Friss die Pfeife

Eat the whistle

Das Spiel zum Wochenende (und zur EM): Eat the whistle

09.06.2012
Wer sich während der derzeit laufenden Europameisterschaft in die richtige Stimmung bringen möchte, greift am besten zu einem unkomplizierten Fußballspiel. Infrage kommt da unter Linux ein etwas älteres Programm, das trotz einiger Unzulänglichkeiten auch heute noch durchaus Spaß macht.

Eat the whistle orientiert sich sichtlich wie spielerisch an alten Klassikern wie Kick Off [4] oder Sensible Soccer [7]. Genau wie diese Vorbilder ist das kleine Fußballspiel auf schnelle, actionreiche Partien ausgelegt. Auf dem Bildschirm sieht man stets eine ganze Platzhälfte aus einer leicht isometrischen Perspektive, über den gezeichnete, knuddelige Figuren wetzen.

Sogar verschiedene Tag- und Nachtzeiten unterscheidet das Spiel, wobei Nachts das Flutlicht pro Spieler vier Schatten wirft.

Standardmäßig steuert der Spieler immer den am nächsten zum Ball stehenden Mann aus seiner Mannschaft. Alternativ kann man sich auch auf einen einzigen der Spieler festlegen. In jedem Fall scheucht man seinen Alter Ego mit der Tastatur, einem Gamepad oder einen Joystick über das Spielfeld. Berücksichtigen muss man dabei unterschiedliche Bodenbeläge und Wetterbedingungen, die Eat the whistle nach dem Zufallsprinzip auswählt. So finden Partien mal auf gefrorenem Boden und mal bei strömendem Regen statt. Vor jeder Partie legt man die Aufstellung fest, an die sich alle gerade vom Computer gesteuerten Mannschaftskollegen halten. Geniale Spielzüge darf man speichern und sich später in einer Art Videothek erneut anschauen.

Vor jeder Partie legt man die Aufstellung und Spieltaktik fest.

Berti Vongols und Andi Moelmer

Neben einzelnen Partien kann man auch eine komplette Weltmeisterschaft bestreiten, sich in einer fiktiven Liga an die Tabellenspitze spielen oder in einem Pokal-Turnier antreten. Welche Mannschaften an den Wettbewerben teilnehmen, legt man zu Beginn selbst fest. Dabei stehen allerdings ausschließlich diverse Nationalmannschaften zur Auswahl. Das führt zu der kuriosen Situation, dass sogar in einer Liga beispielsweise Deutschland gegen England antritt – und zwar in ihren Besetzungen von 1998. Aus rechtlichen Gründen verwendet Eat the whistle leicht abgewandelte Spielernamen, die aber durchweg ihre realen Paten wiedererkennen lassen. Als nette Dreingabe bietet das Spiel noch einen ziemlich durchgeknallten Arcade-Modus, in dem zufällig Bonusobjekte auf dem Spielfeld erscheinen und auf Wunsch sogar Comic-Figuren über den Platz laufen.

Der Arcademodus erinnert an den Klassiker Speedball II. In ihm tauchen unter anderem Bonusgegenstände auf den Platz auf, hier links oben etwa der Wirbelsturm.

Antreten kann man entweder gegen den Computer oder einen realen Spieler. In letztem Fall sitzen beide Kontrahenten vor einem Bildschirm. Ein Netzwerkmodus ist zwar geplant, der sogar schon vorhandene Menüpunkt funktioniert jedoch nicht. Gleiches gilt übrigens auch für den Karrieremodus, dessen Auswahl immerhin eine entsprechende Meldung auf den Schirm bringt.

Geschichtsstunde

Die erste Fassung von Eat the whistle erschien bereits 1998 anlässlich der Fußballweltmeisterschaft in Frankreich – und zwar als kommerzielles Spiel für den damals schon nicht mehr populären Computer Commodore Amiga. 2002 gab der Entwickler Hurricane Studios sein Spiel unter der GNU GPLv2 frei. Gabriele Greco griff den Quellcode auf und portierte ihn unter anderem auf Linux. Seine letzte Version 3.6 stammt zwar aus dem Jahr 2008, läuft aber immer noch tadellos auf modernen Rechnern. Einige Linux-Distributionen, wie etwa Ubuntu, haben das Spiel sogar in ihre Repositories aufgenommen.

Nach einem Torschuss zeigt das Spiel eine Wiederholung.

Findet man Eat the whistle nicht im Paketmanager, angelt man sich von der Download-Seite [2] die Datei ETW-3.6-linux-x86.package und speichert sie im eigenen Heimatverzeichnis. Auf der Festplatte angekommen, öffnet man ein Terminalfenster und setzt dort folgende Befehle ab:

chmod +x  ETW-3.6-linux-x86.package
sudo ./ ETW-3.6-linux-x86.package

Es startet jetzt ein Installationsprogramm, in dem man die erste Frage einfach mit [n] und die zweite dann mit [y] beantwortet. Die eigentliche Installation läuft dann automatisch ab. Der Befehl etw startet schließlich das Spiel.

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Yoda Soccer
    Sensible World of Soccer begeisterte 1995 mit seinem schnellen Spiel und der für damalige Verhältnisse gigantischen Übersicht zahlreiche Fußballfans. Den Klassiker möchte Yoda Soccer nicht nur reanimieren, sondern auch gleich noch verbessern.
  • Das Spiel zum Wochenende: Bolzplatz 2006
    Im Nachlass der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 finden sich neben angestaubten Sammelbildern und Deutschlandfahnen auch einige Fußballer mit überdimensionalen Riechkolben. Die über den Platz zu scheuchen, bereitet auch fünf Jahre später immer noch eine Menge Spaß.
  • Das Spiel zum Wochenende (und zur Fußball-WM): Tux Football
    Während Konsolenspieler zur Weltmeisterschaft in Brasilien ein passendes Fußballspiel erwerben können, bleiben Linux-Anwendern wieder einmal nur die wenigen freien Fußballspiele. Einer dieser Vertreter hat es immerhin in die Repositories einiger Distributionen geschafft.
  • Das Spiel zum Wochenende: Zero Ballistics
    Ein Kindheitstraum vieler Jungen wird wahr: Im Actionspiel von QuantiCode darf man an Bord eines dicken Panzers hemmungslos um sich feuern. Richtig Spaß macht das unkomplizierte Spektakel aber nur mit mehreren realen Mitspielern.
  • Das Spiel zum Wochenende: DeCalc
    Kopfrechnen führt nicht nur bei Schülern zu reflexartigen Abwehrhaltungen. Tomáš Mariančík und Ondřej Pultar beweisen mit ihrem kleinen Denkspiel, dass Mathematik durchaus Spaß machen kann – zumindest kurzfristig.
Kommentare

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

WLAN-Signalqualität vom Treiber abhängig
GoaSkin , 29.10.2014 14:16, 0 Antworten
Hallo, für einen WLAN-Stick mit Ralink 2870 Chipsatz gibt es einen Treiber von Ralink sowie (m...
Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 6 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...