Das Spiel zum Wochenende: You Still Won't Make It

You Still Won't Make It

Du schaffst es nicht

01.11.2013
Vetra Games macht Käufern sein eigenes Jump-and-Run-Spiel madig. Der Entwickler hat es sogar extra nervenaufreibend und besonders frustrierend gestaltet. Anspielen sollte man es dennoch.

You Still Won't Make It ist ein handelsübliches Jump-and-Run-Spiel, in dem man einen knuffigen Kopffüßler über Plattformen zu einem Ausgang dirigiert. Der kleine Held kann lediglich laufen und springen, letzteres dafür jedoch besonders gut: Solange er sich in der Luft befindet, darf man ihn mit einem erneuten Tastendruck noch einmal Höhe gewinnen lassen. Mit den dabei entstehenden Doppelsprüngen erreicht er besonders weit auseinanderliegende Plattformen oder hohe Vorsprünge.

Die Holzstege klappen ein paar Sekunden nach dem Betreten nach unten.

Knallhart

Die von You Still Won't Make It gebotene Standardkost wäre eigentlich kaum erwähnenswert, wären die einzelnen zu meisternden Level nicht absichtlich frustrierend schwer gestaltet. Dienen die ersten drei von insgesamt 72 Leveln noch zum Aufwärmen, meistert man die darauffolgenden in der Regel nur noch nach mehreren Anläufen. Dem Kopffüßler machen dabei vor allem fies angeordnete Sägezähne zu schaffen, die bei jeder auch noch so kleinen Berührung den sicheren Tod bedeuten. Einen Level darf man immerhin beliebig oft wiederholen, das Spiel zählt lediglich hämisch die Anzahl der Tode. Immerhin lassen die Entwickler in einigen Leveln etwas Milde walten und spendieren in bestimmten Abständen Speicherpunkte. Überläuft man sie, wird man nach dem nächsten Tod dorthin zurück gesetzt.

Das grüne Licht ist ein Speicherpunkt, an den der Held bei seinem Tod zurückgesetzt würde.

Frustangriff

Vetra Games vertreiben ihr Spiel auf ihrer eigenen Homepage [1] für 5 Dollar sowie über Desura für 4 Euro [2]. Dort steht auch rechts unten im Kasten Releases eine Demo-Version mit den ersten 18 Leveln bereit: Man muss lediglich You Still Won't Make It Demo anklicken, dem etwas unscheinbaren Link download direct folgen und sich das Demo TAR.GZ herunterladen. Letztgenanntes Archiv entpackt man anschließend auf der Festplatte, wechselt in das Unterverzeichnis /Users/ugriffin/Desktop/Demos/YSWMIDemo und startet dort das Programm yswmi. Dieses benötigt OpenAL, das man gegebenenfalls über den Paketmanager nachinstallieren muss.

Die Level sehen nur auf den ersten Blick einfach aus.

Im Spiel klickt man einfach auf Play und dann die 1 für den ersten Level. Den Helden steuert man mit den Pfeiltasten. Ein Sprung löst wahlweise der Pfeil nach oben oder die Leertaste aus. Per [Esc] gelangt man immer wieder ein Menü zurück beziehungsweise beendet das Spiel. Den Soundtrack bekommt man übrigens kostenlos auf der Homepage des Spiels [1].

Mit dem Doppelsprung überwindet man auch größere Abgründe.

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Gish
    Ein dicker schwarzer Teerklumpen rollt sich grinsend durch eine dunkle, mit zahlreichen Gefahren gespickte Kanalisation. Dabei legt ihm der Entwickler Chronic Logic auch noch zahlreiche Physikrätsel in den Weg. Heraus kommt ein äußerst originelles Jump-and-Run-Spiel.
  • Das Spiel zum Wochenende: Blackhole
    Das tschechische FiolaSoft Studio hat ein klassisches Jump-and-Run-Spiel produziert, das zwar das Rad nicht neu erfindet, im Gegenzug aber mit einem hohen Schwierigkeitsgrad bewusst die Geschicklichkeit des Spielers herausfordert.
  • Das Spiel zu Weihnachten: Mr Red's Adventure In The Missing Balls
    Der kleine Herr Red möchte seinen Weihnachtsbaum schmücken. Dummerweise hat er seinen Christbaumschmuck verloren, den er jetzt in der verschneiten Landschaft einzeln suchen muss. Genau das ist die Ausgangssituation im kostenlosen Jump-and-Run-Spiel des schwedischen Entwicklers KillmondayGames.
  • Das Spiel zum Wochenende: Dirk Dashing: Secret Agent!
    Die sieben größten Diamanten der Welt sind weg. Einfach gestohlen. Und das auch noch von Pique Pockette, dem berühmten Meisterdieb. Das klingt ganz nach einem Fall für Dirk Dashing.
  • Das Spiel zum Wochenende: Teslagrad
    Ein kleines norwegisches Entwicklerstudio hat zahlreiche Elektromagneten zu einem wunderschönen „Plattform-Steampunk-Adventures“ verbaut. Fans von Jump-and-Run-Spielen, die auch gerne knobeln, sollten schon einmal ihre Geldbörse zücken.
Kommentare

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Wifikarte verhindert Bootvorgang
Maik Kühn, 21.01.2018 22:23, 0 Antworten
iwlwifi-7265D -26 failed to load iwlwifi-7265D -25 failed to load iwlwifi-7265D -24 failed to l...
sharklinux
Gerd-Peter Behrendt, 18.01.2018 23:58, 0 Antworten
Hallo zusammen, ich habe sharklinux von der DVD Installiert. 2x, jedesmal nach dem Reboot ist di...
Anfänger sucht Ratschläge
Alucard Nosferatu, 18.01.2018 21:56, 3 Antworten
Guten Tag, meine Wenigkeit würde gerne auf einer meiner Festplatten von meinen Feldrechnern e...
Suchprogramm
Heiko Taeuber, 17.01.2018 21:12, 1 Antworten
Hallo liebe Community, keine Ahnung ob dieses Thema hier schon einmal gepostet wurde. Ich hab...
Linux Mint als Zweitsystem
Wolfgang Robert Luhn, 13.01.2018 19:28, 4 Antworten
Wer kann mir helfen??? Habe einen neuen Laptop mit vorinstaliertem Windows 10 gekauft. Möchte g...