Die Eroberung Amerikas

Einspieler

Bevor man selbst in See stechen kann, benötigt der eigene Linux-Rechner Java ab Version 5. FreeCol präferiert hier ein möglichst aktuelles Java Runtime Environment (JRE) von Sun, das mindestens in Version 1.5.0 vorliegen muss. Anschließend hat man auf der FreeCol-Homepage die Wahl zwischen zwei, circa 20 MByte großen Paketen zum Download: Den „Platform independent installer“ startet man in einem Terminalfenster per

java -jar freecol-*-installer.jar 

Es erscheint dann ein Assistent, der durch den Installationsprozess führt. Anschließend findet man auf dem Desktop ein Symbol, über das FreeCol startet. Alternativ kann man sich auch das „Precompiled .tar.gz“-Archiv schnappen und auf der Festplatte entpacken. FreeCol startet man dann per

java -Xmx256M -jar FreeCol.jar

in einem Terminalfenster. Wie der Befehl schon dezent andeutet, benötigt das aktuelle FreeCol 256 MB Hauptspeicher, auch wenn die Anleitung anderes behauptet. Ansonsten ist das Strategiespiel recht genügsam. Selbst auf älteren Rechnern darf man Amerika erkunden, vorausgesetzt die Grafikkarte kennt eine Auflösung von 1024x768 Bildpunkten.

Ambitionierte Ambitionen

Die Macher von FreeCol haben sich zum Ziel gesetzt, eine freie Open Source Variante des Strategiespielklassikers Colonization (http://de.wikipedia.org/wiki/Sid_Meier%E2%80%99s_Colonization) zu entwickeln. In einem ersten Schritt soll ein möglichst exakter Klon des Vorbilds entstehen. Dennoch konnten die Entwickler nicht widerstehen und weichen leicht von Sid Meyers Original ab. So spendierten sie beispielsweise eine isometrische Karte oder einen Mehrspielermodus. Auch stolpert man hin und wieder über kleine Regeländerungen. Beispielsweise verfallen alle noch verbliebenen Wegpunkte erst dann, wenn eine Einheit eine Stadt tatsächlich betritt. Von solchen Kleinigkeiten abgesehen, blieben die grundlegenden Spielregeln jedoch dieselben. Die Grafiken hat das Team gegenüber den pixeligen Originalen ordentlich aufpoliert, auch wenn das Ergebnis noch weit von der offiziellen Colonization-Neuauflage aus dem Jahr 2008 entfernt ist.

In Europa lassen sich Auswanderer und Fachkräfte anwerben (hier befinden sich gleich zwei an Bord des Schiffes) und Waren handeln.

Sobald die Version 1.0.0 erreicht ist, wollen die Entwickler in einem zweiten Schritt ein stark erweitertes FreeCol 2 erstellen. Es soll die Ideen für ein von vielen Fans gewünschtes Colonization 2 umsetzen. Bis es jedoch soweit ist, sorgt schon das aktuelle FreeCol 0.8.4 für stundenlangen Spielspaß.

Ähnliche Artikel

  • Neue Ufer mit FreeCol 0.7.3
  • Linux all inclusive
    Einmal im Jahr erscheint eine neue Version von Mandriva Linux. Neben der im Internet frei erhältlichen Variante Free Mandriva bietet die französische Firma mit dem PowerPack Pro auch ein Box-Produkt an, daszusätzliche Treiber und Software enthält. EasyLinux testet, ob sich der Kauf lohnt.
Kommentare

Tipp der Woche

Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Tim Schürmann, 24.04.2015 19:36, 0 Kommentare

LibreOffice kommt zwar mit einer deutschen Rechtschreibprüfung und einem guten Thesaurus, eine Grammatikprüfung fehlt jedoch. In ältere 32-Bit-Versionen ...

Aktuelle Fragen

Fernwartung oder wartung im haus
heide marie voigt, 29.06.2015 10:37, 0 Antworten
gerne hätte ich jemanden in Bremen nord, der mir weiter hilft - angebote bitte mit preis HMVoigt
Druckeranschluss DCP-195C
heide marie voigt, 29.06.2015 10:35, 1 Antworten
installiert ist linux ubuntu 15.04 offenbar auch der treiber für den Drucker DCP-195C. Die Konta...
keine arbeitsleiste beim einloggen
heide marie voigt, 27.06.2015 13:31, 0 Antworten
seit der neu-installierung von linux ubuntu 15.04 erscheint die arbeitsleiste rechts oben erst na...
raid platte an linux mint 17.1
andreas schug, 23.06.2015 19:44, 0 Antworten
folgende thematik NAS Iomega Storage Center wird auf einmal nicht mehr im netzwerk erkannt .....
SUSE 13.2 - Probleme mit kmail
kris kelvin, 03.06.2015 13:26, 2 Antworten
Hallo, nach dem Umstieg auf 13.1 hatte ich das Problem, daß kmail extrem langsam reagierte. Nun...