Steinbruch

Fazit

Das alte Breakout-Prinzip macht auch nach fast 40 Jahren noch immer Spaß. Die Rollenspielelemente in Wizorb sind zwar gut gemeint, wirken aber durchweg aufgesetzt, überflüssig und teilweise sogar störend. Lediglich der Kauf von Bonusgegenständen bringt eine interessante taktische Komponente in das Geschicklichkeitsspiel.

Manchmal spucken die Ziegel auch schlechte Dinge aus, wie einen Kaugummi, der den Schläger verlangsamt.

Die Pixelgrafik mit Retro-Charme ist stimmungsvoll gestaltet, die Fahrstuhlmusik im Hintergrund zerrt jedoch nach einer Weile an den Nerven. Unter dem Strich ist Wizorb die 2,50 Euro durchaus Wert, Liebhaber des Genres können daher bedenkenlos zugreifen. Gelegenheitsspieler, die auf die Rollenspielelemente verzichten können, finden in ihrem Paketmanager aber auch kostenlose Brakeout-Varianten.

Wizorb

Bezugsquelle: http://www.wizorb.com/
Entwickler: Tribute Games Inc.
Lizenz: Kommerziell
Preis: ca. 2,50 Euro
Voraussetzungen: Aktuelle Linux-Distribution mit aktivierter 3D-Grafik und installiertem Mono sowie 2 GHz-Prozessor und 1GB Hauptspeicher.

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Shatter
    Bereits 1976 begeisterte ein Spiel namens Breakout zahlreiche Videospieler. Sidhe Interactive greift das uralte Spielprinzip auf und führt es mit einigen abwechslungsreichen Ideen gekonnt in die Neuzeit – zumindest in den ersten Spielminuten.
  • Das Spiel zum Wochenende: Ping 1.5+
    In den 1970er Jahren schlug man in Pong ein Pixel mit zwei Stäbchen über eine gestrichelte Linie. Der Spieleentwickler Nami Tentou Mushi greift dieses Prinzip auf, fügt dem Spielfeld jedoch weitere bunte Kästchen hinzu, durch die man das arme Pixel in die Freiheit schnipsen muss.
  • Schöne Bescherung
    Weihnachten ist die Zeit der Ruhe und Besinnlichkeit. Wer sich genug besonnen hat und etwas Zerstreuung an den langen Winterabenden sucht, dem versprechen zahlreiche Linux-Spiele genügend Abwechslung, wie unser Artikel zeigt.
Kommentare
Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...