Übliche Schwachstellen

Die aktuelle OpenSuse-Version bringt zwar einen Haufen aktualisierter Programme mit, zeigt aber zumindest auf dem Desktop keinerlei Innovationen. Zudem gilt auch bei dieser Version, dass leider einige Rückschritt-Bugs den Weg in Version 11.4 gefunden haben. So klappt zum Beispiel unter KDE die Netzwerkverbindung über 3G nicht und von einem flackerfreien Bootvorgang ist OpenSuse entfernter denn je. Auch auf den geplanten Umstieg von Sys-V-Init auf Systemd hat man schließlich verzichtet, immerhin steht die Software aber für Testwillige in den Repositories bereit.

Einen weiteren Bug bringt der Hardware-Sammeldienst Smolt mit, der die Informationen über die benutzte Hardware an eine zentrale Datenbank übermittelt. Er quittiert seinen Dienst zumindest unter KDE mit der Information, dass HAL fehlt. (Der Hardware Abstraction Layer wurde für Version 11.4 aus OpenSuse entfernt und mit Udev & Co. ersetzt.) Last but not least nervt auch das für die Installation von Online-Updates benutzte KPackageKit mit doppelten Passworteingaben und unnötigen Dialogen. Dass all diese Fehler unter Gnome nicht auftreten, zeigt, dass die OpenSuse-Entwickler bei der KDE-Variante in vielen Fällen Nacharbeit leisten müssen. Das Projekt verdient dafür zwar sehr viel Lob, dass das überhaupt gemacht wird, aber anscheinend reichen die Ressourcen dann für ausgiebige Tests nicht mehr. Abhilfe dürften in den meisten Bereichen erste Online-Updates bringen.

Abbildung 8: Sieht hübsch aus, nervt aber mit zahlreichen Passwortabfragen: Das KPackageKit-Frontend.

Beim Netzwerkmanager fährt OpenSuse zudem eine zweigleisige Strategie: So bringt es einerseits den (veralteten aber immerhin funktionierenden) knetworkmanager mit aber auch das neue KDE-Miniprogramm, das Sie im Paket plasmoid-networkmanagement finden. In Zukunft wird man sich bei KDE vermutlich auf die Entwicklung des Plasmoid beschränken.

Achtung: NetworkManager!

Achten Sie bei der Installation eines OpenSuse-Systems auf einem Notebook darauf, das WLAN-Modul eingeschaltet zu haben. Ist die WLAN-Karte bei der Installation nicht aktiv, dann richtet OpenSuse den Netzwerkmanager nicht ein und Sie müssen die WLAN-Verbindung umständlich über YaST einrichten (bzw. über die Netzwerkeinstellungen von YaST zunächst zum Netzwerkmanager zurückwechseln).

Abbildung 9: In naher Zukunft soll dieses KDE-Plasmoid den "alten" KNetworkManager ersetzen.

Über das Aussehen der aktuellen Distribution kann man sich streiten. Treu dem Codenamen "Celadon" erscheint OpenSuse 11.4 in einem grauen Grün. Der Splash-Screen und das Hintergrundbild orientieren sich am aktuellen KDE-4.6-Design. Wer sich damit nicht anfreunden kann, dem empfiehlt die Redaktion das Paket kdeartwork4-wallpapers zu installieren, für Old-School-Suse-Fans gibt es auch gos-wallpaper. Für ein einheitliches Aussehen von KDE- und Gnome-Anwendungen findet man im Build-Service zum Beispiel fertige Pakete des Symbolthemas Faenza für KDE und Gnome.

Abbildung 10: Das Icon-Theme Faenza bringt einen frischen Wind auf den KDE- und Gnome-Desktop. Es gehört allerdings nicht zum Standardumfang von OpenSuse 11.4.

Tumbleweed bringt's!

Wer sein OpenSuse-System stets auf dem aktuellsten Stand haben möchte und keine Lust auf Mega-Updates wie von Version 11.3 auf 11.4 hat, dem steht mit dem Tumbleweed-Repository von Greg Kroah-Hartmann eine sehr gute Alternative mit einem topaktuellen Kernel und zahlreichen neuen Paketen bereit. Tumbleweed führt die sogenannten Rolling Releases ein. Das Repo enthält stets aktuelle aber dennoch geprüfte Software. Es bietet somit eine stabile Zwischenlösung gegenüber Factory (allerneueste Pakete) und der jeweils aktuellen OpenSuse-Version. Wer Tumbleweed bereits mit OpenSuse 11.3 zusammen genutzt hat, setzt jetzt de facto bereits OpenSuse 11.4 ein.

