Die starke Anbindung an Slackware bedeutet, dass Salix voll rückwärtskompatibel zu Slackware ist (die Salix-Paketquellen können auch in jedem Slackware-System genutzt werden) und dass das Installations-ISO nur eine Anwendung für jede Aufgabe enthält.

Im Gegensatz zu Slackware richtet sich Salix aber nicht nur an den Linux-Profi. Die Installation nutzt zwar ebenfalls einen Ncurses basierten Textinstaller, er wurde aber auf die nötigsten Schritte reduziert und stark vereinfacht.

Mein Linux – LinuxUser-Jahresabo zu gewinnen

Die LinuxCommunity möchte wissen, welche Distribution du benutzt und was an deiner Lieblingsdistribution besonders ist. Sende deinen Text (rund 8000 Zeichen) und eine Handvoll Screenshots an redaktion@linux-community.de. Die 20 besten Texte erhalten ein LinuxUser Jahresabo geschenkt, die ersten zehn Einsendungen erhalten zudem eine Überraschung. Details zur Aktion gibt es im Blog von Marcel Hilzinger [4].

Installation

Nach Auswahl des Tastaturlayouts kann die Festplatte mit cfdisk partitioniert werden. Eine Option zum automatischen partitionieren steht natürlich ebenfalls zur Verfügung. Im nächsten Schritt werden die Partitionen formatiert und man wählt eine der drei Installationsarten (es müssen also keine Einzelpakete ausgewählt werden):

  • 1. Full: Alle Bestandteile des ISOs werden installiert. Dies beinhaltet die Xfce-Desktopumgebung, den Firefox Web-Browser und Claws-mail Email-Klienten, das vollständige Büropaket OpenOffice.org, eine Java-Laufzeitumgebung, den Totem Medienspieler und Exaile Musikmanager, das Gslapt Paketverwaltungssystem und viele weitere Anwendungen.
  • 2. Basic: Hier wird nur die Xfce-Desktopumgebung installiert, mit dem Firefox Web-Browser und dem Gslapt Paketverwaltungssystem.
  • 3. Core: Nur das wirklich Notwendige für den Start eines reinen Konsolensystems wird installiert. Geeignet für fortgeschrittene Anwender, die ihre Installation für bestimmte Einsatzbereiche anpassen wollen, zum Beispiel als Webserver, als Fileserver etc.
Abbildung 1: Salix OS bietet drei individuelle Installationsmodi zur Auswahl.

Am Schluss der Installation werden noch ein paar Einstellungen wie Zeitzone und Sprache vorgenommen und die Benutzer angelegt. Nach einem Neustart kann man sich am GDM einloggen und das System mit seinem Xfce-Desktop benutzen.

Abbildung 2: Die grafische Oberfläche von Salix OS.

Paketmanager

Slackware benutzt das einfach gehaltene .txz-Paketformat. Dabei handelt es sich um komprimierte Tar-Archive. Salix stellt den Paketen noch .dep-Dateien zur Seite, um Abhängigkeitsinformationen zur ermöglichen. Als Paketmanager zur Verwaltung von Online-Paketquellen kommt slapt-get mit der grafischen Oberfläche gslapt zum Einsatz. Slapt-get ist an das von Debian bekannte apt-get angelehnt. Umsteiger sollten also nach kurzer Gewöhnungsphase damit gut klarkommen. Außerdem wurden die in Shellskript geschrieben Slackware pkgtools durch das wesentlich schnellere spkg ersetzt. Paketupgrades sind also im Vergleich zu Slackware rasend schnell. Aber keine Angst: Es stehen natürlich Wrapper-Skripte zur Verfügung, so dass Slackware-Nutzer die gewohnten Befehle wie installpkg auch weiterhin zur Paketverwaltung benutzen können.

Abbildung 3: Paketverwaltung mit slapt-get.

Salix-Tools

Zur Systemverwaltung bietet Salix eine handvoll selbst entwickelter Werkzeuge, die die wichtigen Aufgaben abdecken. Sie sind sowohl als Konsolenprogramm, als auch mit graphischer Oberfläche verfügbar. Außerdem wird großer Wert auf Internationalisierung gelegt, das heißt alle Werkzeuge sind auch in deutsch benutzbar und die Entwickler laden ausdrücklich dazu ein, bei der Übersetzung in andere Sprachen behilflich zu sein. Dazu wurde extra ein Projekt auf Transifex angelegt [1].

Abbildung 4: Die Uhrzeit synchronisiert Salix OS auf Wunsch mit einem Zeitserver.

Die Live-Version

Neben dem normalen Installations-ISO für 32 und 64 Bit ist seit kurzem auch eine Live Version verfügbar. Sie bietet einen persistenten Modus, bei dem die persönliche Daten im Live-Modus auf einem tragbaren Speichermedium (zum Beispiel einen USB-Stick) ausgelagert werden können, so dass sie auch nach einem Neustart wieder zur Verfügung stehen. Natürlich ist es auch möglich die Live-Version auf Festplatte zu installieren. Dazu wurde ein eigener, grafischer Installer entwickelt.

Abbildung 5: Der grafische Live-Installer bietet leichte Kost.
Abbildung 6: Der grafische Live-Installer bietet ebenfalls drei verschiedene Systeme zur Auswahl.

Verfügbarkeit

Sämtliche Versionen können von der Salix-OS-Homepage [2] bezogen werden. Downloads sind als Torrents und über die Sourceforge-Mirrors möglich. Außerdem findet sich dort eine Seite, die über das aktuelle Salix-Team Auskunft gibt. Momentan kommen die meisten Entwickler aus Frankreich, Griechenland und Deutschland. Das Team ist aufgeschlossen und freut sich immer über neue Unterstützung oder konstruktive Kritik. Wer sich für Salix OS mehr interessiert, kann gerne einen Blick ins Forum oder die Chaträume riskieren [3].

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 

Ähnliche Artikel

Kommentare
KISS
Klugscheißer (unangemeldet), Dienstag, 25. Mai 2010 10:14:15
Ein/Ausklappen

KISS heißt nicht »Keep it simple and stupid«, sondern »Keep it simple, stupid«


Bewertung: 157 Punkte bei 9 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: KISS
klugscheisser zum quadrat (unangemeldet), Donnerstag, 17. Juni 2010 11:26:17
Ein/Ausklappen

Ist IMHO beides möglich. Und andere Möglichkeiten gibt es auch noch!


Bewertung: 192 Punkte bei 10 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Links correction
JRD (unangemeldet), Montag, 03. Mai 2010 14:20:04
Ein/Ausklappen

[1] http://www.transifex.net/projects/p/salix/
[2] http://www.salixos.org/


Bewertung: 251 Punkte bei 14 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht