Bröseliger Boden

Das Spiel zum Wochenende: Xump

Das Spiel zum Wochenende: Xump

23.08.2014
In den 1980er Jahren erschienen unzählige kleine Spiele, bei denen man auf einem schachbrettartigen Spielfeld irgendwas verschieben musste. Der Entwickler Retroguru dreht in seinem kostenlosen Puzzlespiel jetzt den Spieß um: Hier zerstört man gezielt die Landschaft.

Holger soll den Weltraum aufräumen. Da das eine gefährliche Aufgabe ist, übernimmt die Arbeit ein Roboter. Der besteht als Headbot nur aus einem Kopf mit Beinen. Sobald er über ein blaues Spielfeld läuft, löst sich dieses langsam auf. Sicher ist er nur auf grauen Steinplatten.

In Xump muss man einfach über die blauen Felder laufen ...

Kleiner Abrissunternehmer

In Xump – The Final Run steuert der Spieler den kleinen Headbot. Ziel ist es, alle blauen Platten zu eliminieren und anschließend auf einem sicheren Steinboden zu stehen. Anschließend geht es dann auf einer neuen Karte mit anders angeordneten Spielsteinen weiter. Für jeden zerstörten blauen Stein verteilt das Spiel Punkte. Wer die besonders fleißig gesammelt hat, darf sich in eine Highscore-Liste eintragen.

… und sie so eliminieren.

Tritt der gelbe Headbot versehendlich neben einen Stein oder bleibt er auf einem bröselnden blauen zu lange stehen, fällt er ins Bodenlose. Der Spieler verliert dann eines von anfänglich drei Leben. Sind die irgendwann aufgebraucht, ist das Spiel zuende. Auf Wunsch kann der Spieler im gleichen Level weiterspielen, verliert dann aber sämtliche bis dahin gesammelten Punkte.

Um ein Puzzle zu lösen, kommt es auf die richtige Reihenfolge an, in der man die einzelnen Platten betritt.

Fliesenleger

Im weitern Verlauf ordnet das Spiel die Bodenplatten immer komplexer an. Zudem kommen weitere Spezialfelder hinzu. So kann der Headbot auf einigen Feldern nur in eine ganz bestimmte Richtung laufen, während Felder mit einer Bombe erst entschärft werden wollen. Durch all diese Hindernisse wird es folglich immer schwieriger, einen Weg für den Headbot zu finden. Als wäre das noch nicht genug, hat der Spieler dazu nur ein paar Sekunden Zeit. Wie lange er noch knobeln darf, verrät ein Countdown rechts oben in der Ecke. Ist der abgelaufen, kostet das den Spieler ebenfalls ein Leben.

Über die Felder mit den roten Bomben muss man gleich zwei Mal laufen.

Xump bieten die Entwickler kostenlos auf ihrer Homepage zum Download an [1]. Neben einer Linux-Fassung gibt es das Spiel dort übrigens auch für den Raspberry Pi und einige exotische Systeme, wie den Commodore Amiga oder die Dreamcast. Linux-Nutzer laden sich die Variante für Ubuntu herunter. Das Archiv müssen sie nur auf der Festplatte entpacken und dann auf einem 32-Bit-System das Programm xump_ubuntu32 beziehungsweise auf einem 64-Bit-System das Programm xump_ubuntu64 aufrufen. Sollte das Spiel nicht starten wollen, muss man die Bibliotheken SDL und SDL_mixer jeweils in der Version 1.2 installieren. Unter Ubuntu 14.04 heißen die entsprechenden Paket libsdl1.2debian und libsdl-mixer1.2.
Die Steuerung des Headbot erfolgt über die Pfeiltasten, die Leertaste wählt in Menüs einen Punkt aus und per [Esc] gelangt man immer wieder zurück ins Menü.

Hier hat der Headbot einen falschen Weg genommen, wodurch dieses Puzzle nicht mehr lösbar ist.

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Antichamber
    Wie es sich anfühlt, in einer Zeichnung von M. C. Escher spazieren zu gehen, kann jeder in einem Knobelspiel von Alexander Bruce nachvollziehen. Bei der Erkundungstour muss man im wahrsten Sinne des Wortes immer wieder um die Ecke denken.
  • Das Spiel zum Wochenende: Great Permutator
    Fließbänder sollen eigentlich möglichst schnell irgendwelche Dinge von A nach B transportieren. In einem pfiffigen Puzzlespiel von Ripatti Software verknoten sie jedoch schnell auch die Hirnwindungen.
  • Das Spiel zum Wochenende: Beat Hazard Ultra
    Wie hinterhältig und gemeingefährlich die eigene Musiksammlung sein kann, zeigen Cold Beam Games mit einem kleinen Bullet-Hell-Shooter. In ihm bestimmt die Hintergrundmusik die herannahenden Gegnerhorden.
  • Das Spiel zum Wochenende (und zur EM): Eat the whistle
    Wer sich während der derzeit laufenden Europameisterschaft in die richtige Stimmung bringen möchte, greift am besten zu einem unkomplizierten Fußballspiel. Infrage kommt da unter Linux ein etwas älteres Programm, das trotz einiger Unzulänglichkeiten auch heute noch durchaus Spaß macht.
  • Das Spiel zum Wochenende: Anomaly Defenders
    Die 11bit Studios begeisterten vor drei Jahren mit einem umgedrehten Tower Defence Spiel: Statt Verteidigungstürme aufzustellen, musste man vorhandene zerstören. Mit ihrem aktuellen Strategiespiel drehen sie das umgedrehte Spielprinzip wieder um.
Kommentare

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

WLAN-Signalqualität vom Treiber abhängig
GoaSkin , 29.10.2014 14:16, 0 Antworten
Hallo, für einen WLAN-Stick mit Ralink 2870 Chipsatz gibt es einen Treiber von Ralink sowie (m...
Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 6 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...