Anpfiff

Dort steht auch ein fertig geschnürtes Archiv für Linux bereit. Man muss es lediglich entpacken und dann yoda_soccer starten. Der erste Weg sollte jetzt in die Game Options führen, wo man die Language auf Deutsch stellt (einfach so lange klicken, bis die gewünschte Sprache erscheint). Per Ende geht es wieder zurück zum Hauptmenü. In den Spieloptionen kann man jetzt noch die Auflösung herauf setzen. Dabei gilt die Faustregel: Je höher die Auflösung, desto besser überblickt man später das Spielfeld.

Abbildung 5: Gute Szenen wiederholt die Taste R noch einmal.

Die Tastaturbelegung orientiert sich an einem englischen Exemplar, so dass beispielsweise eine Richtungstaste des zweiten Spielers auf [Z] liegt. Aus diesem Grund sollte man noch kurz die Steuerung anpassen. Anschließend startet man im Hauptmenü eine erste schnelle Partie über den Knopf Freundschaftsspiel. Die nachfolgenden Bildschirme sollten bis zur Teamauswahl selbsterklärend sein. Dort markiert man mit einem Mausklick das Team rot, das der Computer übernehmen soll. Die eigene Mannschaft färbt ein Doppelklick blau. Sind zwei Mannschaften blau markiert, duellieren sich gleich zwei menschliche Spieler. In den nachfolgenden Bildschirmen bestimmt man die Taktik und Trikotfarben, Spielen springt dabei jeweils einen Schritt weiter.

Abbildung 6: Vor dem Spiel legt man Aufstellung und Taktik fest.

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel

Yoda Soccer wurde vollständig in einem BASIC-Dialekt namens BlitzMax [3] geschrieben, das jedoch einige Limitierungen aufweist. Zudem könnte der aus anderem Zusammenhang bekannte Name zu rechtlichen Problemen führen. Aus diesen beiden Gründen wurde 2007 Yoda Soccer auf Eis gelegt und das neue Fußballspiel Open World Soccer in Angriff genommen [2]. Die Entwickler möchten dabei so viel vorhandenes Material wie möglich übernehmen. Auf den ersten Blick sieht Open World Soccer daher wie sein Vorgänger aus, besitzt aber einen komplett neuen Unterbau. Yoda Soccer lebt allerdings immer noch weiter, die letzte Aktualisierung stammt vom 17. Januar 2010.

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende (und zur EM): Eat the whistle
    Wer sich während der derzeit laufenden Europameisterschaft in die richtige Stimmung bringen möchte, greift am besten zu einem unkomplizierten Fußballspiel. Infrage kommt da unter Linux ein etwas älteres Programm, das trotz einiger Unzulänglichkeiten auch heute noch durchaus Spaß macht.
  • Das Spiel zum Wochenende (und zur Fußball-WM): Tux Football
    Während Konsolenspieler zur Weltmeisterschaft in Brasilien ein passendes Fußballspiel erwerben können, bleiben Linux-Anwendern wieder einmal nur die wenigen freien Fußballspiele. Einer dieser Vertreter hat es immerhin in die Repositories einiger Distributionen geschafft.
  • Das Spiel zum Wochenende: Zero Ballistics
    Ein Kindheitstraum vieler Jungen wird wahr: Im Actionspiel von QuantiCode darf man an Bord eines dicken Panzers hemmungslos um sich feuern. Richtig Spaß macht das unkomplizierte Spektakel aber nur mit mehreren realen Mitspielern.
Kommentare

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...