Du schaffst es nicht

Fazit

You Still Won't Make It ist bockschwer und genau das motiviert. Die Entwickler warnen schon in ihrer Produktbeschreibung, dass der Spieler ihr Jump-and-Run-Spiel nicht meistern wird – und genau das will man als Spieler unbedingt widerlegen. You Still Won't Make It gesellt sich damit zu Klassikern wie VVVVVV oder Super Meat Boy.

In manchen Leveln gibt es keine Verschnaufpausen.

Allerdings ist der Schwierigkeitsgrad auch das einzige herausragende Merkmal: Die Comic-Grafik ist nett gezeichnet, aber nicht überragend. Zudem bestehen die Level aus den immer gleichen Versatzstücken. Der Held beherrscht nur einen Doppelsprung, den man schon zu genüge aus anderen Spielen kennt. Schließlich steuert er sich per Tastatur auch noch etwas unpräziser als per Gamepad.

Wer knackige Jump-and-Run-Spiele mag, sollte daher zunächst die Demo-Version anspielen und sobald einen der Ehrgeiz gepackt hat, die verlangten 4 Euro investieren.

You Still Won't Make It

Bezugsquelle: http://www.vetragames.com/games/you-still-wont-make-it/
Entwickler: Vetra Games
Lizenz: Kommerziell
Preis: 4 Euro
Voraussetzungen: Aktuelle Linux-Distribution mit aktivierter 3D-Grafik, mindestens 512 MByte Hauptspeicher

Infos

[1] Projekt-Homepage:
http://www.vetragames.com/games/you-still-wont-make-it/

[2] You Still Won't Make It auf Desura:
http://www.desura.com/games/you-still-wont-make-it

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Gish
    Ein dicker schwarzer Teerklumpen rollt sich grinsend durch eine dunkle, mit zahlreichen Gefahren gespickte Kanalisation. Dabei legt ihm der Entwickler Chronic Logic auch noch zahlreiche Physikrätsel in den Weg. Heraus kommt ein äußerst originelles Jump-and-Run-Spiel.
  • Das Spiel zum Wochenende: Dirk Dashing: Secret Agent!
    Die sieben größten Diamanten der Welt sind weg. Einfach gestohlen. Und das auch noch von Pique Pockette, dem berühmten Meisterdieb. Das klingt ganz nach einem Fall für Dirk Dashing.
  • Das Spiel zum Wochenende: Teslagrad
    Ein kleines norwegisches Entwicklerstudio hat zahlreiche Elektromagneten zu einem wunderschönen „Plattform-Steampunk-Adventures“ verbaut. Fans von Jump-and-Run-Spielen, die auch gerne knobeln, sollten schon einmal ihre Geldbörse zücken.
  • Das Spiel zum Jahresanfang: NeonPlat Adventures
    Der Programmierer James Gamble schenkte sich 2011 zu seinem Geburtstag ein Jump-and-Run-Spiel, das nicht nur bockschwer ist, sondern auch jeden Tag mit gleich vier neuen Leveln lockt.
  • Das Spiel zum Wochenende: You Have to Win the Game
    Wenn schon Retro-Grafik, dann gleich richtig – genau das scheint sich J. Kyle Pittman gedacht zu haben. Sein kostenloses kleines Jump-and-Run-Spiel simuliert sogar einen alten Röhrenmonitor.
Kommentare

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 6 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...