Viele Details

Neben diesen größeren Änderungen haben die KDE-Entwickler zahlreiche Details auf dem Desktop verbessert. So erscheint zum Beispiel das On-Screen-Menü für die Lautstärkeregelung in einem neuen Look & Feel auch das Plasma-Menü in der oberen rechten Bildschirmecke wirkt großzügiger und aufgeräumter.

An vielen Stellen bietet KDE 4.4 eine verbesserte Bedienung, da einzelne Symbole überarbeitet und auf die Usability hin überprüft wurden. Der Desktop wirkt rundum einheitlicher und besser durchdacht, sodass das Arbeiten bereits mit der Beta-Version Freude bereitet.

Ähnliche Artikel

  • Quadrophon
    Mit Version 4.4 erreicht die KDE Software Compilation einen Zustand, der in Sachen Benutzerfreundlichkeit und Stabilität dem des guten alten KDE 3.5 entspricht. Darüber hinaus gibt es aber sehr viele neue Features.
  • Deutlich leichter
    KDE 4 gilt inzwischen auch bei Kritikern des neuen Desktops als stabil. Die Entwickler haben deshalb in Version 4.4 eine Handvoll neuer Fähigkeiten eingebaut und an zahlreichen Details gefeilt, um KDE 4 noch besser zu machen.
  • Feinschliff
    Ende Juli erscheint mit KDE 4.3 die nächste größeren Version des K-Desktops. Die aktuelle Beta-Version bietet bereits eine solide Vorschau auf die Neuerungen.
  • KDE-Projekt veröffentlicht Beta1 von KDE 4.3
    Sebastian Kügler hat soeben das Announcement zur ersten Beta-Version von KDE 4.3 veröffentlicht. Die fertige Version ist für Ende Juli geplant.
  • Hoch hinaus
    Mit der nächsten größeren KDE-Version im Juli stehen neben vielen Fehlerkorrekturen auch ein paar größere Änderungen an. Die LinuxCommunity hat sich die neuen Features der aktuellen Beta1 von KDE 4.3 angeschaut.
Kommentare
wann kommt denn....
Florian Hilgenberg (unangemeldet), Samstag, 30. Januar 2010 00:19:02
Ein/Ausklappen

Wann kommt denn der nächste Teil?
"Unter der Haube"


Bewertung: 228 Punkte bei 89 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
KDE, der beste Desktop
Blaser (unangemeldet), Donnerstag, 31. Dezember 2009 21:46:42
Ein/Ausklappen

KDE schlägt sie alle. Was die Benutzeroberfläche angeht, so betrachte ich KDE als den modernsten Desktop. Da können Windows und Mac mit ihren Standartgui's einpacken.
Schade dass er für leistungsschwächere Computer zu viel Sprit verbraucht. Würde ihn nämlich auch auf meinem Netbook begrüssen - besonders stabilitätshalber.


Bewertung: 269 Punkte bei 91 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: KDE, der beste Desktop
Wolf (unangemeldet), Samstag, 09. Januar 2010 11:59:33
Ein/Ausklappen

Hi,

kann dir nur zustimmen im Falle des besten Desktops. Ich habe ein ecafe ec-900 2gb Ram und die KDE4.3.4 läuft problemlos und flüssig.

Grüße

Wolf



Bewertung: 255 Punkte bei 88 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Re: KDE, der beste Desktop
KDE auf dem Netbook (unangemeldet), Montag, 11. Januar 2010 10:02:47
Ein/Ausklappen

Wieso sollte KDE denn für Netbooks zu viel "Sprit" verbrauchen? Ich benutze KDE seit Kubuntu 8.10 in der KDE-Version 4.1 auf meinem Dell-Netbook mit Atom-Prozessor. Kein anderes OS läuft besser und die KDE SC 4.4 RC1, die ich jetzt drauf habe, läuft so flüssig, wie bisher nichts anderes! Gibt also keinen Grund, es nicht auf Netbooks zu benutzen.

Von der Netbook-Version hingegen halte ich nicht so viel. Man kann KDE selbst schon gut genug anpassen, sodass es im normalen Layout gut auf dem kleinen Bildschirm läuft!