Um Tumbleweed zu benutzen, fügen Sie zuerst über Zypper das nötige Repo hinzu:

sudo zypper ar -f http://download.opensuse.org/repositories/openSUSE:/Tumbleweed/standard/ tumbleweed

setzen die Priorität des entsprechenden Repos und führen danach ein Upgrade sämtlicher Pakete durch:

sudo zypper mr -p 50 tumbleweed
sudo zypper refresh
sudo zypper dup

Bei diesem Vorgang müssen Sie auch den Schlüssel des Repos akzeptieren. Anschließend ist Ihr OpenSuse-System auf dem Stand von OpenSuse 11.4 und bekommt dann sukzessive Pakete, die bereits für die Nachfolgeversion bestimmt sind. Aktuell gibt es in Tumbleweed zum Beispiel eine aktuellere Version des Kernels (2.6.37.2) sowie der Pakete kernel-firmware und vim-*

Fazit

In den meisten Bereichen erfüllt OpenSuse 11.4 die Erwartungen, die man an eine aktuelle Linux-Distribution stellt. Auch der Hardware-Support bereitete in ersten Tests keinerlei Schwierigkeiten. Dennoch trüben auch bei dieser Version ein paar unschöne Regression-Bugs (3G-Verbindung unter KDE) sowie der doch eher lahme und durch Flackern getrübte Bootvorgang das sonst durchaus positive Bild von OpenSuse 11.4. Die meisten Rückschritte dürften mit den ersten Online-Updates behoben sein, am Bootvorgang müssen die Entwickler noch feilen, bzw. hier wird sich durch Systemd in der kommenden OpenSuse-Version eh einiges ändern. Mit Tumbleweed und dem aufgesplitteten Packman-Repo geht das OpenSuse-Projekt zwei richtige und gute Schritte in die Zukunft.

Wer sich mit Bugs auskennt und OpenSuse schon seit längerem kennt, darf sich ruhig an das Update beziehungsweise die Installation von OpenSuse 11.4 machen. Neueinsteiger warten am besten noch ein paar Wochen, bis die ersten gröberen Fehler behoben sind.

Infos

[1] OpenSuse 11.4 Download: http://software.opensuse.org/114/de

[2] OpenSuse-Build-Service: https://build.opensuse.org

[3] Bereits bekannte Bugs: http://en.opensuse.org/openSUSE:Most_annoying_bugs_11.4

[4] Offizielle Produktseite http://en.opensuse.org/Portal:11.4

Ähnliche Artikel

Alles Ausklappen

Kommentare
Monitor flackert
Horst Schulz (unangemeldet), Sonntag, 01. Mai 2011 23:47:11
Ein/Ausklappen
-
Re: Monitor flackert
Gerard Bekhuis (odemarus@gmx.de) (unangemeldet), Montag, 30. Mai 2011 13:49:33
Ein/Ausklappen
KDE läuft überhaupt nicht rund !
Kali (unangemeldet), Samstag, 26. März 2011 12:45:03
Ein/Ausklappen
Smolt
Fritz (unangemeldet), Dienstag, 22. März 2011 03:17:34
Ein/Ausklappen
KDE und Arbeitsspeicher
mickicat (unangemeldet), Samstag, 19. März 2011 09:41:18
Ein/Ausklappen
Bootvorgang wird maßlos überschätzt
kuningaz (unangemeldet), Mittwoch, 16. März 2011 11:11:36
Ein/Ausklappen
Guter Artikel + meine ersten Erfahrungen
Ulf B., Samstag, 12. März 2011 10:16:49
Ein/Ausklappen
Packman
R.K. (unangemeldet), Donnerstag, 10. März 2011 13:59:31
Ein/Ausklappen
-
Re: Packman
Marcel Hilzinger, Donnerstag, 10. März 2011 14:16:59
Ein/Ausklappen
Danke
Jens (unangemeldet), Donnerstag, 10. März 2011 10:20:16
Ein/Ausklappen
Danke
Marcel K. (unangemeldet), Mittwoch, 09. März 2011 23:02:54
Ein/Ausklappen

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 6 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...