alle ursprünglichen Pläne in die Tat umgesetzt. Von den Problemen bei der Migration zu Gnome 3 war anfangs schon die Rede. Auch das Multitouch-Framework ist noch nicht auf dem Stand, den es eigentlich erreichen wollte (mehr dazu im Schwerpunkt des aktuellen Ubuntu-User-Magazins). Besitzen Sie das richtige Gerät oder greifen Sie zu bestimmter Software, funktioniert die Steuerung über Gesten dennoch. Im X-Server, der in Ubuntu 11.04 auf die Version 1.10 kletterte, gibt es nun eine rudimentäre Unterstützung für die X-Erweiterung XInput 2.1.

Neu ist die Einführung des Nux-Frameworks (Nux, NuxCore, NuxGraphics), das eine vermittelnde Ebene zwischen OpenGL und GTK einzieht. Es dient als Toolkit für 3D-Anwendungen und bildet fast alle GTK+-Widgets ab. Dabei arbeitet es plattformunabhängig unter Windows und Linux.

Die auffallendste Neuerung am Kernel 2.6.38 besteht sicher darin, dass der so genannte "Wunder-Patch" an Bord ist. Er sorgt über eine automatische Gruppierung von Prozessen dafür, dass die CPU ihre wertvolle Zeit wesentlich besser an die Prozesse verteilt. Das ist nicht nur öde Theorie, die Veränderungen in der Performance sind deutlich spürbar – jedenfalls laut Linus Torvalds. Desweiteren unterstützt der Kernel nun die Chipsatzfamilie AMD Fusion. Diese so genannten APUs (Accelerated Processing Units) erscheinen dieses Jahr und vereinen CPUs und GPUs auf einem Chip. So nutzen sie gezielt die beeindruckende Rechenkapazität moderner Grafikchips.

Ansonsten enthält der Kernel Verbesserungen an den Dateisystemen Ext4, Btrfs und XFS und integriert das Mesh-Protokoll mit dem drolligen Namen B.A.T.M.A.N (Better Approach To Mobile Adhoc Networking). Zudem schaut neuerdings der Kernel per Polling regelmäßig nach externen Geräten (USB-Festplatten u.ä.). Das geschah vorher immer eine Ebene höher in der Architektur, was aber einige Probleme verursachte. So wurden ungewollt Prozesse unterbrochen und Laufwerke gestört.

Wo sind die Einstellungen?

Während man sich auf dem neuen Ubuntu-Desktop auch als Anfänger relativ schnell zurecht findet, bleibt ein Menüpunkt relativ gut verborgen: Die Systemeinstellungen. Ubuntu hat diese für 11.04 in das Logout-Menü oben rechts verfrachtet. Etwas gewöhnungsbedürftig, aber spätestens beim Abmelden oder Herunterfahren des Rechners findet man den neuen Menüpunkt auch von alleine.

Ähnliche Artikel

  • Alpha 1 von Ubuntu 11.04 "Natty Narwhal"
    Die erste Entwicklerversion von Ubuntu 11.04 steht zum Download bereit. Natty Narwhal - so der Codename des neuen Ubuntu - setzt nun standardmäßig auf den Unity-Desktops. Wir werfen einen Blick auf die Alpha.
  • Shuttleworth: Ubuntu 11.04 setzt auf Unity als Desktop
    Beim Ubuntu Developer Summit in London hat Ubuntu-Mäzen Mark Shuttleworth überraschend Ubuntus Wechsel von Gnome zur für Netbooks konzipierten Unity-Oberfläche als Standard-Desktop bekannt gegeben.
  • Neues in Ubuntu 11.04 "Natty Narwal"
    Unity hat in der Ubuntu-Community viel Wirbel verursacht. Dabei ändert sich nur Desktop, unter der Haube bleibt fast alles beim Alten.
  • Der alte und neue Desktop von Ubuntu
    Ubuntu setzt mit dieser Version zum ersten Mal auf die Eigenentwicklung Unity als Standard-Desktop. Dieser Artikel stellt die grafische Oberfläche vor und zeigt, wie Sie sich vom klassischen Gnome unterscheidet.
  • Kernsaniert
    Ubuntu krempelt mit Unity 8 den Desktop um. Die neuen Konzepte überzeugen im derzeitigen Zustand aber nicht immer.
Kommentare
Eine Frage ist noch offen...
Ugglan (unangemeldet), Donnerstag, 28. April 2011 16:17:14
Ein/Ausklappen

Hallo,

unter Ubuntu 10.10 wurde bemängelt, dass Unity (auf Netbooks) unbenutzbar lahm sei. Hat sich das gebessert?

Falls nicht, sind alle anderen Features von Unity für die Katz...

Gruß

Ugglan


Bewertung: 247 Punkte bei 78 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Eine Frage ist noch offen...
Marco (unangemeldet), Donnerstag, 28. April 2011 16:44:40
Ein/Ausklappen

Ja, hat sich definitiv geändert. Unity ist jetzt sehr schnell und macht für mich einen sehr runden Eindruck.


Bewertung: 231 Punkte bei 89 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Eine Frage ist noch offen...
Ugglan (unangemeldet), Donnerstag, 28. April 2011 16:57:13
Ein/Ausklappen

Danke für die schnelle Antwort!
Das ist doch mal eine *wirkliche* Innovation ;-)

Gruß

Ugglan


Bewertung: 251 Punkte bei 74 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 0 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....
Ich habe eine awk Aufgabe und bekomme es nicht so Recht hin
Dennis Hamacher, 10.03.2017 18:27, 1 Antworten
Ich hoffe Ihr könnt mir dabei helfen oder mir zeigen wie der Befehl richtig geschrieben wird. Ich...
Unter Linux Open Suse Leap 42.1 einen Windows Boot/ ISO USB Stick erstellen...
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:26, 1 Antworten
Hallo, weiß jemand wie ich oben genanntes Vorhaben in die Tat umsetzen kann ? Wäre echt dankba...
Druckertreiber installieren OpenSuse42.1
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:22, 1 Antworten
hallo, kann mir BITTE jemand helfen ich verzweifel so langsam. Habe einen Super Toner von Canon...