Home / Online-Artikel / Das Spiel zum Wochenende: Zero Ballistics

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

AA_zblogo.png

Ballernde Blechdosen

Das Spiel zum Wochenende: Zero Ballistics

29.01.2011 Ein Kindheitstraum vieler Jungen wird wahr: Im Actionspiel von QuantiCode darf man an Bord eines dicken Panzers hemmungslos um sich feuern. Richtig Spaß macht das unkomplizierte Spektakel aber nur mit mehreren realen Mitspielern.

In Zero Ballistics steigt jeder Spieler an Bord eines dicken Panzers und versucht innerhalb eines Zeitlimits möglichst viele seiner Gegner abzuschießen. Sollte dabei ungeschickter Weise der eigene Panzer in Rauch aufgehen, zaubert man sich mit einem Mausklick in ein neues Fahrzeug und somit wieder zurück ins Geschehen.

Abbildung 1

Abbildung 1: Der Kollege hier sitzt nach dem nächsten Schuss in einem ausgebrannten Wrack.

Aufrüstung

Vor der Rückkehr – und nur dann – darf man den Panzer umbauen und modifizieren. Zur Auswahl stehen drei Primärwaffen, allesamt dicke Raketenwerfer mit großer Schadenskraft, sowie drei Sekundärwaffen namens Flammenwerfer, Laserstrahl und Maschinengewehr. Darüber hinaus verfügt jedes Gefährt über zwei ebenfalls austauschbare Spezialfähigkeiten. So kann man beispielsweise mit einem montierten Rammbock seine Gegner im Nahkampf malträtieren. Als wenn das noch nicht genug wäre, verteilt das Spiel auch noch für bestimmte Aktionen Bonuspunkte. Mit ihnen kann man wiederum die Eigenschaften des Panzers verbessern. Damit verpasst man dem Panzer beispielsweise eine dickere Panzerung oder sorgt für eine flottere Fortbewegung.

Abbildung 2

Abbildung 2: Vor einem Wiedereintritt ins Spiel (Respawn) darf man seinen Panzer ordentlich aufmotzen. Hier gibt es die Heavy Impact-Kanone.

Neben dem vorgestellten Deathmatch-Spielmodus bringt die aktuelle Zero Ballistics Version 2.0 noch drei weitere mit: Im Team Deathmatch treten zwei Mannschaften gegeneinander an, das Team mit den meisten Treffern gewinnt. Weitaus mehr strategisches Denken erfordert Beaconstrike, das an den Domination-Modus aus klassischen Ego-Shootern erinnert: Ein angreifendes Team muss mithilfe sogenannter Beacons ihr Einflussgebiet vergrößern und so die Basen des gegnerischen Teams erobern. Dieses wiederum versucht den Sturm zu verhindern, indem es die Beacons vernichtet. Um den Druck auf beide Parteien zu verstärken, gibt es für die Angreifer ein Zeitlimit, während die Verteidiger immer wieder ihre Munition aufladen müssen.

Abbildung 3

Abbildung 3: Im Soccer-Modus muss man den Ball in das gegnerische (in diesem Fall rote) Tor kicken.

Kick it like Beckham

Der Soccer-Modus versetzt die Panzer schließlich noch in ein futuristisches Stadion. Wie beim realen Fußballspiel versuchen zwei Mannschaften einen überdimensionalen Ball in das gegnerische Tor zu schießen. Das Team mit dem meisten Toren hat nach Ablauf einer zuvor festgelegten Spielzeit gewonnen. Diesen lustigen Spielmodus gibt es übrigens auch unter dem Namen Full Metal Soccer als eigenständiges Spiel [2].

Abbildung 4

Abbildung 4: Mit der rechten Maustaste aktiviert man im Soccer-Modus einen blauen Traktorstrahl, der den Ball anzieht.

Zero Ballistics ist strikt auf Mehrspielerpartien ausgelegt. Weg mag, kann sich ein paar Computergesteuerte Gegner (Bots) herbeirufen. Die sind zwar einigermaßen helle, aber selbst für Einsteiger keine große Herausforderung. Sie stehen zudem ausschließlich im Deathmatch-Modus bereit. In den anderen fehlen sie ganz oder verhalten sich extrem dumm (Soccer).

Auch beim Kartenmaterial hat Entwickler QuantiCode gespart: Für die Spielmodi Soccer und Beaconstrike gibt es nur jeweils eine Arena, Freunde der Deathmatch-Modi dürfen immerhin unter drei verschiedenen, alpenländischen Tälern als Ballerumgebung wählen. Im Gegenzug sind die Karten allesamt liebevoll, detailreich und ausgewogen gestaltet. Eigene Karten darf man nicht produzieren, QuantiCode sucht aber bereits nach einer Lösung.

Abbildung 5

Abbildung 5: Panzer sind durchaus auch Spritzwassergeschützt. Ein Sturz von einer Brücke endet schon einmal kampfunfähig auf dem Kopf.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

2843 Hits
Wertung: 149 Punkte (7 Stimmen)

Schlecht Gut

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...