Bewertung: 253 Punkte bei 82 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Und wie steht's mit der Aktivitätssteuerung?
ckpinguin (unangemeldet), Donnerstag, 31. Dezember 2009 14:22:35
Ein/Ausklappen

Kann nun ein "Normalbenutzer" mit 2 Bildschirmen auch die Aktivitäten auf die virtuellen Desktops abbilden (also unabhängige Plasma-Desktops für jeden virt. Desktop) ohne dabei den Verstand zu verlieren? Natürlich macht dies nur Sinn, wenn genügend Rechenpower vorhanden ist, aber zurzeit enden diese Versuche immer im Konfigurationschaos, einige Aktivitäten lassen sich nicht mehr entfernen, das ganze laggt enorm (trotz freier CPU-Ressourcen) und es ist alles andere als intuitiv. Zum Glück ist diese Fünktion noch in der Cashew versteckt, aber irgendwann muss es doch auf einfache Weise möglich sein, dass ein virtueller Desktop per Knopfdruck einen eigenen Plasma-Desktop zugewiesen bekommt (und es per Knopfdruck auch wieder rückgängig zu machen)?
Wie gesagt, das funktioniert heute schon, ist aber eben alles andere als Produktionsreif...


Bewertung: 258 Punkte bei 86 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Und wie steht's mit der Aktivitätssteuerung?
TeaAge (unangemeldet), Donnerstag, 31. Dezember 2009 15:04:11
Ein/Ausklappen

Die Funktion ist jetzt nicht mehr hinter der Cashew versteckt, sondern findet sich jetzt in den Systemsettings unter "Arbeitsfläche"->"virtuelle Arbeitsfläche" und funktioniert hier soweit ganz gut. Allerdings nur auf einem Monitor.

Gruß


Bewertung: 264 Punkte bei 78 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Und wie steht's mit der Aktivitätssteuerung?
flows (unangemeldet), Mittwoch, 06. Januar 2010 21:36:30
Ein/Ausklappen

Das mit der Aktivitätsverwaltung übers Hinauszoomen ist trotzdem denkbar schlecht geregelt - lahm, teilweise reagierts gar nicht mehr (zumindest bei mir) und irgendwie.. unintuitiv. Was der genaue Unterschied zwischen Aktivitäten und Virtuellen Arbeitsflächen ist, ist aus Benutzersicht nicht unbedingt klar, auch wenn das für die Entwickler wahrscheinlich Sinn macht.

Sonst - keep going. KDE ist the most sexiest piece of software da draußen und das soll noch lange so bleiben!


Bewertung: 255 Punkte bei 85 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Und wie steht's mit der Aktivitätssteuerung?
furanku (unangemeldet), Mittwoch, 17. Februar 2010 01:03:08
Ein/Ausklappen

Das Zooming User Interface für die Activities fliegt auch mit 4.5 raus, das hat seit 4.0 niemand so recht gemocht, aber es war eben eine Idee vom Plasma-Chef Aaron Seigo. Auch wenn in vielen Blogs von Entwicklern noch der Unterschied zwischen Activities und virtuellen Desktops betont wird (aus Programmierer-Sicht ist der auch groß) werden auch diese vermutlich in Zukunft zumindest enger miteinander verknüpft werden, denn auch dieser Unterschied ist normalen Nutzern schwer begreiflich zu machen und hat ja auch einen ziemlichen Überlapp in der alltäglichen Anwendung. Plasma ist nett, aber man muß ja nicht auf Teufel komm raus jedes Konzept "in der reinen Lehre" durchpeitschen ;)


Bewertung: 273 Punkte bei 89 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 0 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...
Tinte sparen bei neuem Drucker
Lars Schmitt, 30.11.2017 17:43, 2 Antworten
Hi Leute, ich habe mir Anfang diesen Monats einen Tintenstrahldrucker angeschafft, der auch su...
Für Linux programmieren
Alexander Kramer, 25.11.2017 08:47, 3 Antworten
Ich habe einen Zufallsgenerator entworfen und bereits in c++ programmiert. Ich möchte den Zufalls...