bve9.png

Freie Fahrt

Das Spiel zum Wochenende: openBVE

02.10.2010
Früher saßen große Jungs mit leuchtenden Augen vor der Modelleisenbahn im Keller. Heute schwingen sich Eisenbahnfans hinter einen virtuellen Führerstand am PC – und das Ganze auch noch vollkommen kostenlos.

openBVE ist eine Mischung aus Zugsimulator und Spiel. Wie im richtigen Bahnbetrieb muss der Spieler mit seinem Personenzug pünktlich die vom Fahrplan vorgeschriebenen Haltestellen ansteuern. Das klingt zunächst einfacher, als es ist: So wollen Signale und Geschwindigkeitsbegrenzungen eingehalten, sowie die passenden Haltepunkte am Bahnsteig erwischt werden.

Abbildung 1: Auf der Birmingham-Strecke fährt man durch idyllische Landschaften.

Ganz genau genommen

Als Simulation versucht openBVE sowohl die Strecke, als auch das Rollmaterial möglichst realistisch nachzubilden. Eine Fahrt im Spiel dauert folglich genau so lange, wie das reale Pendant. Darüber hinaus gelten alle physikalischen Gesetze: Wer zu schnell in die Kurve brettert, fliegt aus den Gleisen und wer die Türen während der Fahrt öffnet, sorgt für Unmut bei den virtuellen Fahrgästen. Für weitere Abwechslung sorgen unterschiedliche Tageszeiten und Wetterbedingungen, in denen sich nicht nur die Sichtverhältnisse, sondern auch das Bremsverhalten des mehrere Tonnen schweren Zuges ändert.

Abbildung 2: Der blaue Balken links zeigt an, wann man die Halteposition erreicht hat.

Der Spieler lenkt seine Bahn aus dem originalgetreu nachgebildeten, virtuellen Führerstand. Wer mag, darf den Zug auch von Außen betrachten, sieht dann aber unter Umständen Schilder und Signale zu spät. Gegenüber einem echten Zug wurde die Bedienung zudem etwas vereinfacht. So steuert man alle Lokomotiven grundsätzlich mit den gleichen sechs Tasten.

Abbildung 3: Bei Nachtfahrten ist die Sicht stark eingeschränkt.

Historische Wurzeln

Bekannt wurden Zugsimulatoren vor allem durch den 2001 veröffentlichten TrainSimulator [1]. Anders als man meinen könnte, orientiert sich openBVE jedoch an einem noch etwas älteren Konkurrenten namens BVE Trainsim [2] (das BVE steht dabei für Boso View Express). In seiner aktuellen Version versucht openBVE noch eine quelloffene Alternative zum BVE Trainsim zu bieten. Das hat den Vorteil, dass man für den BVE Trainsim entworfene Strecken und Züge auch in openBVE nutzen kann. Zukünftige Versionen sollen jedoch zu einem eigenständigen Zugsimulator führen.

Abbildung 4: Mit Strg+T wirft man einen Blick auf den Fahrplan.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 4 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

eeepc 1005HA externer sound Ausgang geht nicht
Dieter Drewanz, 18.03.2015 15:00, 0 Antworten
Hallo LC, nach dem Update () funktioniert unter KDE der externe Soundausgang an der Klinkenbuc...
AceCad DigiMemo A 402
Dr. Ulrich Andree, 15.03.2015 17:38, 2 Antworten
Moin zusammen, ich habe mir den elektronischen Notizblock "AceCad DigiMemo A 402" zugelegt und m...
Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 6 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...
Treiber für Canon Laserbase MF5650
Sven Bremer, 10.02.2015 09:46, 1 Antworten
Hallo ich weiß mittlerweile das Canon nicht der beste Drucker für ein Linux System ist. Trotzd...