Das kleine Rennen für zwischendurch

X Speed Race

Das Spiel zum Wochenende: X Speed Race

05.10.2013
In den unendlichen Weiten von Sourceforge versteckt sich ein kleines Rennspiel. Das scheint zwar noch nicht fertig zu sein, lockt aber jetzt schon mit interessanten Strecken und schicken Boliden.

X Speed Race orientiert sich sichtlich an der bekannten Rennspielreihe Need for Speed: Mit der Tastatur steuert der Spieler einen Rennwagen über insgesamt zwölf verschiedene Rundkurse. Ein paar von ihnen schlängeln sich durch hügelige Landschaften, während der Rest mehr oder weniger kurvenreichen Rennstrecken entspricht.

Auf zwei Strecken jagt man die Gegner über abwechslungsreiche Landstraßen.

Freie Auswahl

Zu Beginn des Spiels darf sich der Spieler einen von mehreren verschiedenen Rennwagen aussuchen und dessen Farbe festlegen. Die zahlreichen verfügbaren Boliden orientieren sich an klassischen echten Sportwagen, wie etwa einem Ferrari F-40 oder einem Lamborghini.

Der Spieler hat die Wahl zwischen verschiedenen Sportwagen.

Anschließend gilt es einen von drei Rennmodi auszuwählen: Während man bei einer Testfahrt in Ruhe eine Strecke ohne Gegner kennenlernen kann, gilt es beim Race möglichst als Erster ins Ziel zu kommen. Der Spieler kann dabei die Anzahl der Gegner, die Fahrzeugklasse sowie die Anzahl der zu fahrenden Runden vorgeben. Schließlich gibt es noch den Elimination-Modus. In ihm scheidet wahlweise nach jeder Runde der letzte Fahrer oder aber das von den anderen abgehängte Auto aus. Wer zum Schluss als Einziger übrig bleibt, gewinnt das komplette Rennen.

Auch wenn der Himmel hier grau erscheint, gibt es keinerlei Wettereffekte.

Die Steuerung ist auf schnelle Arcade-Rennen ausgelegt: Mit den Pfeiltasten gibt man Gas und lenkt, die Leertaste betätigt die Bremse. Um der Konkurrenz davon zu fahren, darf man zudem eine Nitro-Einspritzung aktivieren. X Speed Race ist derzeit ausschließlich auf Einzelspielerpartien ausgelegt, einen Mehrspielermodus gibt es nicht.

Tastenvirtuose

Entwickler Madlin Games stellt X Speed Race unter einer Creative-Commons-Lizenz kostenlos auf Sourceforge zum Download bereit [1]. Man muss das ZIP-Archiv lediglich herunterladen, entpacken und dann XSpeedRace.x86 starten.

Ein Crash mit Vollgas in die Leitplanke führt zu keinen Beschädigungen.

Die Bedienung ist allerdings etwas gewöhnungsbedürftig: Mit den Pfeiltasten blättert man durch die Autos, die Eingabetaste wählt eines aus. Im angezeigten Menü entscheidet man sich für einen Rennmodus. Für eine erste Spritztour ist Test Drive genau richtig. Anschließend muss man nur noch eine Strecke auswählen und losfahren.

Die Rennstrecken sind durchweg karg und weniger liebevoll gestaltet als die Landstraßen.

Ein Druck auf [Esc] beendet das komplette Spiel sofort. Um wieder zum Eingangsbildschirm zu kommen, drückt man [m], das Rennen startet [x] neu. Die Taste [r] setzt das Auto wieder zurück, [n] löst den Nitro-Booster aus und mit [v] ändert man die Perspektive.

Das Renngeschehen lässt sich aus verschiedenen Perspektiven verfolgen.

Ähnliche Artikel

  • Ausbaufähig
    Die Reifen quietschen, der Gegner frisst Staub – mit dem Rennspiel Torcs geben Sie richtig Gas, am besten auf einem selbstgestalteten Parcours.
  • Das Spiel zum Wochenende: Speed Dreams 2.0
    Weil einigen Fans die Entwicklung nicht schnell genug voran ging, schnappten sie sich das Rennspiel TORCS, bohrten seine Grafik auf und spendierten ein paar zusätzliche Strecken. Das Speed Dreams getaufte Ergebnis erschien jetzt in einer verbesserten Version 2.0.
  • Das Spiel zum Wochenende: Buggy Race
    Ein Autorennspiel aus Polen lockt mit ansehnlicher Grafik und einem unverbrauchten Szenario. Eigentlich an Kinder gerichtet, macht der Tritt aufs Gaspedal aber auch Erwachsenen Spaß – vorausgesetzt man sieht über ein paar nervende Mängel hinweg.
  • TORCS World Championship 2012

    Auch 2012 veranstaltet das TORCS-Team eine Endurance-Weltmeisterschaft für KI-Programmierer und Open-Source-Rennsport-Enthusiasten.
  • Das Spiel zum Wochenende: Dust Racing 2D
    Man muss nur das gute alte Super Cars aus den 1990er Jahren mit etwas Pitstop aus den 1980er Jahren würzen und schon kommt ein nettes kleines Rennspiel wie das von Jussi Lind heraus. Spieler brauchen dabei allerdings recht geschickte Finger.
Kommentare
Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...
Windows 10 verhindert LINUX
Hans Wendel, 17.11.2015 17:47, 8 Antworten
Hallo alle, mit einem W10-Laptop (vorher war Win7) wollte ich LINUX ausprobieren. Alles, was ni...