Gestatten, Maynard

Desktop-Shell für Wayland auf dem Rasperri Pi

Desktop-Shell für Wayland auf dem Rasperri Pi

16.04.2014
Die Firma Collabora arbeitet seit über einem Jahr zusammen mit der Raspberri Pi Foundation an einem Web-Browser und einer Portierung der X11-Alternative Wayland. Jetzt hat das Unternehmen eine frühe Version einer passenden Desktop-Shell für den beliebten Mini-PC veröffentlicht.

Um Wayland auf dem Raspberri Pi nutzen zu können, benötigt man eine entsprechende Desktop-Shell. Die bekannten Desktop-Umgebungen wie Gnome oder KDE unterstützen zwar Wayland, sind aber zu groß für den Raspberri Pi. Die leichtgewichtigen Umgebungen wie LXCE wiederum bieten noch keine Wayland-Unterstützung.

Aus diesem Grund hat Collabora zusammen mit der Raspberri Pi Foundation damit begonnen, eine eigene Shell namens Maynard zu entwickeln. Sie basiert auf der gtk-shell von Tiago Vignatti. Der Quellcode von Maynard lagert auf GitHub, zudem stellen die Entwickler fertige Pakete bereit.

Allerdings befindet sich das Projekt noch in einer sehr frühen Phase. So ist der Funktionsumfang von Maynard noch extrem überschaubar, hinzu kommen zahlreiche Fehler. Die größten bekannten Probleme listet die entsprechende Ankündigung im Collabora-Blog auf. Dort finden Interessenten auch zwei Videos, die Maynard in Aktion zeigen.

Ähnliche Artikel

  • Chromium-Wayland macht Fortschritte, Hawaii soll in Fedora landen
    Der X11-Nachfolger Wayland findet immer breitere Zustimmung und Beachtung. Intel portiert derzeit Chromium im Projekt Ozone-Wayland auf Wayland, die neue Desktop-Umgebung Hawaii möchte in Fedora 22 aufgenommen werden und der Compositor Weston läuft mit DirectFB.
  • RebeccaBlackOS 2016-02-08 veröffentlicht
    Das Live-System RebeccaBlackOS demonstriert den aktuellen Entwicklungsstand von Wayland. Anhand von mehreren Desktop-Umgebungen können Anwender gefahrlos den designierten X11-Nachfolger ausprobieren. Die neue Version von RebeccaBlackOS bringt einige Änderungen mit.
  • Tech Preview von Wayland in Fedora 20
    Red Hat und Intel arbeiten mit Hochdruck an einer Portierung von GNOME auf den designierten X11-Nachfolger Wayland. Schon in Fedora 20 sollen Anwender eine Tech-Preview installieren können.
  • Neue Version 1.2 von Wayland

    Wayland 1.2 bringt neben zahlreichen kleineren Bugfixes auch nennenswerte größere Änderungen gegenüber der Version 1.1 mit, die vor drei Monaten erschienen ist.
  • Wayland-Entwickler Scott Moreau fliegt aus dem Projekt

    Scott Moreau möchte Wayland forken, um die von Compiz bekannten Desktop-Effekte dafür zu entwickeln. Die Wayland-Entwickler sehen jedoch keinen Bedarf, dafür einen Fork zu verwenden. Nach einigem Hin und Her verbannten sie Moreau gestern aus der Mailingliste und dem IRC-Channel.
Kommentare

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...