Fazit

Xonotic spielt sich extrem schnell, wozu in erster Linie die agilen Spielfiguren beitragen. Eine Zusammenfassung ihrer Spezialbewegungen liefert ein Video auf der Xonotic-Homepage, das auch gleichzeitig die damit zu erreichenden Laufgeschwindigkeiten zeigt [1]. In Kombination mit den durchschlagskräftigen Waffen benötigt man allerdings auch ziemlich gute Reaktionsfähigkeiten.

Die Bots sind häufig dumm wie Dosenbrot, erfahrene Spieler dürften mit ihnen daher leichtes Spiel haben. Für Nexball-Turniere sind sie zudem gänzlich ungeeignet: Dort stehen sie nur dumm herum und beharken sich gegenseitig. Die Grafik ist für ein Open Source-Spiel erstaunlich detailliert und qualitativ hochwertig, wenngleich sie bei Weitem nicht an aktuelle Vollpreis-Shooter heranreicht. Arenen gibt es im Vergleich zur Konkurrenz nur recht wenige, die vorhandenen sind dafür ausgewogen und mit Bedacht konstruiert.

Abbildung 9: Fußball können die Bots zwar nicht spielen, dafür sind die Spielermodelle für einen kostenlosen Shooter äußerst detailliert geraten.

Unter dem Strich ist Xonotic ein solider, schneller Shooter für Erwachsene, der es durchaus mit dem sieben Jahre alten Unreal Tournament 2004 aufnehmen kann. Zweifelsohne ist den Entwicklern einer der besseren kostenlosen Shooter gelungen. Ob es auch wirklich schon der Beste ist, sollte jeder Spieler nach einer Proberunde für sich selbst entscheiden.

Xonotic

Bezugsquelle: http://www.xonotic.org
Entwickler: Team Xonotic
Lizenz: GPL version 2
Preis: Kostenlos
Voraussetzungen: Aktuelle Linux-Distribution mit aktivierter 3D-Grafik

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Bitfighter
    Kreuzt man das legendäre Asteroid mit den Spielmodi aktueller 3D-Shooter, kommt ein schnelles Netzwerkspiel im Retro-Look heraus. Vorausgesetzt es finden sich genügend Mitspieler.
  • Das Spiel zum Wochenende: Warsow
    Letzten Montag sprang die Versionsnummer des Actionspiels Warsow auf die 1.0. Von ihr sollte man sich jedoch nicht blenden lassen: Zum einen gab es nur Detailverbesserungen, zum anderen ist der 3D-Mehrspieler-Shooter schon seit Jahren eine feste Größe in der E-Sport-Szene – und das zurecht.
  • Das Spiel zum Wochenende: PixelJunk Shooter
    Double 11 und Q-Games lassen Wasser auf Lava fließen, platzieren drum herum ein paar schießwütige Außerirdische und setzen in dem ganzen Chaos ein paar hilflose Wissenschaftler aus. Richten darf es natürlich wieder einmal der Spieler.
  • Das Spiel zum Wochenende: Red Eclipse
    Die Unreal Tournament-Serie und Quake III Arena machten vor 10 Jahren das Genre der Multiplayer-Shooter populär. In die Fußstapfen dieser großen Namen möchte das kostenlose Red Eclipse treten – mit gemischtem Erfolg.
  • Alien Arena 2007
    Bei diesem Actionspiel ist der Name bereits Programm: "Alien Arena" versetzt den Spieler in eine recht abstrakte und meist auch extrem bunte Zukunft.
Kommentare

Tipp der Woche

Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Tim Schürmann, 24.04.2015 19:36, 0 Kommentare

LibreOffice kommt zwar mit einer deutschen Rechtschreibprüfung und einem guten Thesaurus, eine Grammatikprüfung fehlt jedoch. In ältere 32-Bit-Versionen ...

Aktuelle Fragen

Fernwartung oder wartung im haus
heide marie voigt, 29.06.2015 10:37, 1 Antworten
gerne hätte ich jemanden in Bremen nord, der mir weiter hilft - angebote bitte mit preis HMVoigt
Druckeranschluss DCP-195C
heide marie voigt, 29.06.2015 10:35, 1 Antworten
installiert ist linux ubuntu 15.04 offenbar auch der treiber für den Drucker DCP-195C. Die Konta...
keine arbeitsleiste beim einloggen
heide marie voigt, 27.06.2015 13:31, 0 Antworten
seit der neu-installierung von linux ubuntu 15.04 erscheint die arbeitsleiste rechts oben erst na...
raid platte an linux mint 17.1
andreas schug, 23.06.2015 19:44, 0 Antworten
folgende thematik NAS Iomega Storage Center wird auf einmal nicht mehr im netzwerk erkannt .....
SUSE 13.2 - Probleme mit kmail
kris kelvin, 03.06.2015 13:26, 2 Antworten
Hallo, nach dem Umstieg auf 13.1 hatte ich das Problem, daß kmail extrem langsam reagierte. Nun...