Schattenspiele

Me and My Shadow

Das Spiel zum Wochenende (und Ostern): Me and My Shadow

07.04.2012
Normalerweise liegt der eigene Schatten immer nur faul in der Sonne herum. In einem kostenlosen Knobel- und Hüpfspiel muss er sich jedoch endlich einmal nützlich machen und seinem Träger den Weg zum rettenden Ausgang ebnen.

Im Kern ist Me and My Shadow ein herkömmliches Jump-and-Run-Spiel, in dem der Spieler ein kleines weißes Männchen zu einem schwarzen Tor dirigiert. Um das Ziel zu erreichen, muss es unter anderem weite Abgründe überspringen, Felsvorsprünge erklimmen, Schalterrätsel lösen und mit Stacheln gespickten Felsblöcken ausweichen.

Um den Schatten über die Dornenblöcke zu bugsieren, muss man ihm die entsprechenden Sprünge vormachen. Das gepunktete Band zeigt dabei die gemachten Bewegungen an.

Die Dunkle Seite der Macht

Als Helfer steht dem namenlosen Helden sein eigener Schatten zur Seite. Der ist allerdings nur mäßig intelligent. So muss ihm sein Besitzer zunächst immer erst alle Bewegungen penibel vormachen. Um den Schatten beispielsweise drei Felder nach rechts zu dirigieren, drückt man zunächst die Leertaste, läuft dann selbst drei Felder nach rechts, drückt wieder die Leertaste, woraufhin schließlich der Schatten losläuft. Das funktioniert selbst dann, wenn der Schatten und das weiße Männchen an weit voneinander entfernten Positionen in einem Level stehen. Der Schatten spielt an seinem Standort einfach immer genau die Bewegungen ab, die man vorher mit dem weißen Männchen „aufgezeichnet“ hat.

Über die dunklen Blöcke kann nur der Schatten laufen. Über das Symbol mit den zwei Pfeilen wechselt man die Positionen der beiden Männchen.

Der Schatten ist dabei extrem folgsam und wiederholt exakt alles, was man ihm vorgemacht hat. Bleibt man etwa nach zwei Schritten kurz stehen, stoppt auch später der Schatten nach seinem zweiten Schritt. Das ist beispielsweise dann fatal, wenn man den Schatten auf einen hin und her fliegen Stein bugsieren möchte. Sollte einer der beiden Protagonisten in die Tiefe fallen, in eine Sackgasse geraten oder von einem stacheligen Block aufgespießt werden, muss man den Level wiederholen. Das darf man immerhin beliebig oft.

Über eine Räuberleiter überwindet man auch höhere Hindernisse.

Schnelle Hilfe

In den meisten Leveln müssen Schatten und Held zwingend zusammenarbeiten. So gibt es Steinblöcke, die der Schatten, aber nicht der Held durchlaufen kann – und umgekehrt. Ein anderes Mal muss der Schatten einen Schalter umlegen, damit am anderen Ende des Levels ein Durchgang für seinen Besitzer entsteht. Schlussendlich können die beiden auch eine Räuberleiter bilden, um einen erhöhten Punkt zu erreichen. Wer im Zusammenspiel besonders schnell den Ausgang erreicht, erhält je nach Geschwindigkeit eine Gold-, Silber- oder Bronzemedaille verliehen.

Nachdem man den rettenden Ausgang erreicht hat, rechnet das Spiel ab, zeigt eine Wiederholung der eigenen Schritte und verleiht bei besonders schneller Lösung eine Medaille.

Sofern die über 40 mitgelieferten Level nicht ausreichen, bastelt man sich mit den eingebauten und sehr einfach zu bedienenden Editor kurzerhand neue. Die darf man sogar an andere Spieler weitergeben, beispielsweise im Me-and-My-Shadow-Forum [3]. Abschließend kann man das Spiel auch noch über Addons erweitern und so etwa den Landschaften eine andere Optik verleihen.

Im Editor darf man sich aus den Blöcken eigene Level zusammenklicken.

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: The Apocalyptic One Two
    In einem Jumap-and-Run-Spiel von Antti Vainio kann ein kleines Männchen nur beleuchtete Bereiche betreten. Es in einer pixelig-grünen Erbsensuppe zum Ausgang zu bugsieren verlangt daher neben Geschick auch ein helles Köpfchen.
  • Vektorgrafiken in Pseudo-3D
    Vektorgrafiken wirken oft wie Comics: Lichtschattierungen lassen sich allenfalls andeuten, aber kaum realistisch gestalten. Mit der Freigabe von Xara LX als Open-Source-Programm könnte sich das ändern.
  • Das Spiel zum Wochenende: Stealth Bastard Deluxe
    Das Schleichspiel Splinter Cell ist langweilig, leicht und vor allem viel zu langsam – zumindest wenn man es mit einem Jump-and-Run-Spiel der Curve Studios vergleicht. In ihm muss ein kleiner Held durch zweidimensionale Level düsen und sich dabei möglichst nicht zermatschen lassen.
  • Levelhead unter der GPL veröffentlicht
  • Das Spiel zum Wochenende: Alter Ego
    Wie man sich als gespaltene Persönlichkeit fühlt, vermittelt ein simples, aber geniales Jump-and-Run-Spiel in charmanter Retro-Grafik. In ihm wechselt der Protagonist bei Bedarf den Standort mit einem spiegelverkehrt agierenden Phantom.
Kommentare

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 2 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 4 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...
Treiber für Canon Laserbase MF5650
Sven Bremer, 10.02.2015 09:46, 1 Antworten
Hallo ich weiß mittlerweile das Canon nicht der beste Drucker für ein Linux System ist. Trotzd...
Linux und W7 im Netz finden sich nicht
Oliver Zoffi, 06.02.2015 11:47, 3 Antworten
Hallo! Ich verwende 2 PCs, 1x mit W7prof 64 Bit und einmal mit Linux Mint 17 64 Bit, welches ich...
Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...